Übersicht    Buchbesprechungen  

Nach Stichwort suchen:

Infotainment oder Sachinformation



Der NZZ-Journalist Manfred Rist untersucht in seiner Schrift, die als universitäre Arbeit am Europäischen Hochschulinsitut Fiesole entstand, einige Tendenzen im EU-Journalismus. Der Anstoss zur Arbeit ergab sich laut Rist aus einer "mich damals etwas irritiernden Fragestellung von Stephan Kux anlässlich eines Weiterbildungskurses für Medienschaffende: Welche Informationsstrategie aus Brüssel?" Auf diese Fragestellung geht das Büchlein allerdings nicht ein. Ob diese Lücke durch die Pro-EU-Haltung des Autors zu erklären ist, der es dem Schweizer Publikum ersparen wollte, die unfreundlichen Manipulationsbestrebungen Brüssels bekannt zu machen (siehe etwa Gérard de Sélys, Le Monde diplomatique, 6. Juni, 1996), bleibe dahingestellt. Was uns Rist beschreibt, ist allerdings auch sonst aufschlussreich genug.

Mittlerweile arbeiten über 800 Korrespondenten aus aller Welt in Brüssel, darunter 16 Journalisten aus der Schweiz. Sie leisten den 10 000 Interessenvertretern Gesellschaft, die sich in Brüssel tummeln. Die Atmosphäre in Brüssel kennzeichnet Rist als "Konsensgemeinschaft, in der gruppendynamische und massenpsychologische Gesetze so wirken, wie anderswo auch." (S. 11). Der Journalist ist nahe bei den Quellen, den Beamten, Politikern und internen Dokumenten. Oft aber weit weg von der Redaktion, von der Stimmung zu Hause und vom Leser. Die Journalisten arbeiten oft zusammen, tauschen Informationen aus, führen gemeinsam Interviews, gebrauchen dieselben Quellen. Durch diese Kooperation in einem Milieu wie der EU-Bürokratie und den Interessenvertretern entsteht die Konsensgemeinschaft, die zu einer Einschränkung der Pressevielfalt führt. Das Bedürfnis, von Interessenvertretern, Beamten und Politikern gelesen, hofiert, weiterhin eingeladen und mit Informationen versorgt zu werden, kollidiert mit der beruflichen Erfordernis, Kritik an der Umwelt zu üben (S. 11).

Es bestehen in Brüssel laut Rist verschiedene Hinweise dafür, dass die Brüsseler Journalisten einen Hang zur Identifikation mit der Machtelite haben. Rist liefert ein Beispiel: Als Frankreich im September 1992 über den Maastrichter-Vertrag abstimmte, verfolgten viele Brüsseler Journalisten die Abendnachrichten um 20 Uhr im Pressesaal. Als die erste Hochrechnung auf dem Bildschirm aufleuchtete und die Zustimmung die Marke von 50% überschritt, gab es tosenden Applaus." Es sei ein Wir-Gefühl spürbar und der Glaube, dass man letztlich die EU dem Leser oder der Redaktion verkaufen müsse (S. 12). Rist spricht von einem Kollektivgefühl, dass man mit den EU-Politikern und Beamten im gleichen Boot sitze. Die Solidarisierung mit der gemeinsamen Sache werde nicht zuletzt durch die vielen Reisen quer durch Europa gefördert. In fremden Stätten bleiben die Brüsseler Kontakte des Reisetrosses: Im Wanderzirkus der EU seien alle aufeinander angewiesen.

Was Rist kritisiert, betreibt er allerdings selber. Er beklagt etwa, dass die Visualisierung der EU schwierig sei - als ob die EU mit dem Heer von Journalisten, die die EU zur eigenen Angelegenheit machen, nicht schon allzu gut bedient wäre. Die Personalisierung der Politik sei nicht nur negativ zu werten, meint Rist (S. 43), da sie die Chance biete, zu zeigen, dass in Brüssel nicht kalte, vaterlandlose und entwurzelte Bürokraten am Werk sind. Die Entgleisungen der wenigen EU-kritischen Journalisten in Brüssel (Briten) vermag er ausführlich zu schildern und zu beklagen, welchen Schaden sie der EU durch unsorgfältige Berichterstattung zugefügt hätten. Dabei ist die ständige EU-Propaganda, die uns täglich über alle Medien eingeflösst wird, bedeutend problematischer.

Rist sieht sich mehrmals genötigt, die EU in Schutz zu nehmen - als ob dies in eine Arbeit dieses Typs gehörte. "Oft wird die EU dafür gebrandmarkt, wofür eigentlich die Mitgliedstaaten geradestehen müssten" (S. 17). Dabei verdankt die EU gerade dem Umstand ihr dauerhaftes Leben, dass sie es den Regierungen erlaubt, unpopuläre Entscheidungen ohne demokratische Kontrolle auf höherer Ebene zu fällen, um dann im Nachhinein Brüssel dafür die Schuld zuschieben zu können. Darauf wird von Rist denn auch hingewiesen (S. 20). Dies ein Beispiel für seinen recht unsystematischen, vom Stil her eher journalistischen Zugang zum Thema.

Der Hang der Journalisten, sich mit der Machtelite in Brüssel zu identifizieren, wird von Rist letztlich nicht kritisiert. Er spricht zwar in anderem Zusammenhang davon, wie wichtig Pressevielfalt sei. Entsprechend dürfte man eigentlich erwarten, dass er aus dem EU-Einheitsbrei-Konsens ausbricht. Die Leser hätten doch ein Recht auf eine vielfältige, informative und kontroverse Auseinandersetzung zum EU-Thema. Dass das Gros der Jounalisten ausgerechnet hier ihrer Aufgabe offensichtlich nicht nachkommen, ist für die Zunft kein Ruhmesblatt.

Manfred Rist, Infotainment oder Sachinformation? Die Europäische Union als journalistische Herausforderung, Basler Schriften zur europäischen Integration, 38, Europa Institut an der Universität Basel, 1998.

Weitere Texte zum Themenbereich:

1848 - 1998 Frauen im Staat: Mehr Pflichten als Rechte
06.06.1999
Agrobusiness - Hunger und Recht auf Nahrung
28.06.2005
Alternativen!
Am Beispiel Alpentransit: Gnadenlos verraten und verkauft
09.09.1999
An den Rändern Europas
11.02.2000
Armut und Sexismus
01.04.1996
Auf dem Weg zur Supermacht
10.09.2004
Auf dem Weg zur Supermacht - 2. Auflage
08.07.2007
Bilaterale Verträge Schweiz – EG
08.06.2002
Braucht die EU Lobbying-Gesetze?
28.02.2006
Briefe nach Feuerland
01.04.1997
Cyberflash, Cybercash, Cybercrash
01.04.1996
Das Diskriminierungsverbot von Art. 8 Abs.2 BV als besonderer Gleichheitssatz
11.04.2005
Das Elend der europäischen Agrarpolitik
01.05.1995
Das Geschwätz vom Wachstum
28.06.2005
Das grosse Geld-Theater
01.02.1996
Das Verhältnis der EG zur Europäischen Menschenrechtskonvention
10.12.1998
Demokratie und globale Wirtschaftskrise
06.11.2009
Demokratie und Lobbying in der Europäischen Union
07.11.2011
Demokratie und Macht
07.05.2012
Demokratie und Sozialregulierung in Europa: Die Online-Konsultationen der EU-Kommission
07.05.2012
Demokratie – das uneingelöste Versprechen
23.11.2008
Demokratie, Medien, Macht, Märkte und Informationsgesellschaft
01.04.1995
Demokratie: Wofür wir kämpfen
07.09.2013
Der Beitritt der Schweiz zur Europäischen Union
31.03.1999
Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Schweiz
31.12.1999
Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten
06.04.2009
Der Euro und die "Idee Europa"
01.04.1997
Der freie Warenverkehr
15.05.1998
Der letzte Souverän oder das Ende der Freiheit
25.02.2013
Der Preis des Föderalismus
10.09.2004
Die Auswirkungen eines EU-Beitritts auf den Finanzplatz Schweiz
08.06.2002
Die Bedeutung einer lingua franca für Europa
10.01.2003
Die Beteiligung des Deutschen Bundestages an der Sekundärrechtssetzung der Europäischen Union
08.03.2010
Die bilateralen Verhandlungen mit der EU und die Steuerung der direkten Demokratie
01.03.1996
Die direkte Demokratie
01.07.2000
Die Einflussmöglichkeiten von Umweltverbänden in den Politikprozessen der EU
01.03.1997
Die Entstehung der direkten Demokratie
26.06.2006
Die Entwicklung des Rechts der Arbeitnehmervertretung auf Information und Konsultation in der Europäischen Union
01.07.2000
Die Europa-Politik der Schweiz
01.01.1997
Die Europäische Integration als Elitenprozess
08.03.2010
Die Freizügigkeit der ArbeitnehmerInnen in der EU
01.04.1996
Die grosse Täuschung
26.06.2006
Die heimliche zweite EU-Bürokratie
07.11.2011
Die Institutionen und die Entscheidungsverfahren der Europäischen Union nach Amsterdam
06.06.1999
Die Kantone vor der Herausforderung eines EU-Beitritts
29.10.2001
Die Neue Alte Welt: Über das Schicksal einer Hilfsmacht in der amerikanischen Weltordnung
07.09.2013
Die politischen Kosten einer automatischen Übernahme von EU-Regeln
25.02.2013
Die Schweiz und die Bestrebungen zur Bildung einer Europäischen Währungsunion
01.02.1996
Die Schweiz und friedenserhaltende Operationen
24.08.2001
Die schweizerische Bundesverfassung
06.11.2003
Die schweizerische Europapolitik vom Marshallplan zur EFTA 1947 bis 1960
29.12.2001
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.01.2003
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.09.2004
Die Situation der Frau in ländlichen Gebieten
01.05.1995
Die Theorie des Demokratischen Friedens
17.03.2008
Die Ursprünge der schweizerischen direkten Demokratie
15.05.1998
Die WWU und die Schweiz
01.02.1996
Die Zukunft der AKP-EU-Beziehungen und die Entwicklungsländer
15.05.1998
Die Zukunft der Schweiz in Europa?
09.09.1999
Dikatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand
25.02.2013
Direkte Demokratie
29.10.2001
Direkte Demokratie - ein internationaler Vergleich
01.04.1995
Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis
10.09.2000
Direkte Demokratie und europäische Integration
26.06.2006
Direkte Demokratie und Europäische Integration
01.03.1996
Direkte Demokratie: Ein Vergleich in Westeuropa
01.04.1995
Doch dann regiert das Volk
06.06.1999
Drogenpolitische Modelle
01.03.1997
Einführung in die EU
06.06.1999
EU global - fatal?!
28.12.2005
EU-ABC
01.01.1997
EU-Industrie im Überblick
01.01.1997
EU: Ohne Konzept kein Beitritt
08.06.2002
Euroland wird abgebrannt
03.03.2014
Europa sozial
28.12.2005
Europa, EU, Schweiz – Krise und Perspektiven
24.03.2015
Europas Frauen fordern mehr
01.03.1996
Europe Inc.
11.02.2000
Europe, INC.
01.04.1997
European Environmental Case Law
10.09.2004
European Unions
06.11.2009
Europäische Friedenspolitik
07.11.2011
Europäische Integration aus feministischer Perspektive
10.12.1998
Europäische Union und die Linke
10.09.1998
Eurotopia
01.01.1996
Evaluationsmethodik der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
10.09.2004
Finanzmacht – Geldpolitik
16.04.2016
Flüchtlinge, Migration und Integration
09.09.1999
Frauen-Förderprogramme
01.04.1996
Frauenförderung in der EU - eine Bestandesaufnahme
01.04.1996
Föderalismus – zukunftstauglich?!
04.03.2013
GATT 94 und WTO
01.03.1996
Gegendarstellung
08.07.2007
Gerechtere Verteilung wagen?
22.11.2010
Gleichstellung von Frauen und Männern in der Schweiz und der EU
11.04.2005
Gleichstellungsphilosophie der EG
01.03.1996
Globalisierung - Arbeit und Ökologie
01.03.1996
Globalisierung und Widerstand
11.02.2000
Grenzenlose Sicherheit: Das Europa der Polizeien
17.03.2008
Grossregionen, Wunschvorstellung oder Lösungsansatz?
28.03.2001
Grundrechte als Schranke der schweizerischen Verfassunggebung
29.12.2001
Grundrechte im Kulturkonflikt
29.10.2001
Handbook on European Enlargement
10.09.2004
Handbuch der europäischen Integration
01.03.1996
Handbuch zum Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof
28.03.2001
Im Namen der Demokratie
10.09.1998
Infotainment oder Sachinformation
31.03.1999
Integration und Menschenrechte
07.11.2011
Interessendifferenzen und Interessenkongruenzen in den Beziehungen zur EU
04.03.2013
Kauf dir eine Volksabstimmung
01.03.1997
Kennzeichnung von Bioprodukten
10.12.1998
Klima-Kapitalismus der EU
06.04.2009
Konkordanzdemokratie: Ein Demokratietyp der Vergangenheit?
16.02.2017
Konvent zur Zukunft Europas
10.09.2004
Kosovo und das Völkerrecht
31.12.1999
Kostenwahrheit: Verkehrsinfrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung
31.12.1999
Krisenherd Europa
01.04.1995
Krisenherd Europa
01.04.1997
Landwirtschaft 95 - Der Kritische Agrarbericht
01.05.1995
Leben online
01.04.1996
Let the Euro rise ...
01.04.1996
Leviathan Europa?
01.03.1997
Linke und Macht
06.11.2003
L’Europe en quête de ses symboles
01.01.1998
Marktregime und Subjekt im Neoliberalismus
11.04.2005
Medien, Internet – Öffentlichkeit
16.02.2017
Medienkonzentration und Meinungspluralismus
01.04.1995
Mehr Demokratie: Ohne Bürger geiht dat nich!
10.09.2000
Menschenrechte
09.09.1998
Migration in Europa
01.04.1996
Migration, Integration und Menschenrechte
08.07.2007
Nach der Globalisierung
11.04.2005
Nationale Interessen in der Europäischen Union
08.07.2007
Nationalismus, Rassismus, Krieg
29.12.2001
NATO gegen Demos?!
01.01.1996
Neoliberale Globalisierung und eurokapitalistische Regulation
15.05.1998
Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte
28.06.2005
Neugründung Europas als passive Revolution?
01.03.2015
Neutralität in Europa
31.12.1999
Neutralität oder Euromilitarismus
01.01.1996
NPM in der Diskussion
01.01.1997
Praxis des Europarechts
01.01.1997
Probleme der Regionalpolitik im Zuge der Vollendung des Europäischen Binnenmarktes
01.02.1996
Rechtspopulismus - Arbeit und Solidarität
10.09.2000
Sanftes Monster Brüssel oder die Entmündigung Europas
07.05.2012
Schweiz - EU
10.09.2000
Schweiz-EU - rechtliche Aspekte
16.04.2016
Schweizer Aussenpolitik in der Nachkriegszeit
01.01.1998
Schweizer Eigenart - eigenartige Schweiz
01.01.1997
Schweizer Franken oder Euro
31.03.1999
Schweizer Gewerkschaften und Europa
03.03.2014
Schweizerische Demokratie
01.07.2000
Schweizerische Demokratie und Europäische Union
10.12.1998
Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht
Sicherheit einst und jetzt
01.01.1996
Sicherheit, Freiheit, globale Gerechtigkeit
10.01.2003
Sozialdemokratie oder ökosozialer Umbau?
01.01.1998
Sozialstaat wohin?
01.02.1996
Sprachenvielfalt und europäische Integration
06.11.2003
Staat und Krise
22.11.2010
Staatsrechtliche Auswirkungen einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union
15.12.2000
Steuergerechtigkeit – umverteilen!
07.11.2011
Strukturwandel der europäischen Integration
09.09.1999
Twenty Years Helsinki Final Act
01.01.1996
Umweltbücher 95/96
01.02.1996
Umweltschutz und Umweltqualität als Standortfaktor
01.03.1996
Union Européenne – Communauté Européenne
08.07.2007
Union Européenne – Communauté Européenne
17.03.2008
Verkehrspolitik und Alpenraum
01.01.1997
Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung
09.11.2015
Vollgeld – das Geldsystem der Zukunft
09.11.2015
Von der Provokation zum Irrtum
07.11.2011
Völkerrecht und dessen Anwendbarkeit
16.04.2016
Wahl- und Abstimmungsrecht in den Kantonen
28.03.2001
Was ist Populismus?
21.03.2017
Was wurde aus der EU-Beschäftigungspolitik
15.12.2000
Weitere Literatur:
01.04.1996
Weltmacht Europa – Hauptstadt Berlin?
06.04.2009
Weltordnung, Kriege und Sicherheit
23.11.2008
Wem gehört Europa?
01.04.1995
Wenn die Volkssouveränität wirklich eine Wahrheit werden soll…
24.03.2015
Westliche Demokratien und Interessenvermittlung
01.04.1995
Wohin des Wegs, Europa?
24.08.2001
WTO - System und Funktionsweise der Welthandelsordnung
28.03.2001
Zeit-Frass
01.05.1995
Zerstörung und Transformation des Gemeinswesens
21.03.2017
Zukunftsfähige Demokratie
01.02.1996
Zukunftsfähige Wirtschaft
01.02.1996
Zukunftsperspektiven
24.08.2001
Zwischen EU-Beitritt und bilateralem Weg: Überlegungen und Reformbedarf aus kantonaler Sicht
„Denn der Menschheit drohen Kriege …“: Neutralität contra EU-Grossmachtswahn
01.03.2015
«Milliardengrab Europa»
01.03.1996
Österreich im europäischen Mehrebenensystem
31.03.1999

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.