Übersicht    Buchbesprechungen  

Nach Stichwort suchen:

Medien, Internet – Öffentlichkeit

Das neueste Heft des Widerspruchs widmet sich den Medien. Damit wird ein Thema aufgenommen, das von der Zeitschrift das letzte Mal vor 20 Jahren aufgegriffen wurde. Seither hat sich die Digitalisierung auf diesem Gebiet erst richtig durchgesetzt. Die klassischen Massenmedien sind zwar immer noch bedeutsam. Durch das Internet habe sich die Öffentlichkeit aber in plurale Öffentlichkeiten aufgegliedert – in fragmentierten Diskurse und direkt vernetzte Individuen, heisst es im Heft. Dies sollte jedoch nicht vorschnell als Demokratisierung angepriesen werden – es bilden sich durch Multimedia-Unternehmen vielmehr neue Formen ökonomischer und publizistischer Macht heraus. Auf der einen Seite haben sich die Spielräume für soziale Bewegungen durch die digitale Kommunikation erweitert. Andererseits werden die unentgeltlich produzierten Profile und NutzerInnendaten zur Grundlage der Geschäftsstrategien der Internetkonzerne.

Pascal Zwicky, Politischer Sekretär der SP Schweiz für Grundlagenfragen, startet mit einigen Grundsatzbemerkungen: „Freie Medien sind wichtig, ohne sie ist Demokratie unmöglich“. „Die Bedeutung der Medien für die Demokratie scheint eine der Grundüberzeugungen bürgerlicher Gesellschaften zu sein“. Demokratische Medienkritik als Kritik an der fehlenden Umsetzung dieser Grundüberzeugung wird zur Kritik an der (mangelhaften) Demokratie. Medienkritik findet in der breiteren Öffentlichkeit allerdings in erster Linie auf der inhaltlichen Ebene statt. Es wird die Qualität journalistischer Berichterstattung thematisiert, nicht jedoch die strukturellen Bedingungen der Medien, unter denen Inhalte produziert werden. Dies ist verständlich: für die meisten Menschen sind nur die Inhalte direkt erfahr- oder überprüfbar. Die Analyse der Rahmenbedingungen ist aber nicht nur wichtig, um zu verstehen, weshalb Medien was und wie berichten. Zwicky meint, eine solche Analyse eröffne auch Handlungsmöglichkeiten, um die Probleme der Berichterstattung bezüglich Qualität und Vielfalt zu lösen. „Weil strukturelle Aspekte für die meisten Menschen nicht direkt erfahrbar sind, müssten sie von den Medien selbst zum Thema gemacht werden. Nur so könnten sie als Medien- und Demokratiekritik wirksam werden“.

Gemäss Zwicky ist die globale Finanz- und Wirtschaftskrise seit 2007 auch als eine Krise der Medien zu begreifen. Einerseits, weil die Leitmedien durch ihre weitgehend unkritische Verbreitung der neoliberalen Ideologie die individuelle Gewinnmaximierung zur gesellschaftlich anerkannten Maxime gemacht haben. Andererseits hat die Finanz- und Wirtschaftskrise zum Einbruch von Werbeinnahmen geführt, was den bereits laufenden, vom Internet geförderten Strukturwandel der klassischen Massenmedien beschleunigte. Die Medienkonzerne konnten durch konsequente Nutzung von Skalen- und Verbundeffekten sowie durch die Erschliessung neuer, nicht-publizistischer Geschäftsfelder im Internet relativ rasch wieder in die Gewinnzone zurückehren. Doch der Journalismus erlitt eine nachhaltige Schwächung, indem Marktprinzipien und kommerzieller Kalkül in den Medienkonzernen überhand nahm. Zu beobachten ist ein Machttransfer vom traditionellen Verleger und vom Chefredaktor zu Investoren, Managerinnen, Unternehmensberatern und Finananalysten. Die Redaktionen werden im Sinne eines Profitcenters straff geführt: die Führung ruht nicht auf publizistischen oder politischen, sondern auf ökonomischen Vorgaben. Dies führt zu grösserer Arbeitsbelastung, wachsendem Zeitdruck und sinkender Arbeitsplatzsicherheit, was für die Unabhängigkeit und die Qualität der Beiträge nicht förderlich ist. Zu bemerken ist hier allerdings, dass die politischen Ausrichtungen der klassischen Medien für die Vielfalt und oft auch für die Qualität nicht förderlich waren – Zwicky neigt hier dazu, die Vergangenheit etwas zu idealisieren.

Was tun? Die wichtigsten Veränderungen des Mediensektors und der Medienöffentlichkeit in den letzten Jahren sind auf die sich wechselseitig beeinflussenden Prozesse der Neoliberalisierung und der Digitalisierung zurückzuführen. Auf diesem Hintergrund geht es darum, der fortschreitenden Verschlechterung der journalistischen Produktionsbedingungen entgegenzuwirken. Die Schweiz braucht gemäss Zwicky einen Wandel von der ineffizienten und wenig effektiven indirekten Presseförderung zu einer direkten Medienförderung, die eine neue Vielfalt und gute Rahmenbedingungen für professionellen Journalismus schaffe. Demokratische Strukturen, die den JournalistInnen weitreichende Mitbestimmungsrechte bei redaktionellen Entscheidungen zubilligen und damit ein publizistisches Primat festschreiben, wären eine effektives Förderkriterium, wenn man tatsächlich eine Stärkung des Journalismus will. Dem ist wohl entgegenzuhalten, dass dies für die Vielfalt und Qualität nicht hinreichend ist. Die demokratische Einstellung einer in sich geschlossenen, von übrigen Zwängen befreite Journalistenkaste ist dadurch kaum gewährleistet.

Roman Berger liefert einen interessanten Blick auf die Medien und Konsensfabriken im Grossraum USA – wohl ein Vorgeschmack darauf, was im EU-Grossgebilde vermutlich auf Dauer zu erwarten ist, sofern die EU genügend lange überlebt. Er beschreibt zuerst die Instrumentalisierung z.B. der New York Times (NYT) durch die Bush-Regierung. In der Zeitung wurde, ohne den Wahrheitsgehalt zu überprüfen, behauptet, der Irak besitze Massenvernichtungswaffen. 2004 entschuldigte sich die NYT dann für ihr unkritisches Verhalten. Verantwortlich für die manipulierte Berichterstattung über den Irakkrieg waren aber nicht nur die „eingebetteten“ Journalisten sondern auch die Verlagsmanagerinnen und TV-Bosse. Sie hatten Angst, gegen den patriotischen Mainstream schwimmen zu müssen und dadurch Leserinnen, Zuschauer und Werbung zu verlieren.

Berger beschreibt, sich auf Noam Chomsky und Edward W. Herman berufend, 5 Filter der US-Konsensfabrik. (1) Eigentümer: In den USA gibt es 5 Medienkonglomerate, welche die Medien für mehr als 300 Millionen US-AmerikanerInnen kontrollieren. Diese sind zudem durch Joint Ventures und gemeinsame Verwaltungsräte persönlich miteinander verbunden. Die Anzahl der Titel hat dabei nicht etwa abgenommen, im Gegenteil. Mehr Titel bedeuten aber nicht Meinungsvielfalt, sondern mehr Main-Stream-Einheitsbrei. Die Main-Stream-Medien geben fast nur die Positionen der beiden grossen Parteien, den Demokraten und Republikanern, wieder. (2) Einnahmequellen: Während früher die Werbeeinnahmen es ermöglichten, den Journalismus zu finanzieren, sind die Redaktionen in Folge des Wegbruchs dieser Einnahmen ausgedünnt worden. (3) Kampf ums Publikum: Die Medien informieren über immer weniger Themen. Im Kampf um die Aufmerksamkeit des Publikums konzentrieren sie sich vor allem auf Lifestyle, Celebrities, Sex, Verbrechen, Unfälle, Wetter und Sport. (4) Während früher die Medien im Besitz von Familien waren, wurden sie in neuerer Zeit in Aktiengesellschaften umgewandelt. Die damit erfolgende Ausrichtung auf wirtschaftliche Ergebnisse beschleunigte den Konzentrationsprozess und die entsprechende Einschränkung der Meinungsvielfalt und der Qualität des Journalismus. (5) Starke Prägung durch die jeweils vorherrschende Ideologie (Antikommunismus bis Anfangs 90er Jahre, Krieg gegen den Terror in den 0er Jahren).

Berger erwähnt die Besorgnis mancher US-BürgerInnen angesichts dieser Entwicklung. So wurde z.B. 2003 eine US-BürgerInnenbewegung für Medienreform (www.freepress.net) gegründet. Sie zählt mehrere Hundertausend Sympathisanten und AktivistInnen, die mit Spenden ein Budget von drei Millionen US-Dollar erziele und damit rund dreissig Angestellte finanzieren könne. Die Bewegung sieht sich allerdings in einer schwierigen Situation. Die herrschenden Monopole können nicht einfach weggewischt werden. Manche Vertreter der Bewegungen vertreten die Ansicht, eine erfolgreiche Medienreform sei ohne eine Demokratiereform nicht möglich.

Daniel Vogler beschreibt die Medienkonzentration auf dem Schweizer Medienmarkt. Er untersucht dabei vornehmlich den Einfluss der Digitalisierung auf das Nachrichtengeschäft (Ertragsstrukturen, Eigentumsverhältnisse und Akteure). Mit der Digitalisierung verflechten sich die verschiedenen Medienkanäle zunehmend. Das schafft neue Berührungspunkte zwischen den Akteuren. Presse- und Rundfunkorganisationen kommen verstärkt miteinander in Berührung, da beide ihre Inhalte für Onlinekanäle aufbereiten. Verstärkt wird auch die Interaktion von Medienunternehmen und Technologiekonzernen wie Facebook, Google oder Swisscom. Zuletzt wird der Schweizer Medienmarkt durch Digitalisierung zunehmend für ausländische Anbieter zugänglich. Folge ist eine erhöhte Konkurrenzwahrnehmung in der Branche. Besonders im intensiven Wettbewerb im Onlinewerbegeschäft verfügen die Schweizer Medienverlage über deutlich weniger lange Spiesse als ihre ausländischen Konkurrenten (Google, Facebook). Dies verändert nicht nur die ökonomischen Voraussetzungen des Mediengeschäfts, sondern auch den Journalismus. Die publizistische Vielfalt sinkt. Die finanzielle Basis des Informationsjournalismus erodiert. Ein Qualitätsverlust in der Berichterstattung ist die Folge.

Im Schweizer Pressemarkt herrscht eine hohe Medienkonzentration. Betrachtet man für 2014 die reichweitenstarken Medientitel, die in ihrer jeweiligen Sprachregion mehr als 0.5 % der Bevölkerung erreichen, kontrollieren die zwei Zürcher Verlagshäuser Tamedia und Ringier zusammen in jeder

Sprachregion einen substantiellen Anteil des Printmarktes.

TamediaRingierSumme
Deutschschweiz 38.5% 24.1% 62.6%
Westschweiz 67.6% 10.2% 77.8%
Tessin 15% 25.3% 40.3%


Aus sprachregionaler Sicht kann deshalb von einer Fremdbestimmung durch die beiden Zürcher Verlagshäuser gesprochen werden. Dies ist vor allem in der französischsprachigen Westschweiz der Fall, wo die Tamedia zwei Drittel des Marktes kontrolliert. In der Deutschschweiz ist die Konkurrenz auf Grund der Verlagshäuser NZZ, AZ und Somedia höher. Auch im Tessiner Markt sind die Kräfteverhältniss ausgeglichener.

Im Rundfunkmarkt ist die Medienkonzentration ebenfalls hoch. Dies ist allerdings politisch gewollt: im Schweizer Service-public-Modell übernimmt der gebührenfinanzierte Monopolanbieter SRG die überregionale publizistische Versorgung. Private Anbieter sollen, teils mit Leistungsauftrag, vor allem auf regionaler oder lokaler Ebene für eine Ergänzung sorgen. In diesem Bereich haben sich die AZ Medien als Vormacht unter den privaten Rundfunkanbietern etabliert. Das Aargauer Verlagshaus investiert vor allem in den TV-Markt. Im Radio-Markt herrscht noch eine relativ hohe Vielfalt an kleineren Anbietern. Auf Grund ihrer ökonomischen Potenz ist es wenig erstaunlich, dass gerade die Akteure, welche bereits den Rundfunk – und Printmarkt kontrollieren, auch im Onlinbereich dominant auftreten. Die Hoffnung, dass sich die Digitalisierung positiv auf die Anbietervielfalt in der Medienlandschaft auswirkt, hat sich bisher nicht bestätigt. Erfolge haben nur Angebot, welche mit hohen Inventionen bedient werden.

Die Strukturschwäche im Mediengeschäft hat einen erhöhten Einfluss der PR-Abteilungen von Unternehmen zur Folge. Ethisch problematische Werbeformen wie das sogenannte Native Advertising, d.h. als redaktionelle Beiträge getarnte Werbung, sind auf dem Vormarsch. Der Einfluss von politische Akteuren auf den Journalismus steigt. Journalistische Normen und Standards werden so untergraben. Aus demokratietheoretischer Perspektive ist dies besorgniserregend. Eine unabhängige und aus vielfältigen Quellen informierte Bevölkerung ist für die direkte Demokratie unerlässlich.

Widerspruch, Beiträge zu sozialistischer Politik, Medien, Internet – Öffentlichkeit, Jahrgang 35, 1. Halbjahr 2016.


Weitere Texte zum Themenbereich:

1848 - 1998 Frauen im Staat: Mehr Pflichten als Rechte
06.06.1999
Agrobusiness - Hunger und Recht auf Nahrung
28.06.2005
Alternativen!
Am Beispiel Alpentransit: Gnadenlos verraten und verkauft
09.09.1999
An den Rändern Europas
11.02.2000
Armut und Sexismus
01.04.1996
Auf dem Weg zur Supermacht
10.09.2004
Auf dem Weg zur Supermacht - 2. Auflage
08.07.2007
Bilaterale Verträge Schweiz – EG
08.06.2002
Braucht die EU Lobbying-Gesetze?
28.02.2006
Briefe nach Feuerland
01.04.1997
Cyberflash, Cybercash, Cybercrash
01.04.1996
Das Diskriminierungsverbot von Art. 8 Abs.2 BV als besonderer Gleichheitssatz
11.04.2005
Das Elend der europäischen Agrarpolitik
01.05.1995
Das Geschwätz vom Wachstum
28.06.2005
Das grosse Geld-Theater
01.02.1996
Das Verhältnis der EG zur Europäischen Menschenrechtskonvention
10.12.1998
Demokratie und globale Wirtschaftskrise
06.11.2009
Demokratie und Lobbying in der Europäischen Union
07.11.2011
Demokratie und Macht
07.05.2012
Demokratie und Sozialregulierung in Europa: Die Online-Konsultationen der EU-Kommission
07.05.2012
Demokratie – das uneingelöste Versprechen
23.11.2008
Demokratie, Medien, Macht, Märkte und Informationsgesellschaft
01.04.1995
Demokratie: Wofür wir kämpfen
07.09.2013
Der Beitritt der Schweiz zur Europäischen Union
31.03.1999
Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Schweiz
31.12.1999
Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten
06.04.2009
Der Euro und die "Idee Europa"
01.04.1997
Der freie Warenverkehr
15.05.1998
Der letzte Souverän oder das Ende der Freiheit
25.02.2013
Der Preis des Föderalismus
10.09.2004
Die Auswirkungen eines EU-Beitritts auf den Finanzplatz Schweiz
08.06.2002
Die Bedeutung einer lingua franca für Europa
10.01.2003
Die Beteiligung des Deutschen Bundestages an der Sekundärrechtssetzung der Europäischen Union
08.03.2010
Die bilateralen Verhandlungen mit der EU und die Steuerung der direkten Demokratie
01.03.1996
Die direkte Demokratie
01.07.2000
Die Einflussmöglichkeiten von Umweltverbänden in den Politikprozessen der EU
01.03.1997
Die Entstehung der direkten Demokratie
26.06.2006
Die Entwicklung des Rechts der Arbeitnehmervertretung auf Information und Konsultation in der Europäischen Union
01.07.2000
Die Europa-Politik der Schweiz
01.01.1997
Die Europäische Integration als Elitenprozess
08.03.2010
Die Freizügigkeit der ArbeitnehmerInnen in der EU
01.04.1996
Die grosse Täuschung
26.06.2006
Die heimliche zweite EU-Bürokratie
07.11.2011
Die Institutionen und die Entscheidungsverfahren der Europäischen Union nach Amsterdam
06.06.1999
Die Kantone vor der Herausforderung eines EU-Beitritts
29.10.2001
Die Neue Alte Welt: Über das Schicksal einer Hilfsmacht in der amerikanischen Weltordnung
07.09.2013
Die politischen Kosten einer automatischen Übernahme von EU-Regeln
25.02.2013
Die Schweiz und die Bestrebungen zur Bildung einer Europäischen Währungsunion
01.02.1996
Die Schweiz und friedenserhaltende Operationen
24.08.2001
Die schweizerische Bundesverfassung
06.11.2003
Die schweizerische Europapolitik vom Marshallplan zur EFTA 1947 bis 1960
29.12.2001
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.01.2003
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.09.2004
Die Situation der Frau in ländlichen Gebieten
01.05.1995
Die Theorie des Demokratischen Friedens
17.03.2008
Die Ursprünge der schweizerischen direkten Demokratie
15.05.1998
Die WWU und die Schweiz
01.02.1996
Die Zukunft der AKP-EU-Beziehungen und die Entwicklungsländer
15.05.1998
Die Zukunft der Schweiz in Europa?
09.09.1999
Dikatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand
25.02.2013
Direkte Demokratie
29.10.2001
Direkte Demokratie - ein internationaler Vergleich
01.04.1995
Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis
10.09.2000
Direkte Demokratie und europäische Integration
26.06.2006
Direkte Demokratie und Europäische Integration
01.03.1996
Direkte Demokratie: Ein Vergleich in Westeuropa
01.04.1995
Doch dann regiert das Volk
06.06.1999
Drogenpolitische Modelle
01.03.1997
Einführung in die EU
06.06.1999
EU global - fatal?!
28.12.2005
EU-ABC
01.01.1997
EU-Industrie im Überblick
01.01.1997
EU: Ohne Konzept kein Beitritt
08.06.2002
Euroland wird abgebrannt
03.03.2014
Europa sozial
28.12.2005
Europa, EU, Schweiz – Krise und Perspektiven
24.03.2015
Europas Frauen fordern mehr
01.03.1996
Europe Inc.
11.02.2000
Europe, INC.
01.04.1997
European Environmental Case Law
10.09.2004
European Unions
06.11.2009
Europäische Friedenspolitik
07.11.2011
Europäische Integration aus feministischer Perspektive
10.12.1998
Europäische Union und die Linke
10.09.1998
Eurotopia
01.01.1996
Evaluationsmethodik der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
10.09.2004
Finanzmacht – Geldpolitik
16.04.2016
Flüchtlinge, Migration und Integration
09.09.1999
Frauen-Förderprogramme
01.04.1996
Frauenförderung in der EU - eine Bestandesaufnahme
01.04.1996
Föderalismus – zukunftstauglich?!
04.03.2013
GATT 94 und WTO
01.03.1996
Gegendarstellung
08.07.2007
Gerechtere Verteilung wagen?
22.11.2010
Gleichstellung von Frauen und Männern in der Schweiz und der EU
11.04.2005
Gleichstellungsphilosophie der EG
01.03.1996
Globalisierung - Arbeit und Ökologie
01.03.1996
Globalisierung und Widerstand
11.02.2000
Grenzenlose Sicherheit: Das Europa der Polizeien
17.03.2008
Grossregionen, Wunschvorstellung oder Lösungsansatz?
28.03.2001
Grundrechte als Schranke der schweizerischen Verfassunggebung
29.12.2001
Grundrechte im Kulturkonflikt
29.10.2001
Handbook on European Enlargement
10.09.2004
Handbuch der europäischen Integration
01.03.1996
Handbuch zum Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof
28.03.2001
Im Namen der Demokratie
10.09.1998
Infotainment oder Sachinformation
31.03.1999
Integration und Menschenrechte
07.11.2011
Interessendifferenzen und Interessenkongruenzen in den Beziehungen zur EU
04.03.2013
Kauf dir eine Volksabstimmung
01.03.1997
Kennzeichnung von Bioprodukten
10.12.1998
Klima-Kapitalismus der EU
06.04.2009
Konkordanzdemokratie: Ein Demokratietyp der Vergangenheit?
16.02.2017
Konvent zur Zukunft Europas
10.09.2004
Kosovo und das Völkerrecht
31.12.1999
Kostenwahrheit: Verkehrsinfrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung
31.12.1999
Krisenherd Europa
01.04.1995
Krisenherd Europa
01.04.1997
Landwirtschaft 95 - Der Kritische Agrarbericht
01.05.1995
Leben online
01.04.1996
Let the Euro rise ...
01.04.1996
Leviathan Europa?
01.03.1997
Linke und Macht
06.11.2003
L’Europe en quête de ses symboles
01.01.1998
Marktregime und Subjekt im Neoliberalismus
11.04.2005
Medien, Internet – Öffentlichkeit
16.02.2017
Medienkonzentration und Meinungspluralismus
01.04.1995
Mehr Demokratie: Ohne Bürger geiht dat nich!
10.09.2000
Menschenrechte
09.09.1998
Migration in Europa
01.04.1996
Migration, Integration und Menschenrechte
08.07.2007
Nach der Globalisierung
11.04.2005
Nationale Interessen in der Europäischen Union
08.07.2007
Nationalismus, Rassismus, Krieg
29.12.2001
NATO gegen Demos?!
01.01.1996
Neoliberale Globalisierung und eurokapitalistische Regulation
15.05.1998
Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte
28.06.2005
Neugründung Europas als passive Revolution?
01.03.2015
Neutralität in Europa
31.12.1999
Neutralität oder Euromilitarismus
01.01.1996
NPM in der Diskussion
01.01.1997
Praxis des Europarechts
01.01.1997
Probleme der Regionalpolitik im Zuge der Vollendung des Europäischen Binnenmarktes
01.02.1996
Rechtspopulismus - Arbeit und Solidarität
10.09.2000
Sanftes Monster Brüssel oder die Entmündigung Europas
07.05.2012
Schweiz - EU
10.09.2000
Schweiz-EU - rechtliche Aspekte
16.04.2016
Schweizer Aussenpolitik in der Nachkriegszeit
01.01.1998
Schweizer Eigenart - eigenartige Schweiz
01.01.1997
Schweizer Franken oder Euro
31.03.1999
Schweizer Gewerkschaften und Europa
03.03.2014
Schweizerische Demokratie
01.07.2000
Schweizerische Demokratie und Europäische Union
10.12.1998
Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht
Sicherheit einst und jetzt
01.01.1996
Sicherheit, Freiheit, globale Gerechtigkeit
10.01.2003
Sozialdemokratie oder ökosozialer Umbau?
01.01.1998
Sozialstaat wohin?
01.02.1996
Sprachenvielfalt und europäische Integration
06.11.2003
Staat und Krise
22.11.2010
Staatsrechtliche Auswirkungen einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union
15.12.2000
Steuergerechtigkeit – umverteilen!
07.11.2011
Strukturwandel der europäischen Integration
09.09.1999
Twenty Years Helsinki Final Act
01.01.1996
Umweltbücher 95/96
01.02.1996
Umweltschutz und Umweltqualität als Standortfaktor
01.03.1996
Union Européenne – Communauté Européenne
08.07.2007
Union Européenne – Communauté Européenne
17.03.2008
Verkehrspolitik und Alpenraum
01.01.1997
Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung
09.11.2015
Vollgeld – das Geldsystem der Zukunft
09.11.2015
Von der Provokation zum Irrtum
07.11.2011
Völkerrecht und dessen Anwendbarkeit
16.04.2016
Wahl- und Abstimmungsrecht in den Kantonen
28.03.2001
Was ist Populismus?
21.03.2017
Was wurde aus der EU-Beschäftigungspolitik
15.12.2000
Weitere Literatur:
01.04.1996
Weltmacht Europa – Hauptstadt Berlin?
06.04.2009
Weltordnung, Kriege und Sicherheit
23.11.2008
Wem gehört Europa?
01.04.1995
Wenn die Volkssouveränität wirklich eine Wahrheit werden soll…
24.03.2015
Westliche Demokratien und Interessenvermittlung
01.04.1995
Wohin des Wegs, Europa?
24.08.2001
WTO - System und Funktionsweise der Welthandelsordnung
28.03.2001
Zeit-Frass
01.05.1995
Zerstörung und Transformation des Gemeinswesens
21.03.2017
Zukunftsfähige Demokratie
01.02.1996
Zukunftsfähige Wirtschaft
01.02.1996
Zukunftsperspektiven
24.08.2001
Zwischen EU-Beitritt und bilateralem Weg: Überlegungen und Reformbedarf aus kantonaler Sicht
„Denn der Menschheit drohen Kriege …“: Neutralität contra EU-Grossmachtswahn
01.03.2015
«Milliardengrab Europa»
01.03.1996
Österreich im europäischen Mehrebenensystem
31.03.1999

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.