Übersicht    Buchbesprechungen  

Nach Stichwort suchen:

Auf dem Weg zur Supermacht

Gerald Oberansmayr von der Friedenswerkstatt Linz legt ein Büchlein vor, das die Militarisierung der EU detailliert darlegt - durch die entsprechenden Zitate aus Verträgen und durch weniger formelle Äusserungen von Ministern, Militärstrategen und hohen Offizieren gestützt. Neben den ständigen ideologischen Verklärungen der EU als Friedensprojekt ist eine dataillierte Analyse des faktischen Militarismus, des friedenszerstörenden Grossmachtstrebens der EU längst am Platz.

Eines der Ziele des Büchleins ist es, die Herausbildung der militärischen Supermacht EU historisch nachzuzeichnen. Oberansmayr zeigt eindrücklich, dass das EU-Projekt zu keinem Zeitpunkt "ein Projekt der friedlichen und gleichberechtigten Integration des Halbkontinents war, um ihn von seiner blutigen Geschichte zu erlösen". Schon zu Beginn ging es um vielfältige und unterschiedliche Machtinteressen der beteiligten Akteure. Die ersten Schritte der EG-Integration und die ersten Anläufe zu einer "gemeinsamen Verteidigungspolitik" müssen im Umfeld des Ost-West-Gegensatzes, des ausgehenden Kolonialismus, der aber etwa in Algerien in der sehr gewalttätigen französischen Version immer noch wütete, des Wunsches Deutschlands nach Wiederbewaffnung und des Wunsches Frankreichs nach der Kontrolle Deutscher Waffenschmieden gesehen werden.

Das Buch zeigt auch die enge Verbindung von wirtschaftlicher Integration - zwecks Erlangung der Weltvorherrschaft "europäischer" Multis und der Entwicklung militärischer Kapazitäten, um Absatzmärkte und Rohstoffzulieferung zu sichern. Die wirtschaftliche Integration dient dabei zwei Zwecken. Durch die Verschärfung der Konkurrenz kann die Arbeitslosigkeit gesteigert und damit Sozialdumping und Lohnkostensenkung durchgedrückt werden. Die Lohnquote fiel in der EU von 76% Anfang der 1980er Jahr auf 68% Ende der 1990er. Auf der anderen Seite konnten durch eine Welle von Fusionen und Übernahmen Megakonzerne entstehen, welche für den globalen Konkurrenzkampf mit den USA und Japan fit waren. Die Zahl der grenzüberschreitenden Fusionen stieg allein zwischen 1986 und 1990 von 200 auf über 2000 an. 1999 war das erste Jahr, in dem die Fusionswelle in Europa grössere Kapitalmassen bewegte als in den USA.

Zusammen mit der Vorbereitung der Lancierung des Binnenmarktprojektes in den 80er Jahren wurde die WEU (Westeuropäische Union, während einiger Zeit der militärischer Arm der EU in spe) wieder aktiviert. Dies vor allem aus zwei Gründen: die WEU kannte eine striktere Beistandspflicht als die NATO und sie kannte keine Beschränkung auf das eigene Hoheitsgebiet. Durchstarten konnte die Militarisierung der EU aber erst nach dem Zusammensturz des realexistierenden Sozialismus in Ost- und Mitteleuropa. Die EU-Eliten nahmen die Welt zunehmend als Tummelfeld ihrer Interessen war, die es auch militärisch zu verteidigen galt. So meinte etwa der Kohl-Berater Michael Stürmer bei einem Vortrag vor der Österreichischen Gesellschaft für Landesverteidigung und Sicherheitspolitik: "In der Vergangenheit war die Aussenpolitik der Europäischen Union zivil im Stil, wirtschaftlich in der Substanz, finanziell in den Instrumenten. (..) Aber leider wird das Schicksal der Welt von morgen nicht nur entschieden von Wachstumsraten (...). Es wird auch notwendig sein, Recht und Ordnung jenseits der glücklichen Insel Europa zu schützen und dafür zu sorgen, dass die Welt ein geordneter Platz bleibt. (...) Ja, es wird der stählerne Faden militärischer Macht eingewebt werden müssen in die Diplomatie, der Wille, sie zu gebrauchen, und die Fähigkeit zur Eskalation." Oder der deutsche General Naumann etwas unverblümter: "Es gelten nur noch zwei Währungen in der Welt. Wirtschaftliche Macht und militärische Mittel, sie durchzusetzen".

Maastricht stellte der erste Durchbruch für die neuen, grossmachtpolitischen Aspirationen dar. Es wurde dafür gesorgt, dass EU-Mitgliedsländer nicht mehr aus der Reihe tanzen können. Die Mitgliedstaaten sind verpflichtet, "die Aussen- und Sicherheitspolitik der Union aktiv und vorbehaltlos im Geist der Loyalität und gegenseitigen Solidarität (zu unterstützten)" (EUV, Artikel J.1.4.). Die WEU wurde zum integralen Bestandteil der Entwicklung der EU ernannt. Mit den sogenannten Peterberger Aufgaben ging man dann rasch in Richtung globale Interventionsfähigkeit. Kampfeinstätze bei der Krisenbewältigung ausserhalb des eigenen Hoheitsgebietes wurden vorgesehen. Die Entwicklung weg von Milizarmeen hin zu Profiarmeen muss in diesem Zusammenhang gesehen werden. Profis killen zuverlässiger und der Widerstand gegen Kriegseinsätze an der "Heimatfront" kann leichter eingedämmt werden. Das US-Beispiel zeigt, dass in Berufsarmeen vorrangig die sozialen und ethnischen Unterschichten die koloniale Drecksarbeit verrichten. Damit können soziale Spannungen in die Peripherie abgeführt werden, während Wehrpflichtarmeen - siehe Vietnam - politisch gefährliches Rückschlagspotenzial für die Zentren bergen (S. 42). Entsprechend wurde in Frankreich 1997-2001 die Wehrpflicht gänzlich zu Gunsten einer Profiarmee abgeschafft. Belgien und die Niederlande fassten entsprechende Beschlüsse bereits 1992 und 1993. Spanien führte 2001 die Berufsarmee ein, Portugal 2003, in Italien wird der Übergang 2005 abgeschlossen sein.

Der Amsterdamer Vertrag besorgte dann die Integration der Petersberger Aufgaben in die EU-Verträge. Der Aufbau eigener Interventionskräfte wurde ermöglicht und sollte nur mehr von der Zustimmung des Europäischen Rates abhängen. Es fehlte nur noch der Katalysator, um Nägel mit Köpfen machen zu können: Der - vor allem auch unter deutschem Druck entstandene - Kosovo-Krieg kam da ganz gelegen. Oberansmayr liefert hier ein paar bemerkenswerte Hintergrundinformationen: die Rolle der deutschen Grünen in der Konstruktion der Militarisierung der Politik der EU. Die FAZ bemerkte etwa nach dem Krieg, dass ohne den grünen Aussenminister Fischer "diese militärische Intervention vermutlich zu einem bürgerkriegsähnlichen Notstand im Innern geführt hätte (10.1.01). Und Fischer spielte dabei nicht nur passiv die Rolle eines Integrationsfaktors, sondern aktiv seine Rolle. Als die Untersuchungsergebnisse eines finnischen Ärtzteteams die Meldung von einem serbischen Massaker im Ort Racak nicht bestätigen wollten, hielt Fischer diese Ergebnisse unter Verschluss. Der Öffentlichkeit erzählte er ungeniert: "Racak war für mich der Wendepunkt".

Nach dem Kosovo-Krieg war der Bann gebrochen. EU-Grössen bekannten sich immer ungenierter und unverblümter zur Militarisierung der EU-Aussenpolitik. Prodi ruft dazu auf, "der EU die Zuständigkeiten und die Mittel einer Weltmacht bereitszustellen". Javier Solana ruft begeistert: "Wir werden Supermacht". Der EU-Militärausschuss-Vorsitzende General Hägglund meint: "man hat gesagt, die USA werden den Krieg führen und die EU wird für den Frieden zuständig sein, indem sie zivile und humanitäre Aufgaben ausführt. Das war so und bezieht sich auf die Vergangenheit, aber das stimmt für die Zukunft nicht." (2002). Die Eliten der EU feierten den Jugoslawien-Krieg als die Geburtsstunde des "Neuen Europa". Beim darauf folgenden EU-Gipfel in Helsinki am 15. Dezember 1999 hoben die Staats- und Regierungschefs die EU-Eingreiftruppe aus der Taufe. Innerhalb von 60 Tagen soll eine 50000 bis 60000 Mann starke Truppe zusammengestellt werden können und über einen Zeitraum von einem Jahr im Einsatzgebiet verbleiben können. Als Einsatzbereich für diese Eingreiftruppe wurde ein Radius von 4000 Kilometern rund um die EU beschlossen. Damit stellten die EU-Mächtigen klar, was sie Zukunft als ihren Hinterhof betrachteten: Zentralafrika, Naher Osten, Osteuropa bis hinter den Ural und die kaspische Region. Javier Solana, der frisch gebackene Mr. GASP (Gemeinsame Aussen- und Sicherheitspolitik der EU) zelebrierte die Tragweite dieser Beschlüsse: "In der Sicherheitspolitik haben wir historische Entscheidungen getroffen. Gemessen am früheren Tempo der EU kann man fast von Lichtgeschwindigkeit sprechen. Die EU nimmt das Krisenmanagement in die Hand. (..). Dies ist nach der Währungsunion und neben der Erweiterung die bedeutendste Entwicklung der EU."

Die treibenden Kräfte hinter der EU-Militarisierung - Deutschland und Frankreich - gaben sich damit noch nicht zufrieden. Mit der neuen Verfassung sollte die Militarisierung verfassungsrechtlich festgeschrieben werden. Schon die Entstehungsgeschichte der "Verfassung" spricht für sich. Der luxemburgische Ministerpräsident, keine leuchtendes Vorbild für Demokraten und ein begeisterter Euronationaler, Prediger der angeblichen Vorzüge der EU für Kleinstaaten, geisselte die Arbeitsweise des Konvents mit folgenden Worten: "Ich habe noch keine dunklere Dunkelkammer gesehen als den Konvent". Aber selbst diese dunkle Dunkelkammer war den Drahtziehern in Berlin und Paris noch zu transparent: 340 der 460 Artikel wurde nie im Konvent diskutiert, sondern direkte zwischen den Aussenämtern in Paris und Berlin ausgehandelt. Paris und Berlin schafften es so, der Aufrüstung zu Verfassungsrang zu verhelfen - eine absolute Premiere in der Welt-Verfassungsgeschichte. Die Petersberger Missionen werden ausgeweitet: "Mit allen diesen Missionen kann zur Bekämpfung des Terrorismus beigetragen werden, unter anderem auch durch die Unterstützung für Drittstaaten bei der Bekämpfung des Terrorismus in ihrem Hoheitsgebiet" (Art. III-205). Damit wird dann auch jeder Einsatz überall auf der Welt möglich, da man nach belieben Terrorismus und legitimierte Regierungen von Drittstaaten definieren kann.

Zu beachten ist, dass der globale Freihandel in den Zielkatalog des aussen- und sicherheitspolitischen Handelns der EU aufgenommen wird. Entsprechend könnten Länder, die sich der "Integration in die Weltwirtschaft" und dem "Abbau von Beschränkungen des internationalen Handelns" und einer "verantwortungsvollen Weltordnungspolitik" widersetzen, verfassungskonform ins Fadenkreuz der EU-Armee geraten. Der Zusammenhang zwischen Militarismus und ausser Rand und Band geratener Konkurrenzökonomie ist der rote Faden, der den Verfassungstext durchzieht.

Etliche Ausführungen widmet der Autor auch der Hierarchisierung des Halbkontinentes im Rahmen der EU. Kerneuropaideen geistern immer wieder durch den EU-Integrationsprozess. Einerseits wird der Hierarchisierungsprozess zu Gunsten des Tandems Frankreich-Deutschland (z.B. Stimmrechte) vorangetrieben, anderereseits werden Kerneuropa-Konzepte als Druckmittel für Widerspenstige verwendet. Dabei haben Kerneuropa-Ideen schmutzige Vorfahren. 1914 erliess der deutsche Reichskanzler Bethmann Hollweg die folgenden Kriegsziel-Richtlinien: "(...) die Gründung eines mitteleuropäischen Wirtschaftsverbandes durch gemeinsame Zollabmachungen, unter Einschluss von Frankreich, Belgien, Holland, Dänemark, Österreich-Ungarn, Polen und eventuelle Italien, Schweden und Norwegen. Dieser Verband, wohl ohne gemeinsame konstitutionelle Spitze, unter äusserlicher Gleichberechtigung seiner Mitglieder, aber tatsächlich unter deutscher Führung, muss die wirtschaftliche Vorherrschaft Deutschlands über Mitteleuropa stabilisieren". Die Nazis entwarfen als nächste Kerneuropa-Ideen. "Deutschland, in der Mitte des europäischen Kontinents gelegen, ist an erster Stelle verpflichtet, diese Aufgabe der Errichtung einer kontinentaleuropäischen Grossraumwirtschaft nicht nur zu verkünden, sondern auch handelspolitisch-praktisch zu betätigen" (Daitz, 1936). und "Wenn wir den europäischen Kontinent wirtschaftlich führen wollen, (...) so dürfen wir aus verständlichen Gründen dies nicht als eine deutsche Grossraumwirtschaft öffentlich deklarieren. Wir müssen grundsätzlich immer von Europa sprechen, denn die deutsche Führung ergibt sich ganz von selbst aus dem politischen, wirtschaftlichen, kulturellen, technischen Schwergewicht Deutschlands und seiner geographischen Lage." (Daitz, 1943) In den 90er Jahren tönt es dann wie folgt: "Ausserdem wird übersehen, welchen politischen Einfluss Deutschland in Europa hat. Darüber sollten wir nicht zu laut reden" (Karl Lamers, aussenpolitischer Sprecher der CDU, 1997). Und künftige deutsche Aussenminister raunen in den 90ern, dass es nun darum ginge, einen dritten Anlauf zu nehmen: "Deutschland (soll) jetzt, nachdem es friedlich und zivil geworden ist, all das, was ihm Europa, ja die Welt in zwei grossen Kriegen erfolgreich verwehrt hat, nämlich eine Art sanfte "Hegemonie über Europa"; bekommen, eine Übermacht, die ihm aufgrund "seiner Grösse, seiner wirtschaftlichen Stärke und seiner Lage" auch zustehe." (Fischer).

Ob das Buch von Oberansmayr die dichten ideologischen Nebelschwaden, welche um das imperialistische und unfriedliche EU-Projekt gelegt werden, zu lichten vermag?

Gerald Oberansmayr, Auf dem Weg zur Supermacht: Die Militarisierung der Europäischen Union, Wien, Promedia, 2004.


Weitere Texte zum Themenbereich:

1848 - 1998 Frauen im Staat: Mehr Pflichten als Rechte
06.06.1999
Agrobusiness - Hunger und Recht auf Nahrung
28.06.2005
Alternativen!
Am Beispiel Alpentransit: Gnadenlos verraten und verkauft
09.09.1999
An den Rändern Europas
11.02.2000
Armut und Sexismus
01.04.1996
Auf dem Weg zur Supermacht
10.09.2004
Auf dem Weg zur Supermacht - 2. Auflage
08.07.2007
Bilaterale Verträge Schweiz – EG
08.06.2002
Braucht die EU Lobbying-Gesetze?
28.02.2006
Briefe nach Feuerland
01.04.1997
Cyberflash, Cybercash, Cybercrash
01.04.1996
Das Diskriminierungsverbot von Art. 8 Abs.2 BV als besonderer Gleichheitssatz
11.04.2005
Das Elend der europäischen Agrarpolitik
01.05.1995
Das Geschwätz vom Wachstum
28.06.2005
Das grosse Geld-Theater
01.02.1996
Das Verhältnis der EG zur Europäischen Menschenrechtskonvention
10.12.1998
Demokratie und globale Wirtschaftskrise
06.11.2009
Demokratie und Lobbying in der Europäischen Union
07.11.2011
Demokratie und Macht
07.05.2012
Demokratie und Sozialregulierung in Europa: Die Online-Konsultationen der EU-Kommission
07.05.2012
Demokratie – das uneingelöste Versprechen
23.11.2008
Demokratie, Medien, Macht, Märkte und Informationsgesellschaft
01.04.1995
Demokratie: Wofür wir kämpfen
07.09.2013
Der Beitritt der Schweiz zur Europäischen Union
31.03.1999
Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Schweiz
31.12.1999
Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten
06.04.2009
Der Euro und die "Idee Europa"
01.04.1997
Der freie Warenverkehr
15.05.1998
Der letzte Souverän oder das Ende der Freiheit
25.02.2013
Der Preis des Föderalismus
10.09.2004
Die Auswirkungen eines EU-Beitritts auf den Finanzplatz Schweiz
08.06.2002
Die Bedeutung einer lingua franca für Europa
10.01.2003
Die Beteiligung des Deutschen Bundestages an der Sekundärrechtssetzung der Europäischen Union
08.03.2010
Die bilateralen Verhandlungen mit der EU und die Steuerung der direkten Demokratie
01.03.1996
Die direkte Demokratie
01.07.2000
Die Einflussmöglichkeiten von Umweltverbänden in den Politikprozessen der EU
01.03.1997
Die Entstehung der direkten Demokratie
26.06.2006
Die Entwicklung des Rechts der Arbeitnehmervertretung auf Information und Konsultation in der Europäischen Union
01.07.2000
Die Europa-Politik der Schweiz
01.01.1997
Die Europäische Integration als Elitenprozess
08.03.2010
Die Freizügigkeit der ArbeitnehmerInnen in der EU
01.04.1996
Die grosse Täuschung
26.06.2006
Die heimliche zweite EU-Bürokratie
07.11.2011
Die Institutionen und die Entscheidungsverfahren der Europäischen Union nach Amsterdam
06.06.1999
Die Kantone vor der Herausforderung eines EU-Beitritts
29.10.2001
Die Neue Alte Welt: Über das Schicksal einer Hilfsmacht in der amerikanischen Weltordnung
07.09.2013
Die politischen Kosten einer automatischen Übernahme von EU-Regeln
25.02.2013
Die Schweiz und die Bestrebungen zur Bildung einer Europäischen Währungsunion
01.02.1996
Die Schweiz und friedenserhaltende Operationen
24.08.2001
Die schweizerische Bundesverfassung
06.11.2003
Die schweizerische Europapolitik vom Marshallplan zur EFTA 1947 bis 1960
29.12.2001
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.01.2003
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.09.2004
Die Situation der Frau in ländlichen Gebieten
01.05.1995
Die Theorie des Demokratischen Friedens
17.03.2008
Die Ursprünge der schweizerischen direkten Demokratie
15.05.1998
Die WWU und die Schweiz
01.02.1996
Die Zukunft der AKP-EU-Beziehungen und die Entwicklungsländer
15.05.1998
Die Zukunft der Schweiz in Europa?
09.09.1999
Dikatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand
25.02.2013
Direkte Demokratie
29.10.2001
Direkte Demokratie - ein internationaler Vergleich
01.04.1995
Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis
10.09.2000
Direkte Demokratie und europäische Integration
26.06.2006
Direkte Demokratie und Europäische Integration
01.03.1996
Direkte Demokratie: Ein Vergleich in Westeuropa
01.04.1995
Doch dann regiert das Volk
06.06.1999
Drogenpolitische Modelle
01.03.1997
Einführung in die EU
06.06.1999
EU global - fatal?!
28.12.2005
EU-ABC
01.01.1997
EU-Industrie im Überblick
01.01.1997
EU: Ohne Konzept kein Beitritt
08.06.2002
Euroland wird abgebrannt
03.03.2014
Europa sozial
28.12.2005
Europa, EU, Schweiz – Krise und Perspektiven
24.03.2015
Europas Frauen fordern mehr
01.03.1996
Europe Inc.
11.02.2000
Europe, INC.
01.04.1997
European Environmental Case Law
10.09.2004
European Unions
06.11.2009
Europäische Friedenspolitik
07.11.2011
Europäische Integration aus feministischer Perspektive
10.12.1998
Europäische Union und die Linke
10.09.1998
Eurotopia
01.01.1996
Evaluationsmethodik der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
10.09.2004
Finanzmacht – Geldpolitik
16.04.2016
Flüchtlinge, Migration und Integration
09.09.1999
Frauen-Förderprogramme
01.04.1996
Frauenförderung in der EU - eine Bestandesaufnahme
01.04.1996
Föderalismus – zukunftstauglich?!
04.03.2013
GATT 94 und WTO
01.03.1996
Gegendarstellung
08.07.2007
Gerechtere Verteilung wagen?
22.11.2010
Gleichstellung von Frauen und Männern in der Schweiz und der EU
11.04.2005
Gleichstellungsphilosophie der EG
01.03.1996
Globalisierung - Arbeit und Ökologie
01.03.1996
Globalisierung und Widerstand
11.02.2000
Grenzenlose Sicherheit: Das Europa der Polizeien
17.03.2008
Grossregionen, Wunschvorstellung oder Lösungsansatz?
28.03.2001
Grundrechte als Schranke der schweizerischen Verfassunggebung
29.12.2001
Grundrechte im Kulturkonflikt
29.10.2001
Handbook on European Enlargement
10.09.2004
Handbuch der europäischen Integration
01.03.1996
Handbuch zum Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof
28.03.2001
Im Namen der Demokratie
10.09.1998
Infotainment oder Sachinformation
31.03.1999
Integration und Menschenrechte
07.11.2011
Interessendifferenzen und Interessenkongruenzen in den Beziehungen zur EU
04.03.2013
Kauf dir eine Volksabstimmung
01.03.1997
Kennzeichnung von Bioprodukten
10.12.1998
Klima-Kapitalismus der EU
06.04.2009
Konkordanzdemokratie: Ein Demokratietyp der Vergangenheit?
16.02.2017
Konvent zur Zukunft Europas
10.09.2004
Kosovo und das Völkerrecht
31.12.1999
Kostenwahrheit: Verkehrsinfrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung
31.12.1999
Krisenherd Europa
01.04.1995
Krisenherd Europa
01.04.1997
Landwirtschaft 95 - Der Kritische Agrarbericht
01.05.1995
Leben online
01.04.1996
Let the Euro rise ...
01.04.1996
Leviathan Europa?
01.03.1997
Linke und Macht
06.11.2003
L’Europe en quête de ses symboles
01.01.1998
Marktregime und Subjekt im Neoliberalismus
11.04.2005
Medien, Internet – Öffentlichkeit
16.02.2017
Medienkonzentration und Meinungspluralismus
01.04.1995
Mehr Demokratie: Ohne Bürger geiht dat nich!
10.09.2000
Menschenrechte
09.09.1998
Migration in Europa
01.04.1996
Migration, Integration und Menschenrechte
08.07.2007
Nach der Globalisierung
11.04.2005
Nationale Interessen in der Europäischen Union
08.07.2007
Nationalismus, Rassismus, Krieg
29.12.2001
NATO gegen Demos?!
01.01.1996
Neoliberale Globalisierung und eurokapitalistische Regulation
15.05.1998
Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte
28.06.2005
Neugründung Europas als passive Revolution?
01.03.2015
Neutralität in Europa
31.12.1999
Neutralität oder Euromilitarismus
01.01.1996
NPM in der Diskussion
01.01.1997
Praxis des Europarechts
01.01.1997
Probleme der Regionalpolitik im Zuge der Vollendung des Europäischen Binnenmarktes
01.02.1996
Rechtspopulismus - Arbeit und Solidarität
10.09.2000
Sanftes Monster Brüssel oder die Entmündigung Europas
07.05.2012
Schweiz - EU
10.09.2000
Schweiz-EU - rechtliche Aspekte
16.04.2016
Schweizer Aussenpolitik in der Nachkriegszeit
01.01.1998
Schweizer Eigenart - eigenartige Schweiz
01.01.1997
Schweizer Franken oder Euro
31.03.1999
Schweizer Gewerkschaften und Europa
03.03.2014
Schweizerische Demokratie
01.07.2000
Schweizerische Demokratie und Europäische Union
10.12.1998
Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht
Sicherheit einst und jetzt
01.01.1996
Sicherheit, Freiheit, globale Gerechtigkeit
10.01.2003
Sozialdemokratie oder ökosozialer Umbau?
01.01.1998
Sozialstaat wohin?
01.02.1996
Sprachenvielfalt und europäische Integration
06.11.2003
Staat und Krise
22.11.2010
Staatsrechtliche Auswirkungen einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union
15.12.2000
Steuergerechtigkeit – umverteilen!
07.11.2011
Strukturwandel der europäischen Integration
09.09.1999
Twenty Years Helsinki Final Act
01.01.1996
Umweltbücher 95/96
01.02.1996
Umweltschutz und Umweltqualität als Standortfaktor
01.03.1996
Union Européenne – Communauté Européenne
08.07.2007
Union Européenne – Communauté Européenne
17.03.2008
Verkehrspolitik und Alpenraum
01.01.1997
Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung
09.11.2015
Vollgeld – das Geldsystem der Zukunft
09.11.2015
Von der Provokation zum Irrtum
07.11.2011
Völkerrecht und dessen Anwendbarkeit
16.04.2016
Wahl- und Abstimmungsrecht in den Kantonen
28.03.2001
Was ist Populismus?
21.03.2017
Was wurde aus der EU-Beschäftigungspolitik
15.12.2000
Weitere Literatur:
01.04.1996
Weltmacht Europa – Hauptstadt Berlin?
06.04.2009
Weltordnung, Kriege und Sicherheit
23.11.2008
Wem gehört Europa?
01.04.1995
Wenn die Volkssouveränität wirklich eine Wahrheit werden soll…
24.03.2015
Westliche Demokratien und Interessenvermittlung
01.04.1995
Wohin des Wegs, Europa?
24.08.2001
WTO - System und Funktionsweise der Welthandelsordnung
28.03.2001
Zeit-Frass
01.05.1995
Zerstörung und Transformation des Gemeinswesens
21.03.2017
Zukunftsfähige Demokratie
01.02.1996
Zukunftsfähige Wirtschaft
01.02.1996
Zukunftsperspektiven
24.08.2001
Zwischen EU-Beitritt und bilateralem Weg: Überlegungen und Reformbedarf aus kantonaler Sicht
„Denn der Menschheit drohen Kriege …“: Neutralität contra EU-Grossmachtswahn
01.03.2015
«Milliardengrab Europa»
01.03.1996
Österreich im europäischen Mehrebenensystem
31.03.1999

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.