Übersicht    Dossiers Themenfokus    Demokratie  

Nach Stichwort suchen:

NDDIE- europäisches Netzwerk für direkte Demokratie



In den europäischen Ländern scheint Bewegung in die Bestrebungen für mehr direkte Demokratie zu kommen. In einem Treffen von Aktivisten und Interessierten wurde die direktdemokratische Lage in den verschiedenen Ländern vorgestellt und die Perspektiven für mehr direkte Demokratie untersucht.

von Paul Ruppen

Das Treffen wurde von Einzelpersonen (Belgien, Deutschland und Holland) einberufen. Sie gingen von der Feststellung aus, dass die meisten europäischen Länder den Bevölkerungen nicht genügende Mittel bereitstellen, um wirksam an den Entscheidungsprozessen teilzuhaben. Die wenigen Mittel, die zur Verfügung stehen, sind oft schwer zu benutzen (Sammel- und Abstimmungsquoren). Es ist aber eine demokratische Erfordernis, dass die Bürgerinnen und Bürger die Gelegenheit haben, (1) Themen auf die politische Agenda zu setzen und diese zur rechtlich verbindlichen Abstimmung zu bringen (Initiative), (2) Gesetze stoppen oder abändern zu können, die vom Parlament verabschiedet wurden (Referendum).

In den letzten Jahren entstanden in verschiedenen europäischen Ländern Bürgerinitiativen und aktive Gruppen, welche die Idee der direkten Demokratie unterstützen und die den Einfluss der Bürgerinnen und Bürger mittels Initiative und Referendum (I&R) stärken wollen. Einige dieser Bewegungen erreichten auch einiges (Deutschland). Auf diesem Hintergrund geht es durch die Schaffung eines Netzwerkes darum, Synergien zu nutzen und sich gegenseitig zu helfen. Ebenso soll versucht werden, in Ländern ohne aktive Gruppen die Schaffung solcher zu fördern. Gesucht werden Gruppen, die I&R einführen oder stärken wollen und zwar auf Gemeinde-, Teilstaats- oder Staatsebene.

NDDIE soll dabei nicht als eigene Organisation in Erscheinung treten. Es geht darum, Erfahrungen und Wissen auszutauschen. Aktiv sollen die einzelnen Ländergruppen werden. Bisher erfolgreiche Bewegungen können ihr Wissen bezüglich erfolgreicher Aktionen mit Hilfe von NDDIE weitergeben (Methoden, Argumentationen, Strategien). Entsprechend sollen in den verschiedenen Ländern bei Bedarf Arbeitswochenende stattfinden. Zudem werden Kompetenzgruppen gegründet, welche die Länder-Gruppen problemspezifisch beraten können. Vorgeschlagen wurden die folgenden Kompetenzgruppen: Öffentlichkeitsarbeit, Finanzen und Geldbeschaffung, Organisationsaufbau, Expertengruppe, Europäische Fragen. NDDIE will bezüglich einer künftigen Organisation Europas (Europa der Demokratien, Europa der Nationen, Bundesstaat, EU-Verfassung) keine Position beziehen. Ziel ist vielmehr die Stärkung von R&I. Es liegt dann an den Bürgerinnen und Bürgern, die institutionelle Form "Europas" selbst zu bestimmen.

Am Treffen selber wurde die Situation in den verschiedenen Ländern ausführlich dargestellt. Österreich, Belgien, Bulgarien, Tschechien, Finnland, Frankreich, Deutschland, Grossbritannien, Griechenland, Ungarn, Irland, Italien (und Südtirol), Holland, Dänemark, Rumänien, Slowakei, Schweden und Schweiz. Für die Teilnehmer ergab sich die Möglichkeit, Kontakte zu knüpfen und Namen mit Gesichtern zu verbinden - für künftige fruchtbare Zusammenarbeit eine gute Basis (pr). http://www.t-online.de/home/nddie/

Weitere Texte zum Themenbereich:

"Direkte Demokratie in Griechenland"
14.10.2013
"L'autodétermination des peuples- quelques thèses"
02.01.1998
"Unsere Volksrechte in Europa"
06.04.2009
100 Jahre direkte Demokratie in den USA
09.09.1999
Das Marxsche Demokratie-Defizit und der politische Liberalismus
01.01.1998
Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die EU
01.04.1997
Das Ukraine-Referendum
17.02.2017
Democracy and Internationalization
03.10.1998
Demokratie in der Europäischen Union: Kritik und Alternativen
08.07.2007
Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte – gegensätzlich oder unentwirrbar verbunden?
13.04.2015
Demokratisierung der internationalen Beziehungen
02.04.1995
Die European Referendum Campaign auf Erfolgskurs
10.09.2004
Die Europäische Integration und der Aufstieg der Macht der Multinationalen Unternehmungen
29.10.2001
Die Volksinitiative in Polen
08.07.2007
Direktdemokratische Grossmacht „Europa“ - Alb- oder Wunschtraum?
10.01.2003
Direkte Demokratie - Grundrechte – Menschenrechte - Völkerrecht
13.04.2015
Direkte Demokratie auf allen Ebenen
07.11.2003
Direkte Demokratie im internationalen Kontext
07.05.2012
Direkte Demokratie in den Niederlanden
29.09.2000
Direkte Demokratie in Deutschland
02.04.1995
Direkte Demokratie in Deutschland
24.08.2001
Direkte Demokratie und EU-Beitritt
01.04.1995
Direkte Demokratie, Das ZEIT-Dossier vom 8. April 1998, Nr. 16.
5 Themen
Démocratie directe aux Pays-Bas
15.12.2000
EU und Demokratie
16.04.1995
EU-Beitritt und Gesetzesreferendum
10.12.1998
EU-Mitgliedschaft und direkte Demokratie
01.05.1995
Europa braucht mehr Demokratie
25.02.2013
Europa der Demokratien versus Europa der Nationen
01.04.1997
Europe des démocraties ou Europe des Nations?
01.01.1998
European Unification and the Rise of Corporate Power
29.10.2001
Eurotopia - eine ambivalente Idee
02.03.1996
Full-Service Democracy
31.12.1999
Für ein Europa freier Länder
01.04.1997
Gefahr der Willkür
16.04.1995
Grundrechte sind demokratisch legitimiert und nicht Ausdruck „fremden Rechts“
22.11.2010
Italien - Abstimmungen im Dienste der Parteienwirtschaft
29.12.2001
L'UE et les minorités
12.08.1998
La démocratie directe et l'adhésion à l'UE
02.04.1995
Mehr Demokratie in der EU: Vorschläge für direktdemokratische Instrumente in der EU
10.01.2003
Mehr Volksmitsprache in Finanzfragen
26.04.2002
Minarett-Verbot, Menschenrechte und Demokratie
22.11.2010
Moderne Direkte Demokratie
22.11.2010
Nafta - das Kapitel 11
29.10.2001
NDDIE- europäisches Netzwerk für direkte Demokratie
15.12.2000
Reform der Bundesverfassung
02.02.1996
Schabernak mit Demokratieindizes
07.11.2011
Souveränitätsgewinn durch EU-Beitritt?
26.09.1998
The Economist-Survey of 21.12.1996 about "Direct Democracy (and Switzerland)"
7 Themen
The Netherlands: a century of struggle for democracy
10.09.2000
Thesen zum "Selbstbestimmungsrecht der Völker"
01.04.1997
Totalrevision der Bundesverfassung
31.03.1999
Tschechei – Perspektiven der direkten Demokratie
10.02.2014
Volksinitiative und Referendum in Grossbritannien und Nordirland 2007: Perspektiven und Probleme
08.07.2007
Volkssouveränität und Völkerrecht: Ein Widerspruch?
13.04.2015
Wege zur Demokratisierung der EU
23.11.2008
Wieviel Volksabstimmung trauen wir uns zu?
22.11.2010
“Direkte Demokratie ist die beste Medizin für unsere Gesellschaft"
10.02.2014
«Die direkte Demokratie macht die Menschen zufriedener»
06.04.2009

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.