Übersicht    Dossiers Themenfokus    Demokratie  

Nach Stichwort suchen:

Volkssouveränität und Völkerrecht: Ein Widerspruch?

Völkerrecht: Die einen wollen es aufkündigen, andere als Pfeiler unserer aufgeklärten, westlichen Gesellschaft verteidigen. Doch was ist eigentlich dieses Recht der Völker? Spontan denkt man vielleicht an die Europäische Menschenrechtskonvention (EMRK) und den Gerichtshof in Strassburg. Doch was ist Teil des Völkerrechts? Und wer entscheidet eigentlich über dessen Inhalt, wer ist auf internationaler Ebene Legislative und Souverän?

Philipp Zimmermann/ Esther Meier Definition und Entstehung

Grundsätzlich regelt das Völkerrecht die Beziehungen zwischen sogenannten Völkerrechtssubjekten, also Staaten oder internationalen Organisationen und in einigen Fällen (z.B. EMRK) auch jene zwischen Staaten und einzelnen Menschen. Im Gegensatz dazu regelt das Landesrecht das Verhältnis zwischen den BürgerInnen, respektive zwischen Staat, BürgerInnen und juristischen Personen. Im Rahmen des internationalen Rechts hat die Schweiz bis heute (Stand 2012) über 4'400 bilaterale (z.B. Doppelbesteuerungsabkommen) und fast 1'000 multilaterale Verträge (UNO Pakt II/ UNO Menschenrechtscharta) abgeschlossen.

Die erste internationale Rechtsordnung trat nach dem Dreissigjährigen Krieg im Westfälischen Frieden (1648) in Kraft, infolgedessen die Schweiz sich offiziell vom Heiligen Römischen Reich loslöste und die Souveränität erlangte. Im Zuge der Globalisierung und der Kriege im 19. und 20. Jahrhundert nahm die Zahl der internationalen Abkommen stetig zu, vor allem um stabile Rahmenbedingunen für den internationalen Handel zu schaffen. Tatsächlich regelt die Mehrheit der völkerrechtlichen bilateralen Abkommen die Handelsbeziehungen. Dieser Tatsache wird oft wenig Rechnung getragen, wenn pauschal vom Völkerrecht gesprochen wird, jedoch ausschliesslich die Abkommen über die Menschenrechte gemeint sind.

Souveränität - Eine rechtspopulistische Forderung?

Im schweizerischen System der direkten Demokratie übt das Volk die rechtliche Selbstbestimmung (Souveränität) aus. Als Volk gelten dabei volljährige Menschen mit Schweizer Pass. Zurückgehend auf die Französische Revolution, prägt der Gedanke der Selbstbestimmung bis heute die Namensgebung der politischen Landschaft. In der französischen Nationalversammlung, die 1791 das Ende der Monarchie einläutete, sassen die Aristokraten und Royalisten, die dem König weiterhin die ausführende Gewalt überlassen wollten, zu dessen Rechten. In der linken Hälfte des Saales gruppierten sich die Abgeordneten, die für die volle Souveränität des Volkes eintraten.

Auch wenn die Souveränität in jüngster Zeit vermehrt zum Schlagwort von rechten Parteien geworden ist: Die Forderung nach direkter Demokratie und Selbstbestimmung ist ur-links und kommt beispielsweise im Genossenschaftsgedanken, anarchistischen oder kommunistischen Gesellschaftsmodellen oder der feministischen Forderung nach körperlicher Selbstbestimmung zum Ausdruck.

Völkerrecht und Volkssouveränität auf Kollisionskurs?

Selbstbestimmung und direkte Demokratie sind also Errungenschaften, die es zu verteidigen gilt. Doch was, wenn der Volkswille in Einzelfällen gegen elementare Grundrechte wie z.B. die Religionsfreiheit oder die Meinungsfreiheit verstösst? Es ist wichtig zu wissen, dass in der Schweiz, wie in Frankreich oder den USA, das Völkerrecht nach dem monistischen System angewandt wird. Das heisst, dass eine völkerrechtliche Norm – im Gegensatz zum dualistischen System (Deutschland oder Grossbritannien) – nicht erst in Landesrecht umgewandelt werden muss, um gültig zu sein, sondern ihre Gültigkeit durch die Ratifizierung des betreffenden bilateralen oder multilateralen Vertrages erhält.

Zudem ist unser innerstaatliches Recht hierarchisch aufgebaut. So muss kantonales mit nationalem Recht, kommunales mit dem kantonalen und nationalen Recht kompatibel sein. Die Stellung des Völkerrechts innerhalb dieser Hierarchie ist nicht eindeutig geregelt, es ist einzig vorgeschrieben, dass es zur Anwendung kommt. Das Schweizer Stimmvolk hat dank dem Initiativ- (seit 1873) und dem Referendumsrecht (seit 1874) die Möglichkeit, die Verfassung zu ändern, respektive Gesetzesvorschläge der Legislative abzulehnen.

Auch völkerrechtliche Abkommen unterliegen dem fakultativen oder dem obligatorischen Referendum (z.B. EWR-Abstimmung 1992). Im Gegensatz zur Initiativ-Demokratie ist das Volk aber nicht befugt, die Vertragsinhalte zu formulieren respektive einzelne Artikel zu modifizieren. Die Abkommen können also nur in ihrem jeweils fixen Wortlaut angenommen oder abgelehnt werden, so wie sie von den Diplomaten und Regierungsvertretern der beteiligten Staaten ausgehandelt und vom Parlament ratifiziert worden sind.

Sind Menschenrechte verhandelbar?

Müssen also Normen, die die Schweiz auf internationaler Ebene akzeptiert hat, zwingend eingehalten werden? Grundsätzlich gilt: Abgeschlossene Verträge sind zu beachten, das gilt auch für das bilaterale und multilaterale internationale Recht. Jeder Vertragsstaat hat jedoch jederzeit das Recht, solche Verträge aufzukünden, wenn etwa im nationalen Rahmen ein neues Gesetz eingeführt wird, das den Bruch des Vertrages zur Folge hat. Es stellt sich nicht so sehr die Frage des Vorrangs, sondern vielmehr jene der Vereinbarkeit von internationalen und nationalen Rechtsnormen.

Was bedeutet dies aber für die Menschenrechte? Notabene stehen die elementaren Grundrechte, unabhängig von internationalen Abkommen, auch in unserer Verfassung. Initiativen, die sich etwa gegen Grundfreiheiten richten, sind also nicht nur völkerrechtswidrig, sondern verstossen auch gegen unsere eigene Verfassung. So verletzte zum Beispiel die Verwahrungsinitiative den Grundsatz der Verhältnismässigkeit (BV, Art.5, Abs.2). Im Unterschied zu anderen Staaten kennt die Schweiz aber keine Verfassungsgerichtsbarkeit, die verfassungswidrige Initiativen für ungültig erklären kann. Auch die amerikanische Konzeption der Verfassung als unveränderbare Gründungsurkunde und oberste Autorität kennen wir in der Schweiz nicht. Letztlich kann die Bevölkerung per Mehrheitsentscheid also durchaus einander widersprechende Normen in der Verfassung verankern. Das ist zwar juristisch unsinnig, beruht aber in jedem Fall auf einem Entscheid des Souveräns.

Regulative wie ein Verfassungsgericht könnten zwar für mehr Rechtssicherheit und Kohärenz sorgen, würden aber gleichzeitig die Souveränität des Volkes einschränken. Dabei ist zu bermerken, dass das Funktionieren einer Demokratie nicht bloss von Mehrheitsentscheiden, sondern auch vom Minderheitenschutz abhängig ist. Und da in der Schweiz Verfassungsartikel mit einer Mehrheit von Volk und Ständen jederzeit geändert werden können, stellt z.B. die EMRK (solange die Schweiz sie nicht einseitig aufkündigt) eine zusätzliche Garantie für die Gewährleistung der Grundrechte dar, selbst für den Fall, dass diese aus der Schweizer Verfassung gestrichen würden.

Selbstbestimmung und Aufklärung

Doch wäre eine Streichung solcher Grundrechte oder die Kündigung der Menschenrechtskonvention zulässig? Die revolutionären Vorkämpfer der Aufklärung und Selbstbestimmung – etwa in der französischen Revolution – postulierten, dass bestimmte Freiheiten und Grundrechte unverzichtbar sind für die Demokratie und für den "Ausgang aus der selbstverschuldeten Unmündigkeit" (Kant). Diese sind die Meinungsäusserungs- und Pressefreiheit, die Versammlungs- und Vereinigungsfreiheit, die Gewissens- und Religionsfreiheit sowie das Recht auf körperliche Unversehrtheit, das Folterverbot und das Recht auf ein faires Verfahren, um nur einige zu nennen. Deshalb wurden diese Garantien 1948 auch in die Allgemeine Erklärung der Menschenrechte aufgenommen, die heute alle Staaten der Welt (mit Ausnahme des Vatikans) ratifiziert haben. Sie stellen den gemeinsamen Nenner dar, zu dem sich die verschiedensten Gesellschaften dieser Welt zumindest als Zielsetzung bekennen.

Obwohl die Demokratie mit ihrem Souveränitätskonzept kein „göttliches“ oder „natürliches“ Recht anerkennt und das Volk als höchsten Gesetzgeber etabliert, ist offensichtlich, dass die Ausübung dieser Souveränität auch heute an solche Grundfreiheiten und –rechte gebunden ist. Wenn nun also – wie gegenwärtig in der Schweiz – gewisse rechte Parteien unter Berufung auf den „Volkswillen“ oder die „Souveränität des Volkes“ an der Abschaffung solcher Grundrechte arbeiten, so greifen sie damit auch die Grundlagen ebendieser Souveränität an.

Grundrechte verteidigen heisst Souveränität verteidigen

Unseres Erachtens ist das Problem verfassungs- und menschenrechtswidriger Volksinitiativen deshalb nicht, dass der Souverän sich Rechte herausnimmt, die ihm nicht zustehen würden. Jedes souveräne Volk ist berechtigt, sich die Gesetze zu geben, die es wünscht. Die Gefahr besteht vielmehr darin, dass durch eine grundrechtsfeindliche Ausübung dieser unbeschränkten Selbstbestimmung die Basis derselben zerstört wird, wenn eine Mehrheit der Bevölkerung gewisse Minderheiten (die auch Teil des Volkes, also des Souveräns sind) ihrer Rechte berauben. Gerade zur Erhaltung der Souveränität ist es von zentraler Bedeutung, dass die Grundrechte als leitende rechtliche Normen erhalten bleiben. Gerade deshalb sind wir der Meinung, dass das Recht auf Selbstbestimmung eine zentrale Forderung der Linken bleiben muss.

Welches Recht hat Vorrang?

Welche Schlussfolgerung ergibt sich daraus für die Frage, ob sich die Verfassung dem Völkerrecht oder doch das Völkerrecht der Verfassung unterordnen soll? Es ist zentral, zwischen den verschiedenen Arten des Völkerrechts zu unterscheiden, also ob es sich um Regelungen zu den Grundrechten (EMRK) oder um Abkommen im Bereich der Wirtschaft, Bildung, insitutioneller Zusammenarbeit usw. handelt. Es ist aus demokratischer Perspektive nur konsequent zu verlangen, dass letztere Abkommen aufgekündigt werden müssen, wenn der Souverän eine ihnen widersprechende Politik oder Rechtsnorm beschliesst. Dies ist auch eine Möglichkeit für die Bevölkerung, Fehlentwicklungen in der Aussenpolitik zu korrigieren (man denke an unsinnige Freihandelsabkommen oder die unsägliche Stärkung der Festung Europa durch das Schengen/Dublin-Abkommen).

Komplizierter ist die Lage bei den EMRK oder der UNO-Menschenrechtscharta: Was darin festgehalten ist, ist nicht nur die Grundlage jeder demokratischen Gesellschaft, sondern auch die Voraussetzungen, dass sich eine Bevölkerung von gleichen Menschen überhaupt als Souverän konstituieren kann. Obwohl also diese Grundwerte weder konstant noch naturgegeben sind, müssen sie als Grundlage der Demokratie vom Souverän respektiert und verteidigt werden.

Die Linke sollte sich jedoch nicht auf einen Abwehrkampf zur Verteidigung internationaler Menschenrechtskonventionen zurückziehen. Vielmehr gilt es, die emanzipatorischen Potentiale des Souveränitäts-Konzepts auszuschöpfen. Es gibt viele Bereiche, in denen die Selbstbestimmung der Bevölkerung gerade aus linker Sicht ausgebaut werden muss: Sei es in der Landwirtschaft (Gartenbaugenossenschaften, Vertragslandwirtschaft), im Energiebereich (Energieautarkie) und nicht zuletzt in der Kritik an neoliberale strukturierten Vertragswerken, die den internationalen Handel regeln.

Was diesen im Grunde globalisierungs- und kapitalismuskritischen Projekten gemeinsam ist, ist dass sie auf direkter Zusammenarbeit und Nachbarschaft basieren. Vielleicht liegt hier die wahre Grundlage der Volkssouveränität: im direkten Kontakt, im direkten Austausch unter souveränen, mit starken Rechten ausgestatteten Subjekten. Oder um es in den leicht abgeänderten Worten Hannah Arendts auszudrücken: Nicht das Völkerrecht, sondern die Freundschaft ist die Grundlage aller Menschlichkeit.

Quellen

- Bundesverfassung der Schweizerischen Eidgenossenschaft vom 18. April 1999 (Stand am 8. August 2006).
- EDA (Hrsg.). Das Verhältnis von Völkerrecht und Landesrecht in der Schweiz, Bern 2012.
- Degen, Bernhard. Referendum, in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D10387.php, 25.10.2014.
- Degen, Bernhard. Volksinitiative, in: Historisches Lexikon der Schweiz (HLS), http://www.hls-dhs-dss.ch/textes/d/D10386.php, 25.10.2014.
- http://www.eda.admin.ch/content/dam/eda/de/documents/topics/120903 _DV_Broschuere_Voelkerrecht_Landesrecht_DE_Web.pfd, 20.10.2014.


Weitere Texte zum Themenbereich:

"Direkte Demokratie in Griechenland"
14.10.2013
"L'autodétermination des peuples- quelques thèses"
02.01.1998
"Unsere Volksrechte in Europa"
06.04.2009
100 Jahre direkte Demokratie in den USA
09.09.1999
Das Marxsche Demokratie-Defizit und der politische Liberalismus
01.01.1998
Das Selbstbestimmungsrecht der Völker und die EU
01.04.1997
Das Ukraine-Referendum
17.02.2017
Democracy and Internationalization
03.10.1998
Demokratie in der Europäischen Union: Kritik und Alternativen
08.07.2007
Demokratie, Rechtsstaat und Menschenrechte – gegensätzlich oder unentwirrbar verbunden?
13.04.2015
Demokratisierung der internationalen Beziehungen
02.04.1995
Die European Referendum Campaign auf Erfolgskurs
10.09.2004
Die Europäische Integration und der Aufstieg der Macht der Multinationalen Unternehmungen
29.10.2001
Die Volksinitiative in Polen
08.07.2007
Direktdemokratische Grossmacht „Europa“ - Alb- oder Wunschtraum?
10.01.2003
Direkte Demokratie - Grundrechte – Menschenrechte - Völkerrecht
13.04.2015
Direkte Demokratie auf allen Ebenen
07.11.2003
Direkte Demokratie im internationalen Kontext
07.05.2012
Direkte Demokratie in den Niederlanden
29.09.2000
Direkte Demokratie in Deutschland
02.04.1995
Direkte Demokratie in Deutschland
24.08.2001
Direkte Demokratie und EU-Beitritt
01.04.1995
Direkte Demokratie, Das ZEIT-Dossier vom 8. April 1998, Nr. 16.
5 Themen
Démocratie directe aux Pays-Bas
15.12.2000
EU und Demokratie
16.04.1995
EU-Beitritt und Gesetzesreferendum
10.12.1998
EU-Mitgliedschaft und direkte Demokratie
01.05.1995
Europa braucht mehr Demokratie
25.02.2013
Europa der Demokratien versus Europa der Nationen
01.04.1997
Europe des démocraties ou Europe des Nations?
01.01.1998
European Unification and the Rise of Corporate Power
29.10.2001
Eurotopia - eine ambivalente Idee
02.03.1996
Full-Service Democracy
31.12.1999
Für ein Europa freier Länder
01.04.1997
Gefahr der Willkür
16.04.1995
Grundrechte sind demokratisch legitimiert und nicht Ausdruck „fremden Rechts“
22.11.2010
Italien - Abstimmungen im Dienste der Parteienwirtschaft
29.12.2001
L'UE et les minorités
12.08.1998
La démocratie directe et l'adhésion à l'UE
02.04.1995
Mehr Demokratie in der EU: Vorschläge für direktdemokratische Instrumente in der EU
10.01.2003
Mehr Volksmitsprache in Finanzfragen
26.04.2002
Minarett-Verbot, Menschenrechte und Demokratie
22.11.2010
Moderne Direkte Demokratie
22.11.2010
Nafta - das Kapitel 11
29.10.2001
NDDIE- europäisches Netzwerk für direkte Demokratie
15.12.2000
Reform der Bundesverfassung
02.02.1996
Schabernak mit Demokratieindizes
07.11.2011
Souveränitätsgewinn durch EU-Beitritt?
26.09.1998
The Economist-Survey of 21.12.1996 about "Direct Democracy (and Switzerland)"
7 Themen
The Netherlands: a century of struggle for democracy
10.09.2000
Thesen zum "Selbstbestimmungsrecht der Völker"
01.04.1997
Totalrevision der Bundesverfassung
31.03.1999
Tschechei – Perspektiven der direkten Demokratie
10.02.2014
Volksinitiative und Referendum in Grossbritannien und Nordirland 2007: Perspektiven und Probleme
08.07.2007
Volkssouveränität und Völkerrecht: Ein Widerspruch?
13.04.2015
Wege zur Demokratisierung der EU
23.11.2008
Wieviel Volksabstimmung trauen wir uns zu?
22.11.2010
“Direkte Demokratie ist die beste Medizin für unsere Gesellschaft"
10.02.2014
«Die direkte Demokratie macht die Menschen zufriedener»
06.04.2009

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.