Übersicht    Editorial  

Nach Stichwort suchen:

edito 2/97



Der erste Teil dieser Nummer erscheint auf Französisch - ein bescheidener Versuch, über den vielbemühten Röschtigraben von beiden Seiten her einen kleinen Steg zu schlagen. Ausgerechnet unter dem Sternenbanner können in der Schweiz Ansätze einer Ethnisierung der Politik beobachtet werden. Dabei wird von den Euronationalen, die diese Ethnisierung fördern, oft die Schweiz als Beispiel für ein künftiges friedliches europäisches Zusammenleben gepriesen. Man kann die Ethnisierung der Politik als klassische "divide et impera"-Strategie interpretieren. Wie sollte man ohne die damit einhergehende Emotionalisierung der Politik einen EU-Beitritt herbeiführen können - führt dieser doch zu substantiellen Verlusten an direkter Demokratie und zu einer rasanten Verschärfung der Konkurrenz mit entsprechender Rationalisierung (Entlassungen, Druck auf die Löhne, Druck auf die Umweltgesetzgebung)? Die Ethnisierung erlaubt es, Grundsatzdebatten zu umgehen und Feindbilder zu züchten. Zufall oder nicht - in der Westschweiz trug zu dieser gefährlichen Politik entscheidend ein Presseerzeugnis bei, das zu einem Deutschschweizer Medienkonzern (Ringier) gehört und das die EU-Integration der Schweiz um jeden Preis schon früh propagierte, ohne je eine echte und informative Debatte zu führen (L'Hebdo).

Das Forum für direkte Demokratie versucht, jedes Jahr eine bescheidene Aktion in der Westschweiz zu organisieren. Vor 2 Jahren luden wir Jostein Lindland von der norwegischen Nei til EU-Bewegung ein, der in Genf, Lausanne und Martinach einen Vortrag über das norwegische Nein zum EU-Beitritt hielt. Zu diesem Anlass publizierten wir ein Heft mit einer Vielfalt von Artikeln, die verschiedene Aspekte der EU-Integration beleuchteten (immer noch erhältlich). Letztes Jahr wurde eine Veranstaltung in Lausanne organisiert, um links-grüne EU-Skeptiker in der Westschweiz ins Gespräch zu bringen. Dieses Jahr publizieren wir eine Nummer mit einem französisch-sprachigen Schwerpunkt. Wir hoffen, dass die französischen Texte auch in der Deutschschweiz rege gelesen werden, bieten manche Artikel aber auch auf deutsch an (erhältlich durch Einsendung eines frankierten und adressierten Rückantwortecouverts und 3 Fr. in Marken oder einsehbar auf unserer Home-page: http://www.crossnet.ch/europa-magazin/).

Paul Ruppen

Weitere Texte zum Themenbereich:

edito 1/2016
16.02.2017
edito 2/2015
16.04.2016
edito 1/2015
09.11.2015
edito 2/2014
24.02.2015
edito 1/2014
24.02.2015
edito 2/2013
24.02.2015
edito 1/13
07.09.2013
edito 2/12
02.03.2013
edito 1/12
25.02.2013
edito 2/11
10.05.2012
edito 1/11
07.11.2011
edito 2/10
07.11.2011
edito 2/09
08.03.2010
edito 1/09
06.11.2009
edito 2/08
06.04.2009
edito 1/08
23.11.2008
edito 2/07
17.03.2008
edito 1/07
08.07.2007
edito 2/06
24.02.2007
edito 1/06
26.06.2006
edito 1/05
28.06.2005
edito 2/05
28.12.2005
edito 2/04
11.04.2005
edito 1/03
10.09.2004
edito 2/03
10.09.2004
edito 2/02
10.01.2003
edito 1/02
08.06.2002
edito 4/01
29.12.2001
edito 3/01
29.10.2001
edito 2/01
24.08.2001
edito 1/01
28.03.2001
edito 4/00
15.12.2000
edito 3/00
10.10.2000
edito 2/00
01.07.2000
edito 4/99
11.11.1999
edito 2/99
07.05.1999
edito 1/00
11.05.2000
edito 3/99
08.09.1999
edito 1/99
31.03.1999
edito 4/98
11.12.1998
edito 3/98
26.09.1998
edito 2/97
01.03.1997
edito 3/95
02.03.1995
edito 1/96
02.01.1996
edito 4/95
02.04.1995
edito 2/96
02.02.1996
edito 3/96
02.03.1996
edito 1/97
02.01.1997
edito 4/96
02.04.1996
edito 3/97
02.03.1997
edito 4/97
01.04.1997
edito 1/98
01.01.1998
edito 2/98
15.05.1998

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.