Übersicht    Dossiers Schweiz    Bilaterale Verträge Schweiz - EU 1999  

Nach Stichwort suchen:

Abstimmung über Paket oder über Einzeldossiers



von Christian Thomas

Der Bundesrat schlägt den Räten vor, die bilateralen Verträge als Paket über die Bühne zu bringen. Die Frage, ob die 7 Dossiers einzeln dem Referendum unterstellt werden sollen oder als Paket, ist damit jedoch erst scheinbar vom Tisch, denn der Beschluss des Bundesrates, nur ein Referendum zum ganzen Paket zuzulassen, kann bis kurz vor dem Abschluss der parlamentarischen Behandlung noch umgestürzt werden.

Klar ist, dass die EU nur das ganze Paket akzeptiert oder verwirft, doch sie überlässt es der Schweiz, wie sie den internen Entscheidungsprozess organisiert. Im Vorfeld schien das Verhandlungsergebnis auf hohe Akzeptanz zu stossen, und der Bundesrat entschloss sich zur Paketlösung, wahrscheinlich weil er hoffte, so den Detailargumenten ausweichen zu können. Dies dürfte sich als Fehleinschätzung erweisen: früher oder später kommen alle Details auf den Tisch und es könnte sich zeigen, dass Argumente aus ganz verschiedenen politischen Ecken auftauchen. Die Nein-Stimmen im Falle einer einzigen Abstimmung könnten sich entsprechend kumulieren.

Dieses Risiko könnte dazu führen, dass das Paket wieder aufgeschnürt wird: die Gegner des Verkehrsdossier könnten so von den Gegnern des Freizügigkeitsdossier getrennt werden. Einige Bauern würden vielleicht noch einen Anlauf gegen das Landwirtschafts-Abkommen unternehmen. Jedenfalls gäbe es so keine Opposition gegen das gesamte Verhandlungsergebnis. Die Opposition würde einen dispersen Eindruck machen und die Regierung könnte vielleicht eher gewinnen. Auf jeden Fall wäre das Abstimmungsergebnis aussagekräftiger als das Paket-Ergebnis.

Das Justizdepartement lehnte die Paketlösung ab, weil es keine Gesetzesgrundlage für eine Vereinigung der 7 Verträge gibt. Aus demokratiepolitischen Gründen verurteilen wir die Paketlösung und die Manipulation von Abstimmungsmodalitäten durch den Bundesrat. Das Forum für direkte Demokratie fordert,

- dass alle Dossiers einzeln dem Referendum unterstellt werden. Nur ein solches Vorgehen respektiert die Einheit der Materie. Diese muss vom Souverän bei der Formulierung von Volksinitiativen respektiert werden, deshalb darf sich die Regierung nicht einfach "souverän" darüber hinwegsetzen. Die Annäherung an die EU darf nicht neue obrigkeitsstaatliche Einstellungen erzeugen.

- Für das Verkehrsdossier ist ein obligatorisches Doppelmehr-Referendum anzusetzen, da es die Verfassung (Alpenschutz-Artikel) teilweise ausser Kraft setzt.

Weitere Texte zum Themenbereich:

"Se laisser tondre la laine sur le dos"
31.12.1999
Abkommen über "die gegenseitige Anerkennung von Konformitätsbewertungen"
08.09.1999
Abstimmung über Paket oder über Einzeldossiers
16.06.1999
Bilaterale Verträge und Landwirtschaft
10.09.1999
Bilaterale Verträge: die Gewinne gesamtwirtschaftlich optimieren und gerecht verteilen!
01.07.2000
Das "Forum für direkte Demokratie" ergreift zwei Referenden
01.03.2000
Die Artikel des Europa-Magazins zu den Bilateralen Verträge in einer E-Spezialnummer (pdf)
05.04.2000
Die Bilateralen Verhandlungen und das Verkehrsabkommen
15.06.1999
Démythifier le traité sur la libre circulation des personnes
08.09.1999
Entmythologisierung des Freizügigkeitsabkommens
15.06.1999
Est-ce que les promoteurs des accords bilatéraux savent calculer?
07.04.2000
Forschung - politische Integration durch Geldumlenkung
15.06.1999
Kurzargumentarium: Warum NEIN zu den Bilateralen ?
18.03.2000
Können die Befürworter der Bilateralen rechnen?
18.03.2000
Les articles de l'Europa-Magazin dans un numéro spécial électronique (pdf)
07.04.2000
LUFTFAHRT
15.06.1999
Pourquoi 'Non' aux accords bilatéraux?
07.04.2000
Referenden gegen die Bilateralen Verträge
01.03.2000
Vertrag über das öffentliche Beschaffungswesen
08.09.1999
Weniger Ja für Bilaterale als für EWR
01.07.2000
Über den Tisch gezogen
08.09.1999

europa-magazin.ch
Copyright 1996-2021 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.