Übersicht    Dossiers Themenfokus    Frieden  

Nach Stichwort suchen:

Balkanisierung Europas



Die EU-Staaten betreiben Politik wie gewohnt. In der augenblicklichen geo-strategischen Lage können sie ihre jeweils eigenen Interessen am besten vertreten, wenn sie zusammenspannen. Der "gemeinsamen Polit-Markt" garantiert, dass Frankreich im Pazifik und zusammen mit Spanien im westlichen Mittelmehr der Rücken gestärkt wird, während Deutschland im Balkan und in Osteuropa freie Hand hat. Sollte diese Interessengemeinschaft durch Veränderungen des Umfeldes gestört werden, droht eine Balkanisierung Europas.

von Johan Galtung, Professor für Friedensforschung

Südosteuropa wurde sowohl von den Ottomanen als auch von den Habsburgern erobert; die Besetzungen dauerten ein halbes Jahrtausend, mit vielen Aufständen. Entsprechend haben die Türken eine negative Sicht der Griechen, Bulgaren und Serben, und die Österreicher (samt deren Verbündeten, den Preussen/Deutschen) eine negative Sicht der Serben. "Balkanisierung" ist ein Ausdruck dieser Erfahrungen - wie sie sich in den Augen der Herrscher ergeben: kleine, streitsüchtige Völker, die unwillig sind, die Segnungen der Fremdherrschaft zu akzeptieren; und die sich gegenseitig bekämpfen. Haben andere Teile der Welt Besetzung mit mehr Grazie ertragen?

Wenn das Kriterium der "Balkanisierung" endloser Streit und Krieg ist, dann war die unruhige Ecke während den letzten 25 Jahren nicht im europäischen Südwesten, sondern im Nordwesten zu finden: Nordirland. Wenn wir auf Westeuropa blicken, steht das "innere Fünfeck", bestehend aus Frankreich - Deutschland/Österreich - Italien, Spanien und England, dem Balkan in nichts nach. Die letzten 800 Jahre bestehen in der Tat als endlosen Querelen und Kriegen in allen 10 bilateralen Beziehungen des Fünfecks. Heute versuchen die Länder des Fünfecks dasselbe wie die südlichen Slawen - die Jugoslawen - vor 45 Jahren: sie bilden eine Föderation, die Europäische Union, in der sie die fünf wichtigsten Mächte sind - wenn man Österreich nicht in Betracht zieht. Die Zeit wird erweisen, ob die Maastrichter-EU, die am 1. November 1993 zum Leben erweckt wurde, so lange wie Jugoslawien II (1945 - 1990), leben wird.

Um eine bessere Perspektive zu gewinnen, fragen wir uns, in welcher Art von Konfliktformation die EU eingebettet ist? Welches sind die anderen Parteien dieser Formation? Ist eine gigantische Balkanisierung am Werk, mit endlosen Querelen und Kriegen? Wo werden Kollisionskurse eingeschlagen? In der Tat: die EU steht mit vier weiteren gewichtigen Nachbarn in konfliktreichem Verhältnis, mit denen sie das "äussere Fünfeck" bildet.

Der erste Konflikt besteht mit der arabisch-muslimischen Welt. Sie war bereits das Ziel der Kreuzzüge, die vor 900 Jahren am 27. November 1095 durch die Deklaration von Urban II, einem französischen Papst, lanciert wurden. Heute sind die angespannten Beziehungen zu arabisch-muslimischen Einwanderern in Frankreich ein offensichtlicher Aspekt dieses Konfliktfeldes. Wichtig sind auch die zwei spanischen Enklaven Ceuta (seit 1580) und Melilla (seit 1496), beide auf marokkanischem Gebiet. Für Marokko stellen diese spanischen Gebiete ein wichtiges Thema dar, so wie Gibraltar für Spanien. Die Enklaven könnten von Marokko leicht jederzeit besetzt werden. Ein wesentlicher Aspekt dieses Konfliktes besteht auch im Versagen der ehemaligen Kolonialmacht Frankreich und der EU, die algerische Regierung unter Druck zu setzen, um den islamischen Wahlerfolg Ende 1991 (FIS) zu respektieren.

Der zweite Konflikt besteht mit der türkisch-muslimischen Welt. Die angespannten Beziehungen in Deutschland, wo Deutsche türkische Frauen lebend verbrennen, ist wohlbekannt. Die Türkei wird offensichtlich wegen ihrer muslimischen Wurzeln nicht ein volles EU-Mitglied werden, was die Türkei noch muslimischer macht. Am wichtigsten in diesem Zusammenhang ist der Kollisonskurs in Jugoslawien: die EU-Politik besteht darin, ein muslimisches Land in Kontinental-Europa zu verhindern. Daher die Anerkennung einer von Anfang angelegten Katastrophe, ein tri-nationales Bosnien-Herzegovina. Im Falle des Scheiterns dieses Projektes wurde eine muslimisch-kroatische Föderation mit unbekannten Grenzen vorgesehen. Nach vielen Jahren Krieg, von der Anerkennung am 6. April 1992 bis zu den Dayton Abkommen, bleiben die wahrscheinlichen Verlierer die Moslems. Mittlerweile bildet die Türkei einen gemeinsamen Markt mit den sechs ehemaligen muslimischen Sowjetrepubliken, Iran, Pakistan und Afghanistan; 10 Millionen km2 und 300 Millionen Einwohner.

Der dritte Konflikt besteht mit der slawisch-orthodoxen Welt. Die anti-serbische Einstellung der EU in Jugoslawien ist offensichtlich, ebenso wie die Verbindung zwischen Sarajevo 28. Juni 1914 (der Tag des Kosovo-Traumas) und heute. Zusätzlich wird die östliche Grenze der EU bis hin zur slawisch-orthodoxen Grenze in Europa verschoben, indem die Katholiken der Visegrad Staaten (Polen, Tschechien, Slowakei, Ungarn) akzeptiert werden, nicht jedoch die orthodoxen Christen, die 1054 ausgegrenzt wurden.

Der vierte Konflikt besteht mit den ehemaligen und jetzigen Kolonien in Afrika, in der Karibik und im Pazifik, den sogenannten AKP-Staaten. 70 davon sind im Yaoundé-Lomé AKP-System organisiert. Dieses System erhält im wesentlichen eine vertikale Arbeitsteilung, die Armut dieser Länder und garantiert der EU AKP-Preise für Rohstoffe. Und Frankreich und Grossbritannien kontrollieren weiterhin Gebiete, die noch nicht entkolonisiert wurden.

Diese vier Konflikte haben eines gemeinsam: sind verschärfen sich. Aus diesen Konfliktformationen ergibt sich eine These über die raison d'être der EU: Die EU ist ein politischer und nicht nur ein wirtschaftlicher gemeinsamer Markt. Spanien und Frankreich erhoffen sich Unterstützung in ihrem Konflikt mit der arabisch-muslimischen Welt, unter der Bedingungen, dass sie Deutschland im Konflikt mit der türkisch-islamischen und der slavisch-orthodoxen Welt unterstützen und unter der Bedingung, dass alle drei (samt Italien) England und Frankreich bezüglich der AKP-Staaten unterstützen. Es gilt zu beachten, dass Deutschland die meisten Waffen für Kroatien, Russland für Serbien, und die arabisch-muslimische und die türkisch-muslimische Welt für Bosnien bezahlt haben. Vier der Blöcke des äusseren Fünfecks sind also bereits im Krieg, indem sie ihr uraltes Spiel geniessen: lasst es den Balkan für uns ausfechten.

Solange die EU-Mitgliedsstaaten zusammen mehr aus dem äusseren Fünfeck herausholen können als getrennt, wird im inneren Fünfeck Frieden herrschen. Dies ist jedoch eine delikate Balance. Während sie funktioniert führt sie zur Bildung des Eurocorps, an der vier der fünf Kräfte des inneren Fünfecks (mit Belgien und Luxemburg) teilnehmen.

Das Eurocorps verfügt bereits über Seestreitkräfte (die Euromarfor) für das westliche Mittelmehr, mit anderen Worten für die erste Konfliktlinie. Die NATO ist bereits gemäss den Dayton-Verträgen in Bosnien installiert, um die Situation einzufrieren. Die französischen Nukleartests im Pazifik sind hochmilitärischer Ausdruck der Beziehungen zu den Ländern des pazifischen Teils des AKP-Systems, mit anderen Worten in der vierten Konfliktformation. Es ist offensichtlich, dass die EU von den Mitgliedstaaten verlangen wird, Frankreich nicht dafür zu verurteilen oder sich wenigstens zu enthalten. Und Deutschland wird sowenig gegen Euromarfor im westlichen Mittelmehr protestieren wie Frankreich und Spanien gegen die deutschen Aktivitäten im östlichen Mittelmehr, d.h. vor allem im Balkan.

Kurzum, Politik wie gewohnt, etwas verändert durch die Weltkriege: In Abänderung des klassischen Wiener Konzertes mussten Österreich und Deutschland nach der Niederlage im Zweiten Weltkrieg den USA und China permanente Sitze im Sicherheitsrat überlassen, wobei China Deutschland neuerdings einen Sitz in der Kontakt-Gruppe für Jugoslawien überliess (drei der Sitze werden von Mitgliedern des inneren Fünfecks besetzt). Das ganze ist so angelegt, dass - sollte das äussere Fünfeck ausserhalb des Balkans explodieren - die Balkanisierung Europas auf einer hohen Intensitätsstufe vonstatten ginge.

Weitere Texte zum Themenbereich:

Adhésion à l'ONU ou nouvelle loi militaire
01.07.2000
Andere friedenspolitische Prioritäten
01.07.2000
Balkanisierung Europas
01.01.1996
Contre la militarisation à l’extérieur et à l’intérieur – concept pour une politique conséquente de paix et sécurité
06.04.2009
Das EU-Konfetti Imperiumm
01.01.1996
Der Bock als Gärtner
26.06.2006
Die EU-Politik gegen Rüstungstransfers
01.01.1996
Die letzten europäischen Kolonien
01.01.1996
Die Militarisierung der EU
11.02.2000
EU-Militarisierung
08.09.1999
Europas <>
01.01.1996
Friedensvolksbegehren statt Brüssel-Astrologie
10.09.2004
Für eine glaubwürdige Sicherheitspolitik
29.10.2001
Für eine Zivilmacht Europa
01.01.1996
Militarisierung, Aufrüstung und Präventivschläge: Zur Sicherheitsstrategie der EU
10.09.2004
Militarismus als Verfassungsprinzip (EU-Verfassung)
10.09.2004
NATO-Erweiterung - Gefährdung des Friedens
01.01.1997
Pseudo-Öffnungen oder wirkliche Solidarität?
01.07.2000
Solidarität statt Soldaten
01.07.2000
Solidarität statt Soldaten
15.12.2000
Somalia – CH-Neutralität oder Anbiederung an die Grossmächte?
07.11.2009
THE CURRENT BOMBINGS
30.03.1999
UEO, OTAN, UE, PESC et Neutralité
01.01.1996
WEU, NATO, EU, GASP und Neutralität
01.01.1996
Wider die Militarisierung im Äussern und Innern – Konzepte für eine konsequente und aktive Friedens- und Sicherheitspolitik
23.11.2008
Zeichen der Zeit
01.04.1996

ffdd.ch
Copyright 1996-2019 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.