Übersicht    Dossiers Europäische Union    Wirtschafts- und Währungsunion  

Nach Stichwort suchen:

EURO - beinhart



Die Diskussion über die geplante Einführung der 3. Stufe der Wirtschafts- und Währungsunion (WWU) stellt EU-Europa auf die Probe: beinharter Monetarismus oder eine neue sozioökonomische Vernunft.

von Monika Vana

Kommt sie oder kommt sie nicht, die WWU? Das ist wohl jene Gretchenfrage, deren Antwort die Gestaltung Europas zu Beginn des dritten Jahrtausends prägen wird. Geht es nach den EU-Staats- und Regierungschefs bzw. der Mehrheit ihrer Finanzminister, soll die WWU - wie es der Vertrag über die Europäische Union (Maastricht-Vertrag) vorsieht - am 1. Januar 1999 endgültig in Kraft treten (siehe Kasten EU-Fahrplan). Dafür sollen innerhalb der nächsten zwei Jahre die Nettodefizite der nationalen Haushalte aller EU- Länder auf 3% des Bruttoinlandsprodukts (BIP) hinuntergedrückt und die Staatsverschuldung (Bundessektor, Länder, Gemeinden) auf 60% des BIP abgesenkt werden bzw. sich in die Nähe dieses Wertes bewegen.

Über die Gültigkeit des letzteren sogenannten "fiskalischen Konvergenzkriteriums" für den Eintritt in die WWU, das derzeit nur von vier EU-Ländern erfüllt wird (Luxemburg, Deutschland, Frankreich und Grossbritannien), ist bereits ein heftiger Streit entbrannt. Um keine WWU-Beitrittsbewerber mit der Tatsache vor den Kopf zu stossen, dass sie bis 1998 - dem Jahr der Überprüfung der nationalen Haushalte durch die EU-Kommission und das EU-Währungsinstitut - die Aufnahmebedingungen in die WWU unmöglich erfüllen können, schwankt die Kommission in ihren Pressemeldungen zum Thema WWU mehrmals wöchentlich zwischen der Forderung nach einer ganz harten Erfüllung der Kriterien und dem gänzlichen Ausserachtlassen des Schuldenkriteriums. Offiziell überschlagen sich die Dementis aller Beteiligten, was die Verschiebung der Währungsunion betrifft. Hinter den Kulissen wird allerdings - nicht nur in der EU-Kommission - längst eifrig an Szenarien für eine solche Verschiebung gearbeitet.

Denn ganz so einfach, wie man bei der Konzeption des Maastricht-Vertrages scheinbar geglaubt hat, geht die Einführung des EURO nun nicht voran, und das gleich aus mehreren Gründen. Kopfzerbrechen bereitet den WWU-BefürworterInnen nicht nur, dass derzeit nur ein einziges EU-Land alle Aufnahmebedingungen für die WWU erfüllt (siehe Kasten Konvergenzkriterien). Sollte die WWU 1999 wirklich mit einem ganz kleinen Kreis an Teilnehmerländern in Kraft treten, hätte die Bildung eines Kerneuropas wohl eine kaum zu überschätzende politische Sprengkraft. Die Erweiterung der EU um die süd-, mittel- und osteuropäischen beitrittswilligen Länder wäre um Jahre - wenn nicht ein Jahrzehnt - verschoben. Doch auch von anderen - für EU-PolitikerInnen bisher ungewohnten Seiten - tun sich ungeahnte Hürden auf: Zahlreiche renommierte ÖkonomInnen warnen seit geraumer Zeit vor einem Abwürgen des letzten Rests an Konjunktur innerhalb Europas infolge der zur Erfüllung der fiskalischen Konvergenzkriterien in allen EU-Ländern gleichzeitig durchgeführten massiven Sparprogramme. Auch die von diesen Sparprogrammen direkt Betroffenen - Arbeitslose, an der Armutsgrenze Lebende, ältere und behinderte Menschen, AlleinerzieherInnen, Frauen, Auszubildende, Familien - steigen schön langsam auf die Barrikaden - jedenfalls in Frankreich. Der Massenstreik im Dezember 1995 galt nichts anderem als dem zur Erfüllung der Maastricht-Kriterien von Premier Juppé angekündigten Sozialabbau vor allem im Sozialversicherungsbereich. "Frankreich bestreikt den EURO" titelte damals der "Kurier" (Wien). Und nicht nur in Frankreich, auch in anderen Ländern häufen sich die Proteste wie zum Beispiel in Belgien, Schweden, Finnland, den Niederlanden, Griechenland und Deutschland. Umfragen zufolge sind 61% der Deutschen gegen eine Währungsunion.

Sparen für die WWU

Auch Österreich ist von den Plänen für eine Währungsunion massiv betroffen. Zur Erfüllung der Fiskalkriterien wären bis Ende 1997 über 300 Milliarden Schilling an Defiziteinsparung und Schuldenabbau (!) notwendig. Die neue/alte Bundesregierung einigte sich für den Bundessektor auf ein vorläufiges Sparpaket im Ausmass von 100 Milliarden - und ignorierte dabei das von zwei EU-Finanzministerräten bekräftigte Schuldenkriterium von 60% des BIP (Art. 104c Vertrag über die Europäische Union) völlig. Ja, die Budgets '96 und '97 bewegen sich mit diesem Sparpaket nicht einmal in Richtung dieses Ziels! Die Kriterien für die Währungsunion können damit von Österreich unmöglich erfüllt werden. Offensichtlich spekulieren Vranitzky, Klima, Schüssel und Nationalbankpräsident Liebscher mit einer "Währungsunion light".

Aber selbst im Fall einer Aufweichung des Schuldenkriteriums bliebe das Defizitkriterium erhalten und würde als solches bereits zu sozialen Verwerfungen führen, wie nicht zuletzt das österreichische Sparpaket (das ja ausschließlich auf das Defizitkriterium ausgerichtet ist), zeigt. "Die Währungsunion kostet mindestens zwei Millionen Arbeitsplätze (europaweit)", gibt der Chef des österreichischen Wirtschaftsforschungsintitutes, Prof. Helmut Kramer, zu. Und Prof. Streissler, Ökonom an der Universität Wien, warnt vor "einer politischen Zwangssituation mit ungeheuren wirtschaftlichen Kosten, die außerdem zu einer ungeheuren Unzufriedenheit in der Bevölkerung und einer immensen Stärkung faschistischer und nationalistischer Bewegungen führen könnte" ("Die Presse", 11..11.95). Sogar dem österreichischen Gewerkschaftsbund scheint endlich zu dämmern, dass die Währungsunion ein Projekt der Unternehmerschaft und einiger PolitikerInnen mit Grossmachtallüren ist, das zu Lasten von Arbeitsplätzen und sozialen Sicherungssystemen geht und darüber hinaus auch ein Problem der besonderen Art in sich birgt: Aufgrund der äußerst heterogenen Wirtschaftsstruktur innerhalb der EU, trotz des Einsatzes von Strukturfonds zur Regionalförderung, sind die EU-Länder unterschiedlich stark von wirtschaftlichen Schocks betroffen. Da in einer Währungsunion die Möglichkeit der Staaten wegfällt, Währungsabwertungen vorzunehmen, um diese Ungleichgewicht in der Wettbewerbsfähigkeit zu anderen Ländern anzugleichen (sprich: autonome Geldpolitik zu betreiben), bleiben als einziges wirtschaftliches Anpassungsinstrument die Lohn- und Sozialkosten. Ohne ein gut ausgebautes, auf dem Prinzip der Solidarität aufgebautes gesamteuropäisches Finanzausgleichssystem würde dies direkt ins Sozialdumping führen.

ÖGB-Präsident Verzetnitsch, gleichzeitig Chef des Europäischen Gewerkschaftsbundes, fordert daher die Ergänzung der Währungsunion um Pläne zur Bildung einer Sozialunion sowie eine europäische Beschäftigungsoffensive. Damit lügt er sich und der Bevölkerung aber gehörig in die Tasche. Sozialgesetzgebung bedarf in der EU immer noch der Einstimmigkeit im Ministerrat. Und die ist nicht zu bekommen. Der Kampf gegen die Arbeitslosigkeit geht auf EU-Ebene also über bloße Lippenbekenntnisse nicht hinaus.

Ist die Einführung des EURO also nur um den Preis des Sozialabbaus zu haben? Die Staats- und Regierungschefs der EU versuchen der Bevölkerung weiszumachen, dass dies nicht zutrifft. Im Gegenteil: Sie haben eine grossangelegte Werbekampagne für den EURO gestartet und werden nicht müde zu betonen, dass eine einheitliche Währung nichts weiter als die zwangsläufige Folge des Binnenmarktes sei und nur sie Wachstum, Arbeitsplätze und sozialen Frieden garantiere. Den Beweis für diesen Zusammenhang (der angesichts steigender Arbeitslosenraten trotz Wirtschaftswachstums schon lange nicht mehr stimmt) bleiben sie jedoch ebenso schuldig wie eine Erklärung für die restriktiven Fiskalkriterien von 3 % Defizit und 60 % Staatsverschuldung. Dass diese für die Stabilität einer Währung keinesfalls notwendig sind, zeigt beispielsweise schon die gut funktionierende Währungsunion zwischen Belgien (Defizit mehr als 7 % des BIP, Staatsverschuldung 124 %) und Luxemburg. Und selbst die EU-Kommission gibt in ihrem "Grünbuch über die Einführung einer einheitlichen Währung" zu, dass der einzige ökonomisch meßbare Vorteil einer Währungsunion im Wegfall der Transaktionskosten für Unternehmen beim Währungsumtausch und in der Eliminierung des Wechselkursrisikos liegt, was gemeinsam ein Ausmaß von maximal 0,5% des EU-BIP nicht übersteigt.!

Zerschlagung der Sozialsysteme

Wenn es aber keine ökonomische Begründung für das Vorhandensein fiskalischer Kriterien zur Bildung einer Währungsunion gibt bzw. die Vorteile einer solchen Währungsunion überhaupt nicht klar abgesteckt werden können, kann hinter dem krampfhaften Bemühen der Staats- und Regierungschefs der EU, diese entgegen allen Warnungen und ohne Rücksicht auf Verluste durchzupeitschen, wohl nur eines stecken: der Wille zur Zerschlagung der Sozialsysteme und der Errichtung eines Kerneuropas der Hartwährungsländer.

Im Falle Frankreich ist dieser Wille eindeutig. Frankreich will Deutschland politisch einbinden, in eine europäische Verteidigungspolitik und in eine Währungsunion, um bei der bislang hegemonialen deutschen Geldpolitik mitreden zu können. Frankreich soll Modell für Europa werden - ein "Europa der Vaterländer". Deshalb auch die massive Ablehnung der Forderungen nach einer Demokratisierung der Europäischen Union und einer Aufwertung des EU-Parlaments. Darüber hinaus wirkt seit jeher die französische Position als bestimmend für seine Nachbarn Italien, Spanien und Belgien, mit deren Unterstützung folglich gerechnet werden konnte.

Besonders Italien ist eine künftige Mitbestimmung bei der bislang allzu deflationistischen deutschen Geldpolitik, die das inflationsgewöhnte EU-Gründungsmitglied nicht verkraften konnte und deshalb aus dem Europäischen Währungssystem (EWS) austeigen musste, ein Hauptanliegen. Sorgen bereiten lediglich die Konvergenzkriterien, die Italien nicht nur aufgrund der Fiskalkriterien, sondern aufgrund seiner schwachen Währung nicht erreichen kann. Deshalb wird vehement für eine Aufweichung der Kriterien eingetreten und mit der politischen Sprengkraft argumentiert, sollte ein EG-Gründungsmitglied wie Italien nicht in den ersten Kreis der Währungsunionsteilnehmer aufgenommen werden. Italien habe ja schließlich zehn Stimmen im Ministerrat, genauso viele wie Deutschland, Frankreich und Großbritannien.

DM oder EURO?

Ganz anders die Intentionen Deutschlands für eine Währungsunion. Die deutsche Regierung möchte gemäss einem seit Kriegsende internalisierten Instinkt das wiedervereinigte Deutschland in eine gesamteuropäische Architektur einbauen und sich gleichzeitig die führende Rolle in Osteuropa sichern, zukünftige Einflußsphären und neue Absatzmärkte erschließen. Regierung und Deutsche Bundesbank sind die treibende Kraft hinter den restriktiven Konvergenzkriterien für die Währungsunion. Dahinter steckt eine clevere Doppelstrategie. Einerseits war die Bundesbank nie ein Freund der WWU, da ein Aufgehen der D-Mark in einer europäischen Einheitswährung einen deutlichen Machtverlust der bisher autonomen Notenbanker bedeutete. Überdies fürchten sie um die Stabilität der neuen Währung. Sind doch nach Ansicht des Bundesbankpräsidenten Hans Tietmeyer niedrige Staatsdefizite und -schulden neben den Faktoren Preisstabilität und Zinsniveau eine zentrale Voraussetzung für die Stabilität einer Währung. Nach dem Motto "Wenn schon die starke D-Mark hergeben, dann wenigstens zu unseren Bedingungen", schaltete sich die Bundesbank daher sowohl in die Diskussion über die Konvergenzkriterien ein, als auch in die Debatte um das Statut der Europäischen Zentralbank, die genau nach dem Muster der Bundesbank erreichtet wird. Es drängt sich der Verdacht auf, dass - wenn die WWU durch die Deutschen schon nicht formal verhindert werden kann - wenigstens versucht wird, sie durch für die meisten EU-Länder unerfüllbare Bedingungen zu Fall zu bringen. Ein Verbündeter der Bundesbank im Kampf um die Konvergenzkriterien ist dabei Finanzminister Waigel, der bereits einen Plan zur weiteren Absenkung der Defizitgrenze auf 1% des BIP sowie strenge Sanktionen bei Defizitüberschreitungen vorgeschlagen hat. Peinlich für Deutschland ist nur, dass selbst das Musterschülerland neoklassischer Wirtschaftspolitik das Defizitkriterium 1995 weit verfehlt hat und auch 1996 kaum erreichen wird.

Trotzdem bleibt in punkto Ablehnung einer Aufweichung der Konvergenzkriterien der deutsche Kanzler Kohl eins mit seinem Freund, dem EU-Kommissionspräsidenten Santer. Wollen sie doch beide - wie auch Santers Vorgänger Delors - erleben, wie der EURO als Weltleitwährung dem US-Dollar den Rang abläuft. Die Weltmacht EUropa - "Creating a new world order " - ist das erklärte Ziel der Europäischen Union (vgl. Westendorp-Bericht vom Juni 1995 zur Vorbereitung der Regierungskonferenz 1996), die aus dem Kampf der Triade (Japan, USA, EU) um Weltmarktanteile als Sieger hervorgeht. Die beiden Herren werden (hoffentlich) enttäuscht werden. Vielleicht macht ihnen das europäische Volk noch einen gewaltigen Strich durch die Rechnung.

Konvergenzkriterien

Defizit:

maximal 3 % des BIP (Staatsebene + Regionen / Departemente / Länder / Distrikte + Gemeinden)

Staatsverschuldung:

maximal 60 % des BIP bzw. nachhaltiger Schuldenabbau in Richtung 60 %

Inflation:

Während des letzten Jahres vor der Prüfung nicht mehr als 1,5 % über der durchschnittlichen Inflation der drei preisstabilsten EU-Länder

Zinsniveau:

Durchschnittlicher langfristiger Nominalzinssatz während des letzten Jahres vor der Prüfung maximal 2 % über dem Durchschnitt der drei preisstabilsten EU-Länder

Währungsstabilität:

Währung während der letzten 2 Jahr vor der Prüfung nicht abgewertet und innerhalb der EWS-Bandbreite.



EURO-Fahrplan

15./16. Dezember 1995:

EU-Gipfel in Madrid: Festlegung des EURO-Fahrplans

29. März 1996:

Beginn der Regierungskonferenz in Turin unter italienischer Ratspräsidentschaft (Maastricht II: Dauer unbestimmt, ca 1,5 Jahre).

Frühjahr 1998:

Ratsbeschluss über die Teilnehmer an der 3. Stufe der WWU

1. Januar 1999:

Fixierung der Wechselkurse für den EURO. Teileinführung des EURO. Errichtung der Europäischen Zentralbank (EZB).

1. Januar 2002:

Ausgabe der EURO-Noten und -Münzen.

Juli 2002:

EURO alleiniges gesetzliches Zahlungsmittel innerhalb der WWU.


Weitere Texte zum Themenbereich:

A Landslide Victory! The swedish No to the Euro
10.09.2004
Anmerkungen im Vorgriff auf die linke Maastricht-II-Diskussion
01.02.1996
Ansätze für beschäftigungsfreundliche Währungssysteme
01.02.1996
Dans l'étau de l'euro - Deutsche Version des Le Monde Diplo-Artikels
05.10.1997
Die Bilanz des Spardiktats
09.11.2015
Die deutsche Regierung und die Euro-Krise
07.05.2012
Die Krise der EU und Griechenland
05.07.2015
Die Perspektiven der Krise
14.10.2013
Die Welt ist grösser als die EU
15.12.2000
Ein überwältigender Abstimmungssieg! Zum schwedischen Nein zum Euro
10.09.2004
EURO - beinhart
01.02.1996
Euro-Krise – kein Weg aus der Falle?
07.05.2012
Euro: Mit Volldampf in die falsche Richtung
26.09.1998
Für ein konföderatives und kooperatives Europa der Kulturen
16.04.2016
Geburt und Untergang des Euros
10.09.2004
Ist die EU ein "Gegenprojekt" zur Globalisierung?
01.02.1996
Jetzt wird Deutsch gesprochen
07.05.2012
Kontinentale Grossstrukturen lösen keine Probleme
07.03.2013
Neoliberale Politik zerstört EU
17.02.2014
Probleme mit dem Euro
22.11.2010
Qui profite de l'UEM?
01.02.1996
THE BIRTH AND DEATH OF THE EURO
10.09.2004
Une victoire d’une ampleur inattendue !: Le Non des Suédois a été bien réfléchi
10.09.2004
Was bei der Schuldbetreibung Griechenlands alles schief läuft
14.10.2013
Wer profitiert von der WWU?
01.02.1996
Zum Euro-Referendum in Dänemark
01.07.2000
„Griechenland muss sich vom Euro befreien“
05.07.2015

ffdd.ch
Copyright 1996-2019 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.