Übersicht    Editorial  

Nach Stichwort suchen:

edito 1/96



Die EU-Integration wird oft als Friedensprojekt hingestellt. Ihr wird der relative Frieden zwischen den Staaten Westeuropas seit dem letzten Weltkrieg zugeschrieben. Ein Blick in die Geschichte klärt jedoch darüber auf, dass Imperien - z.B. Römisches Reich, Sowiet-Union, USA - immer mit solchen Ansprüchen auftraten. Misstrauen ist deshalb angesagt und es lohnt sich zu untersuchen, ob sie Ideologie bleiben oder der Wirklichkeit gerecht werden.

Wirksame Ideologie besteht seit je her aus einem Gebräu, das an Eigennutz und an hehrere Gefühle appelliert. Bei der EU-Integration wird die Angst gezüchtet, "Europa" werde seine Vormachtstellung in der Welt verlieren. Um diese zu erhalten, ist Zusammenschluss nötig. Dieser handfeste Egoismus muss verbrämt werden, damit er nicht allzu krass wirkt. Die schöne Idee von der "europäischen" Integration als Friedensprojekt kommt hier gerade recht. Die verschiedenen gesellschaftlichen Aktoren können dabei die zwei Aspekte - je nach ihrer Klientel - verschieden betonen. Während die Sozialdemokratie und die Gewerkschaften die Friedensfunktion betonen, können die rechten Kräfte offen die Ängste des weissen Mannes um seinen Vorrang schüren. Beides nützt schliesslich dem Aufbau einer westeuropäischen Grossmacht.

Die Artikel, die wir zum Friedens-Thema einholten, sind unterschiedlicher Ausrichtung. Dem Artikel des EU-Befürworters Peter Hug stehen abgestuft EU-kritische Artikel anderer Autoren gegenüber. Wir versuchten nicht, sie durch Kommentare auf eine Linie zu zwingen. Die Leserin und der Leser ist eingeladen, sich ihre oder seine Meinung im Widerstreit der Ansichten selber zu machen.

Paul Ruppen

Weitere Texte zum Themenbereich:

2/2016
27.03.2017
edito 1/2016
16.02.2017
edito 2/2015
16.04.2016
edito 1/2015
09.11.2015
edito 2/2014
24.02.2015
edito 1/2014
24.02.2015
edito 2/2013
24.02.2015
edito 1/13
07.09.2013
edito 2/12
02.03.2013
edito 1/12
25.02.2013
edito 2/11
10.05.2012
edito 1/11
07.11.2011
edito 2/10
07.11.2011
edito 2/09
08.03.2010
edito 1/09
06.11.2009
edito 2/08
06.04.2009
edito 1/08
23.11.2008
edito 2/07
17.03.2008
edito 1/07
08.07.2007
edito 2/06
24.02.2007
edito 1/06
26.06.2006
edito 1/05
28.06.2005
edito 2/05
28.12.2005
edito 2/04
11.04.2005
edito 1/03
10.09.2004
edito 2/03
10.09.2004
edito 2/02
10.01.2003
edito 1/02
08.06.2002
edito 4/01
29.12.2001
edito 3/01
29.10.2001
edito 2/01
24.08.2001
edito 1/01
28.03.2001
edito 4/00
15.12.2000
edito 3/00
10.10.2000
edito 2/00
01.07.2000
edito 4/99
11.11.1999
edito 2/99
07.05.1999
edito 1/00
11.05.2000
edito 3/99
08.09.1999
edito 1/99
31.03.1999
edito 4/98
11.12.1998
edito 3/98
26.09.1998
edito 2/97
01.03.1997
edito 3/95
02.03.1995
edito 1/96
02.01.1996
edito 4/95
02.04.1995
edito 2/96
02.02.1996
edito 3/96
02.03.1996
edito 1/97
02.01.1997
edito 4/96
02.04.1996
edito 3/97
02.03.1997
edito 4/97
01.04.1997
edito 1/98
01.01.1998
edito 2/98
15.05.1998

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.