Übersicht    Editorial  

Nach Stichwort suchen:

edito 1/2015

Es war schon vor der Einführung des Euro klar, dass ein Währungsraum von Ländern mit unterschiedlichen Wirtschaftsstrukturen und unterschiedlicher Entwicklung zu Verwerfungen führen würde. Darauf hatten viele Volkswirtschaftler hingewiesen, und die entsprechenden Stimmen wurden im EM ausgiebig dokumentiert. In einem solchen Währungsraum muss ungleiche Entwicklung durch Migration, Finanzausgleich oder durch Druck auf Löhne und Sozialsysteme ausgeglichen werden. Das Beispiel Griechenland zeigt, wir richtig diese Analysen waren. Der Ausgleich erfolgt im vorliegenden Fall vor allem durch Druck auf die Löhne und das Sozialsystem. Von der Migration können die stärkeren Volkswirtschaften zusätzlich profitieren, da sie von Griechenland ausgebildete Kräfte abschöpfen können. Man kann sich fragen, wieso die Regierungen der ökonomisch schwächeren Länder trotz der erwähnten warnenden Stimmen Ja zur Währungsunion sagten. Eine ausgearbeitete Analyse der Interessenlagen der verschiedenen Sektoren der Wirtschaft dieser Länder und wie diese mit den jeweiligen Regierungen verbandelt waren, ist mir unbekannt. Die Regierungen waren sicher an tiefen Zinsen interessiert, welche die Währungsunion wenigstens kurzfristig offerierte. Da sie sich oft nur für die jeweils vorliegende Legislatur interessieren, waren ihnen offensichtlich die längerfristigen Auswirkungen der Währungsunion egal.


Weitere Texte zum Themenbereich:

2/2016
27.03.2017
edito 1/2016
16.02.2017
edito 2/2015
16.04.2016
edito 1/2015
09.11.2015
edito 2/2014
24.02.2015
edito 1/2014
24.02.2015
edito 2/2013
24.02.2015
edito 1/13
07.09.2013
edito 2/12
02.03.2013
edito 1/12
25.02.2013
edito 2/11
10.05.2012
edito 1/11
07.11.2011
edito 2/10
07.11.2011
edito 2/09
08.03.2010
edito 1/09
06.11.2009
edito 2/08
06.04.2009
edito 1/08
23.11.2008
edito 2/07
17.03.2008
edito 1/07
08.07.2007
edito 2/06
24.02.2007
edito 1/06
26.06.2006
edito 1/05
28.06.2005
edito 2/05
28.12.2005
edito 2/04
11.04.2005
edito 1/03
10.09.2004
edito 2/03
10.09.2004
edito 2/02
10.01.2003
edito 1/02
08.06.2002
edito 4/01
29.12.2001
edito 3/01
29.10.2001
edito 2/01
24.08.2001
edito 1/01
28.03.2001
edito 4/00
15.12.2000
edito 3/00
10.10.2000
edito 2/00
01.07.2000
edito 4/99
11.11.1999
edito 2/99
07.05.1999
edito 1/00
11.05.2000
edito 3/99
08.09.1999
edito 1/99
31.03.1999
edito 4/98
11.12.1998
edito 3/98
26.09.1998
edito 2/97
01.03.1997
edito 3/95
02.03.1995
edito 1/96
02.01.1996
edito 4/95
02.04.1995
edito 2/96
02.02.1996
edito 3/96
02.03.1996
edito 1/97
02.01.1997
edito 4/96
02.04.1996
edito 3/97
02.03.1997
edito 4/97
01.04.1997
edito 1/98
01.01.1998
edito 2/98
15.05.1998

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.