Übersicht    Editorial  

Nach Stichwort suchen:

2023_1

Spannungen gehören zur Politik und bei der Beschreibungen von Spannungen in der EU geht es nicht gleich darum, den Untergang der EU zu prognostizieren. Die EU hat schon manche Krise überstanden, woraus manche EU-Befürworter den etwas voreiligen Schluss ziehen, dass sie alle Krisen überstehen wird, und dabei immer stärker wird. Es gibt recht starke politische Kräfte, die am Erhalte des vorliegenden Mehrebenensystem interessiert sind. Die Regierungen können mit den Verwaltungen im Rücken unter fast vollständiger Ausschaltung mitgliedstaatlicher parlamentarischer Kontrollen Gesetze machen, eine Aufgabe die eigentlich Parlamenten zukäme. Handkehrum kann man in den Mitgliedstaaten unterlassene Problemlösungen durch Brüssel rechtfertigen. Für Exekutiv-Politiker samt ihren Verwaltungen ist das ein Schlaraffenland – das gibt man nicht so einfach auf. Auch für Multis ist es einfacher in Brüssel zu lobbyieren statt in jedem der fast 30 Mitgliedsstaaten. Genügend grosse NGOs können sich durch Lobbying in Brüssel der Illusion von Mitgestaltung hingeben. Betriebsökonomisch macht der Binnenmarkt für viele Unternehmungen Sinn, für periphere Länder volkswirtschaftlich allerdings nicht. Solange der Einkauf der «Eliten» dieser Länder finanziell für die Zentren tragbar ist, wird die EU also kaum wirklich schlingern. Nebenbei: Kooperation zwischen Staaten ist dringend nötig – aber demokratisch kontrolliert und ohne Blockbildung!

Paul Ruppen


Weitere Texte zum Themenbereich:

2023_1
20.09.2023
edito 2/2022
27.03.2023
edito 1/2022
12.10.2022
edito 2/2021
20.05.2022
2021/1
07.09.2021
2020/2
01.02.2021
2020/1
10.11.2020
2019/1
24.08.2019
1/2018
29.04.2019
2/2018
29.04.2019
2/2017
13.03.2018
2/2016
27.03.2017
edito 1/2016
16.02.2017
edito 2/2015
16.04.2016
edito 1/2015
09.11.2015
edito 2/2014
24.02.2015
edito 1/2014
24.02.2015
edito 2/2013
24.02.2015
edito 1/13
07.09.2013
edito 2/12
02.03.2013
edito 1/12
25.02.2013
edito 2/11
10.05.2012
edito 1/11
07.11.2011
edito 2/10
07.11.2011
edito 2/09
08.03.2010
edito 1/09
06.11.2009
edito 2/08
06.04.2009
edito 1/08
23.11.2008
edito 2/07
17.03.2008
edito 1/07
08.07.2007
edito 2/06
24.02.2007
edito 1/06
26.06.2006
edito 1/05
28.06.2005
edito 2/05
28.12.2005
edito 2/04
11.04.2005
edito 1/03
10.09.2004
edito 2/03
10.09.2004
edito 2/02
10.01.2003
edito 1/02
08.06.2002
edito 4/01
29.12.2001
edito 3/01
29.10.2001
edito 2/01
24.08.2001
edito 1/01
28.03.2001
edito 4/00
15.12.2000
edito 3/00
10.10.2000
edito 2/00
01.07.2000
edito 4/99
11.11.1999
edito 2/99
07.05.1999
edito 1/00
11.05.2000
edito 3/99
08.09.1999
edito 1/99
31.03.1999
edito 4/98
11.12.1998
edito 3/98
26.09.1998
edito 2/97
01.03.1997
edito 3/95
02.03.1995
edito 1/96
02.01.1996
edito 4/95
02.04.1995
edito 2/96
02.02.1996
edito 3/96
02.03.1996
edito 1/97
02.01.1997
edito 4/96
02.04.1996
edito 3/97
02.03.1997
edito 4/97
01.04.1997
edito 1/98
01.01.1998
edito 2/98
15.05.1998

europa-magazin.ch
Copyright 1996-2023 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.