Übersicht    Buchbesprechungen  

Nach Stichwort suchen:

L’Europe en quête de ses symboles



Die Politologin Carole Lager geht in ihrem Buch von einem euronationalen Standpunkt aus der symbolischen EU/EG-Politik nach. Bei Symbolen (wie der EU-Fahne) gehe es darum, die Identität der Gruppe gegenüber der übrigen Welt zu behaupten (S. 21). Lager zitiert billigend Pierre Lantz, der mit Recht sage, eine gute Verwendung von Symbolen könne "einen bedeutenderen Machtzuwachs bedeuten als eine Batterie Kanonen" (S. 22). Das Ziel der EU bestehe darin, jeden Europäer in einen "europäischen Bürger" zu verwandeln, Gefühle der Zugehörigkeit zu "Europa" zu erzeugen. Eines der besten Mittel dazu sei die Verwendung von Symbolen. Symbole erlauben eine "gute Entwicklung der Persönlichkeit", sie erlauben es, Werte auszudrücken, die man sonst nicht ausdrücken kann (darf?) (S. 29). Symbole beenden die Identitätskrise und das Hin- und Herfliessen der Meinungen (S. 32). In diesem Sinn und Geist untersucht sie dann die symbolische Bedeutung des Geldes, einheitlicher Pässe und Fahrausweise, der EU-Fahne, der Hymne und von Sportanlässen.

Nach Ausführungen zur Bedeutung von Fahnen * sie drücken die Seele einer Nation, eines Volkes, einer Menge von Menschen, die durch dasselbe Ideal, durch dieselben Motivationen verbunden sind, aus -, zeichnet sie detailliert die Geschichte der EU-Fahne nach. Die EU-Fahne wurde ursprünglich vom Europarat lanciert und von der EU 1986 übernommen. Die religiösen Konnotationen der EU-Fahne versucht Lager eher herunterzuspielen * wie’s in Genf mit seiner (abgesehen von "Europa") laizisierten Tradition wohl auch angebracht ist. In der Tat übernimmt die EU-Fahne eine Symbolik aus der Apokalypse (S. 49). Im Kapitel 12 der Apokalypse steht geschrieben: "Ein grosses Zeichen erschien am Himmel: eine Frau, umkleidet mit der Sonne, der Mond unter ihren Füssen und auf ihrem Haupt ein Kranz von zwölf Sternen." Im Katholizismus steht diese Madonnenrepräsentation für die Immaculata, deren Fest am 8. Dezember stattfindet.

Bei der offiziellen Inauguration der Fahne durch den Europarat * an einem 8. Dezember und somit katholisches Fest der unbefleckten Empfängnis! * schenkte dieser Frankreich ein entsprechendes Glasfenster (blauer Hintergrund; 12 gelbe Sterne um den Kopf der Madonna), um eines der im Krieg beschädigten Seitenchorfenster in Strassburg zu ersetzen. Trotz dieser eindeutigen Koinzidenzen behauptet Carole Lager, dass sie Mühe hätte zu glauben, dass irgend eine religiöse Inspiration bei der Geburt der Euro-Fahne Pate gestanden hätte: "Ce ne sont que des hasards" (S. 69). Richard von Coudenhove-Kalergi hat da weniger Zweifel: "Protestanten, Juden, Moslems, Atheisten, Sozialisten und Liberale haben sich, ohne das geringste zu ahnen, unter dem Symbol der Jungfrau versammelt. [..] Europa hat endlich seine Fahne gefunden: das Diadem der Madonna" (S. 69).

Bei der Übernahme der Fahne durch die EU wurden die expansionistischen Bestrebungen der EU unmissverständlich deutlich gemacht: "Diese Fahne [..] zeugt vom Willen der Gemeinschaft, das Zentrum und der Motor einer weitreichenden europäischen Konstruktion zu werden, die alle Länder Westeuropas zusammenfügt, die durch eine Geschichte, eine Tradition und ein gemeinsames Erbe geeint sind." (Carlo Ripa di Meana). Wobei * Lager schreibt es nicht * die gemeinsame Geschichte und Tradition wohl im Kolonialismus, im Anzetteln von Weltkriegen und ähnlichem bestehen dürfte. Dieses gemeinsame Erbe lässt denn auch die anlässlich der offiziellen Inauguration der EU-Fahne von Jacques Delors geäusserten sinnigen Worte richtig interpretieren: "Die Gemeinschaft hat eine Dimension erlangt, die ihr erlaubt, der modernen Welt zu begegnen (affronter!) und dort ihren Rang einzunehmen." (S. 57).

Carole Lager unterlässt es nicht, die Symbolik der Fahne im Detail zu deuten, wobei sie sich in Politpoesie verliert, die zu einiger Heiterkeit Anlass geben dürfte: Zu den Sternen bemerkt sich etwa, dass der fünfeckige Stern den individuellen Menschen symbolisiere (während der sechseckige Stern den universellen Menschen symbolisiere * S. 62). Neben dem individuellen symbolisierten fünf Ecken aber auch den kosmischen Menschen, den Menschen nach Mass des Universums. Zu den Farben bemerkt sie, dass die Rolle der Farben darin bestehe, präzise Gefühle zu wecken und die Kohäsion der Gruppe zu gewährleisten. "Diese Gefühle können so intensiv sein, dass der Mensch oder die Gruppe es vorziehen, ihr Leben zu opfern als ihre Fahne im Stich zu lassen" (S. 64).

Interessant am Buch Lagers sind die Hinweise darauf, dass bei der EU eine bewusste Strategie bei der Benutzung von Symbolen vorliegt. Fahne, Hymne, Fahrausweis, Pass, Sportanlässe, europäische Kulturstädte, europäische Jahre, Erinnerungsfeiern, Europatage, Volksmärsche * die Verwendung all dieser Mittel wird gezielt geplant, um "Zugehörigkeitsgefühle" zu schaffen und um die Vergangenheit zu mystifizieren (Lagers Worte!): "Als Identitätsdokument, das allen Bürgern der Europäischen Gemeinschaft gemeinsam ist, ist der europäische Pass das Symbol par excellence der Zugehörigkeit zu dieser Gemeinschaft" (EU-Kommission, Identité européenne, des symboles aux sports, mars 1987, p.6, collection Le Dossier de l’Europe). Es geht darum, im Alltag präsent zu sein. Erhellend Lagers Schilderung des Interesses der EU für Olympiaden: "Es handelt sich um ein Massenphänomen, das eine starke Symbolik hat. Daher das Interesse, das die EU ihr (der Olympiade) entgegenbringt" (S. 95). Jacques Delors im Klartext: "Indem wir die "Tour de l’Avenir" sponsoren, will die Europäische Gemeinschaft für den Kampf bezüglich der europäischen Konstruktion Sensibilität wecken * bei Millionen und Millionen von Menschen, die ohne solche Mittel davon nichts wüssten". (S. 95). So versuchte die EG/EU auch EU-weite Grossanlässe zu starten, was ihr beim Schwimmen gelang. Zudem lancierte die Kommission eine erste EU-Mannschaft im Rahmen von internationalen Segelmannschaften (eines der Schiffe hiess sinnigerweise "traité de Rome"). Der Versuch, bei der Olympiade die EU-Fahne zu hissen, scheiterte aber bisher.

Das Bestreben der EU, die Zustimmung mit Schein und Symbolik statt mit politischen Argumenten zu erlangen, rechtfertigt Lager mit dem Hinweis, dass der Sport ein Regime in günstigem Licht erscheinen lassen kann, wenn dieser als Propagandamittel und als politische Tribüne verwendet werde (S. 98). Und sie fügt mit Machiavelli hinzu "Le vulgaire est toujours séduit par l’apparence et par l’événement". Um den Schein zu wahren, müsse der Prinz "zu gewissen Zeiten des Jahres das Volk mit Festen und Spektakeln belustigen". "Wir wissen, dass die Nazis Sportereignisse brauchten, um ihre Ideologie zu vermitteln. Die EU, erreicht glücklicherweise dieses Sozialisationsniveau nicht. Indem sie sportliche Wettkämpfe sponsort, macht sie, wie Jacques Delors sagt, nichts ‘als die modernen Mittel der Kommunikation verwenden, mit ihren symbolischen und gefühlsmässigen Aspekten’" (S. 99). Und schliesslich als krönender Abschluss solcher Überlegungen: Die Motiviation der EU, als solche an der Olympiade gegenwärtig zu sein, ist einfach: "die vergangenen Resultate haben gezeigt, dass die Athleten der Europäischen Gemeinschaft zusammen mehr Medaillen als die Amerikaner und die Soviets" erringen (S. 99).

Am Schluss der Studie zeigt sich Carole Lager überzeugt, dass die "europäischen" Symbole nützlich und notwendig seien. Sie tragen zur "europäischen Identität" bei. Sie modellieren das Bewusstsein, sie exaltieren die "europäischen Werte", sie erwecken den "europäischen ‘Patriotismus’". Das Buch von Carole Lager ist zweifach verdienstvoll: einerseits auf Grund der Quellenangaben für Texte der EU-Kommission bezüglich der symbolischen Strategie der EU, anderseits zeigt es als Produkt recht unverblümt euronationaler Gesinnung die Zielrichtung des friedensgefährdenden EU-Grossmachtprojektes. pr

Carole Lager, L’Europe en quête de ses symboles, Bern, Peter Lang, 1995.

Weitere Texte zum Themenbereich:

1848 - 1998 Frauen im Staat: Mehr Pflichten als Rechte
06.06.1999
Agrobusiness - Hunger und Recht auf Nahrung
28.06.2005
Alternativen!
Am Beispiel Alpentransit: Gnadenlos verraten und verkauft
09.09.1999
An den Rändern Europas
11.02.2000
Armut und Sexismus
01.04.1996
Auf dem Weg zur Supermacht
10.09.2004
Auf dem Weg zur Supermacht - 2. Auflage
08.07.2007
Bilaterale Verträge Schweiz – EG
08.06.2002
Braucht die EU Lobbying-Gesetze?
28.02.2006
Briefe nach Feuerland
01.04.1997
Cyberflash, Cybercash, Cybercrash
01.04.1996
Das Diskriminierungsverbot von Art. 8 Abs.2 BV als besonderer Gleichheitssatz
11.04.2005
Das Elend der europäischen Agrarpolitik
01.05.1995
Das Geschwätz vom Wachstum
28.06.2005
Das grosse Geld-Theater
01.02.1996
Das Verhältnis der EG zur Europäischen Menschenrechtskonvention
10.12.1998
Demokratie und globale Wirtschaftskrise
06.11.2009
Demokratie und Lobbying in der Europäischen Union
07.11.2011
Demokratie und Macht
07.05.2012
Demokratie und Sozialregulierung in Europa: Die Online-Konsultationen der EU-Kommission
07.05.2012
Demokratie – das uneingelöste Versprechen
23.11.2008
Demokratie, Medien, Macht, Märkte und Informationsgesellschaft
01.04.1995
Demokratie: Wofür wir kämpfen
07.09.2013
Der Beitritt der Schweiz zur Europäischen Union
31.03.1999
Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Schweiz
31.12.1999
Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten
06.04.2009
Der Euro und die "Idee Europa"
01.04.1997
Der freie Warenverkehr
15.05.1998
Der letzte Souverän oder das Ende der Freiheit
25.02.2013
Der Preis des Föderalismus
10.09.2004
Die Auswirkungen eines EU-Beitritts auf den Finanzplatz Schweiz
08.06.2002
Die Bedeutung einer lingua franca für Europa
10.01.2003
Die Beteiligung des Deutschen Bundestages an der Sekundärrechtssetzung der Europäischen Union
08.03.2010
Die bilateralen Verhandlungen mit der EU und die Steuerung der direkten Demokratie
01.03.1996
Die direkte Demokratie
01.07.2000
Die Einflussmöglichkeiten von Umweltverbänden in den Politikprozessen der EU
01.03.1997
Die Entstehung der direkten Demokratie
26.06.2006
Die Entwicklung des Rechts der Arbeitnehmervertretung auf Information und Konsultation in der Europäischen Union
01.07.2000
Die Europa-Politik der Schweiz
01.01.1997
Die Europäische Integration als Elitenprozess
08.03.2010
Die Freizügigkeit der ArbeitnehmerInnen in der EU
01.04.1996
Die grosse Täuschung
26.06.2006
Die heimliche zweite EU-Bürokratie
07.11.2011
Die Institutionen und die Entscheidungsverfahren der Europäischen Union nach Amsterdam
06.06.1999
Die Kantone vor der Herausforderung eines EU-Beitritts
29.10.2001
Die Neue Alte Welt: Über das Schicksal einer Hilfsmacht in der amerikanischen Weltordnung
07.09.2013
Die politischen Kosten einer automatischen Übernahme von EU-Regeln
25.02.2013
Die Schweiz und die Bestrebungen zur Bildung einer Europäischen Währungsunion
01.02.1996
Die Schweiz und friedenserhaltende Operationen
24.08.2001
Die schweizerische Bundesverfassung
06.11.2003
Die schweizerische Europapolitik vom Marshallplan zur EFTA 1947 bis 1960
29.12.2001
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.01.2003
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.09.2004
Die Situation der Frau in ländlichen Gebieten
01.05.1995
Die Theorie des Demokratischen Friedens
17.03.2008
Die Ursprünge der schweizerischen direkten Demokratie
15.05.1998
Die WWU und die Schweiz
01.02.1996
Die Zukunft der AKP-EU-Beziehungen und die Entwicklungsländer
15.05.1998
Die Zukunft der Schweiz in Europa?
09.09.1999
Dikatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand
25.02.2013
Direkte Demokratie
29.10.2001
Direkte Demokratie - ein internationaler Vergleich
01.04.1995
Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis
10.09.2000
Direkte Demokratie und europäische Integration
26.06.2006
Direkte Demokratie und Europäische Integration
01.03.1996
Direkte Demokratie: Ein Vergleich in Westeuropa
01.04.1995
Doch dann regiert das Volk
06.06.1999
Drogenpolitische Modelle
01.03.1997
Einführung in die EU
06.06.1999
EU global - fatal?!
28.12.2005
EU-ABC
01.01.1997
EU-Industrie im Überblick
01.01.1997
EU: Ohne Konzept kein Beitritt
08.06.2002
Euroland wird abgebrannt
03.03.2014
Europa sozial
28.12.2005
Europa zerbricht am Euro: Unter deutscher Vorherrschaft in die Krise
27.09.2017
Europa, EU, Schweiz – Krise und Perspektiven
24.03.2015
Europas Frauen fordern mehr
01.03.1996
Europe Inc.
11.02.2000
Europe, INC.
01.04.1997
European Environmental Case Law
10.09.2004
European Unions
06.11.2009
Europäische Friedenspolitik
07.11.2011
Europäische Integration aus feministischer Perspektive
10.12.1998
Europäische Union und die Linke
10.09.1998
Eurotopia
01.01.1996
Evaluationsmethodik der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
10.09.2004
Finanzmacht – Geldpolitik
16.04.2016
Flüchtlinge, Migration und Integration
09.09.1999
Frauen-Förderprogramme
01.04.1996
Frauenförderung in der EU - eine Bestandesaufnahme
01.04.1996
Föderalismus – zukunftstauglich?!
04.03.2013
GATT 94 und WTO
01.03.1996
Gegendarstellung
08.07.2007
Gerechtere Verteilung wagen?
22.11.2010
Gleichstellung von Frauen und Männern in der Schweiz und der EU
11.04.2005
Gleichstellungsphilosophie der EG
01.03.1996
Globalisierung - Arbeit und Ökologie
01.03.1996
Globalisierung und Widerstand
11.02.2000
Grenzenlose Sicherheit: Das Europa der Polizeien
17.03.2008
Grossregionen, Wunschvorstellung oder Lösungsansatz?
28.03.2001
Grundrechte als Schranke der schweizerischen Verfassunggebung
29.12.2001
Grundrechte im Kulturkonflikt
29.10.2001
Handbook on European Enlargement
10.09.2004
Handbuch der europäischen Integration
01.03.1996
Handbuch zum Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof
28.03.2001
Im Namen der Demokratie
10.09.1998
Infotainment oder Sachinformation
31.03.1999
Integration und Menschenrechte
07.11.2011
Interessendifferenzen und Interessenkongruenzen in den Beziehungen zur EU
04.03.2013
Kauf dir eine Volksabstimmung
01.03.1997
Kennzeichnung von Bioprodukten
10.12.1998
Klima-Kapitalismus der EU
06.04.2009
Konkordanzdemokratie: Ein Demokratietyp der Vergangenheit?
16.02.2017
Konvent zur Zukunft Europas
10.09.2004
Konzerne – Stadt – Demokratie
27.09.2017
Kosovo und das Völkerrecht
31.12.1999
Kostenwahrheit: Verkehrsinfrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung
31.12.1999
Krisenherd Europa
01.04.1995
Krisenherd Europa
01.04.1997
Landwirtschaft 95 - Der Kritische Agrarbericht
01.05.1995
Leben online
01.04.1996
Let the Euro rise ...
01.04.1996
Leviathan Europa?
01.03.1997
Linke und Macht
06.11.2003
L’Europe en quête de ses symboles
01.01.1998
Marktregime und Subjekt im Neoliberalismus
11.04.2005
Medien, Internet – Öffentlichkeit
16.02.2017
Medienkonzentration und Meinungspluralismus
01.04.1995
Mehr Demokratie: Ohne Bürger geiht dat nich!
10.09.2000
Menschenrechte
09.09.1998
Migration in Europa
01.04.1996
Migration, Integration und Menschenrechte
08.07.2007
Nach der Globalisierung
11.04.2005
Nationale Interessen in der Europäischen Union
08.07.2007
Nationalismus, Rassismus, Krieg
29.12.2001
NATO gegen Demos?!
01.01.1996
Neoliberale Globalisierung und eurokapitalistische Regulation
15.05.1998
Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte
28.06.2005
Neugründung Europas als passive Revolution?
01.03.2015
Neutralität in Europa
31.12.1999
Neutralität oder Euromilitarismus
01.01.1996
NPM in der Diskussion
01.01.1997
Praxis des Europarechts
01.01.1997
Probleme der Regionalpolitik im Zuge der Vollendung des Europäischen Binnenmarktes
01.02.1996
Rechtspopulismus - Arbeit und Solidarität
10.09.2000
Sanftes Monster Brüssel oder die Entmündigung Europas
07.05.2012
Schweiz - EU
10.09.2000
Schweiz-EU - rechtliche Aspekte
16.04.2016
Schweizer Aussenpolitik in der Nachkriegszeit
01.01.1998
Schweizer Eigenart - eigenartige Schweiz
01.01.1997
Schweizer Franken oder Euro
31.03.1999
Schweizer Gewerkschaften und Europa
03.03.2014
Schweizerische Demokratie
01.07.2000
Schweizerische Demokratie und Europäische Union
10.12.1998
Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht
Sicherheit einst und jetzt
01.01.1996
Sicherheit, Freiheit, globale Gerechtigkeit
10.01.2003
Sozialdemokratie oder ökosozialer Umbau?
01.01.1998
Sozialstaat wohin?
01.02.1996
Sprachenvielfalt und europäische Integration
06.11.2003
Staat und Krise
22.11.2010
Staatsrechtliche Auswirkungen einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union
15.12.2000
Steuergerechtigkeit – umverteilen!
07.11.2011
Strukturwandel der europäischen Integration
09.09.1999
Twenty Years Helsinki Final Act
01.01.1996
Umweltbücher 95/96
01.02.1996
Umweltschutz und Umweltqualität als Standortfaktor
01.03.1996
Union Européenne – Communauté Européenne
08.07.2007
Union Européenne – Communauté Européenne
17.03.2008
Verkehrspolitik und Alpenraum
01.01.1997
Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung
09.11.2015
Vollgeld – das Geldsystem der Zukunft
09.11.2015
Von der Provokation zum Irrtum
07.11.2011
Völkerrecht und dessen Anwendbarkeit
16.04.2016
Wahl- und Abstimmungsrecht in den Kantonen
28.03.2001
Was ist Populismus?
21.03.2017
Was wurde aus der EU-Beschäftigungspolitik
15.12.2000
Weitere Literatur:
01.04.1996
Weltmacht Europa – Hauptstadt Berlin?
06.04.2009
Weltordnung, Kriege und Sicherheit
23.11.2008
Wem gehört Europa?
01.04.1995
Wenn die Volkssouveränität wirklich eine Wahrheit werden soll…
24.03.2015
Westliche Demokratien und Interessenvermittlung
01.04.1995
Wohin des Wegs, Europa?
24.08.2001
WTO - System und Funktionsweise der Welthandelsordnung
28.03.2001
Zeit-Frass
01.05.1995
Zerstörung und Transformation des Gemeinswesens
21.03.2017
Zukunftsfähige Demokratie
01.02.1996
Zukunftsfähige Wirtschaft
01.02.1996
Zukunftsperspektiven
24.08.2001
Zwischen EU-Beitritt und bilateralem Weg: Überlegungen und Reformbedarf aus kantonaler Sicht
„Denn der Menschheit drohen Kriege …“: Neutralität contra EU-Grossmachtswahn
01.03.2015
«Milliardengrab Europa»
01.03.1996
Österreich im europäischen Mehrebenensystem
31.03.1999

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.