Übersicht    Buchbesprechungen  

Nach Stichwort suchen:

Europa zerbricht am Euro: Unter deutscher Vorherrschaft in die Krise

Stefan Hinsch und Wilhelm Langthaler legen mit dem Buch eine lesenswerte Analyse des EU-Integrationsprozesses vor. Sie deuten diesen als Instrument der nationalen, traditionellen „Eliten“, um nach dem Zerfall des Ostblocks allfälligen Widerstand gegen die rechtsliberalen „Reformen“ ins Leere laufen zu lassen. Während noch vor wenigen Jahren die EU die Unterstützung bedeutender Mehrheiten fand, zerbröckelt dieser Rückhalt zunehmend. Die EU galt in der europäistischen Ideologie als Garant gefestigter Demokratie, Prosperität und sozialer Konvergenz, sowie einer stabilen Friedensordnung für den Kontinent, der jahrhundertelang von zerstörerischen Konflikten geplagt worden war. Diese Erzählung hat im letzten Jahrzehnt an Überzeugungskraft verloren, vor allem bei den unteren und mittleren Schichten und da insbesondere an der Peripherie, in den Ländern am Rande der EU, wo der soziale Niedergang und die politische Entmündigung am deutlichsten ihre Wirkung entfalteten. Politischer Kristallisationspunkt ist die zunehmende Ablehnung des von Deutschland dominierten Euro-Regimes, das nicht nur die Austeritätspolitik verewigt, sondern auch zunehmend autoritäre Züge annimmt (s. Umgang mit Griechenland).

Die Autoren gehen davon aus, dass die in der EU aufgestauten Widersprüche zu heftigen Konflikten zwischen „Eliten“ und Subalternen sowie zwischen Zentrum und Peripherie führen werden – die griechischen Ereignisse sind Vorboten davon. Erstmals seit den 1980er Jahren, als der keynesianistischen Sozialreform eine vernichtende Niederlage zugefügt wurde, werden die Institutionen, welche die rechtsliberale Revolution absichern, ernsthaft in Frage gestellt.

Das Ergebnis des heraufziehenden Zusammenstosses halten sie für offen. Bisher führte die Krise zu einer enormen Beschleunigung der supranationalen Zentralisierung unter der Kontrolle von Berlin und Brüssel. Auf der andren Seite bildet sich seit geraumer Zeit eine vielgestaltige Tendenz zur Rückkehr zum Nationalstaat heraus, getragen vom Wunsch der unteren und mittleren Schichten, der Austerität ein Ende zu setzen und wieder politischen Einfluss zurückzugewinnen. Es zeichnet sich eine politische Alternative ab, die um die Begriffe Renationalisierung, Volkssouveränität, Demokratie und Umverteilung kreist. Entscheidend wird sein, ob die Linke bei dieser Reorientierung den Rechten das Feld überlässt oder nicht.

Nach einer kurzen Geschichte der Entwicklung der EG/EU, in der sie die politischen Beweggründe der verschiedenen Entscheidungen in den Vordergrund rücken, analysieren sie die Probleme des Goldstandards, des Europäischen Währungssystems und flexibler Wechselkurse, um einen der Hintergründe für die Einführung der Währungsunion zu analysieren. Die Deutsche Währungspolitik zwang in den 80er Jahren die anderen Länder, einseitig die deutsche Politik nachzuvollziehen. Wer das nicht konnte, wer keynesianistische Nachfrage schaffen wollte oder Lohnerhöhungen vornahm, geriet unter Druck der Finanzmärkte und musste, um eine permanente Verschlechterung der Wettbewerbssituation zu verhindern, den fixen Währungskurs verlassen und abwerten. Die französische Linksregierung unternahm 1981 bis 1983 einen letzten Versuch, auszubrechen. Ihr Scheitern markierte das Ende aller keynesianistischen Experimente nicht nur in Frankreich, sondern in ganz Europa. Auf das Experiment folgte in Frankreich eine minimale Abwertung von 2.5%, Austerität und die Politik des „Franc fort“. Diese Politik stellte eine Anpassung an den deutschen Kurs dar. Das wichtigste Hindernis zu einer gemeinsamen Währung war damit beseitigt, nämlich die selbständige Wirtschaftspolitik mancher Staaten und deren Geldpolitik.

Für die EU nahm das rechtsliberale Projekt die spezifische Form des Binnenmarkts an. Man entwickelte die Erzählung, nach der Niederlage des Keynesianismus sei die „nationalstaatliche Kleinstaaterei“ immer mehr ein Anachronismus. Dem Nationalstaat wurde der chauvinistische Nationalismus der Weltkriege zugeordnet. Zudem behauptete man, dass die Entwicklung von Weltmächten neben den USA „Europa“ dazu zwänge, zusammenzuwachsen, um im Weltgeschehen eine Rolle zu spielen.

Der Binnenmarkt bewirkte durch die Nutzung von Marktmacht und Skaleneffekten eine weitere Differenzierung und Spezialisierung – inwiefern sich auch das von der Freihandelstheorie versprochene Produktivitätswachstum einstellte, kann empirisch nicht überprüft werden – die Raten des Wirtschaftswachstums waren in jedem Fall geringer als in den Jahrzehnten zuvor. Der verstärkte Wettbewerb bedeutete auch die Akzentuierung des Zentrum-Peripherie-Verhältnisses. Die Gewinner waren die überlegenen Konzerne des Zentrums , insbesondere Deutschlands, während parallel der Grundstein für die Deindustrialisierung Griechenlands und des Olivengürtels gelegt wurde. Gleichzeitig konnten durch den Binnenmarkt die Gewerkschaften geschwächt werden. Die freie Bewegung von Kapital und Waren ermöglicht eine glaubwürdige Drohung mit der Auslagerung der Produktion und bietet so die Grundlage einer verschärften Standortkonkurrenz. „Die Hoffnungen, mit dem Instrument europäischer Regulierung den übermächtigen transnationalen Konzernen beizukommen, wirken auch 2015 ausgesprochen blauäugig. Zu offensichtlich sind Europäischer Rat und Kommission Spielbälle von Industrieinteressen“ (S. 43).

Die Einführung des Euro geschah unter anderem unter französischem Druck: angesichts der Einverleibung Ostdeutschlands in die BRD fürchtet man, währungspolitisch noch mehr der deutschen Übermacht ausgeliefert zu sein. Wie konnte Frankreich aber glauben, die deutsche Staatsbürokratie, die noch eine viel direktere Dienerin ihrer triumphierenden grossen Konzerne war als der französische Staat, zähmen zu können? Die Autoren erklären sich die französische Politik durch Restbestände nationalen Grössenwahns und den Glauben an Alternativlosigkeit. Zudem glaubten die eigenen Eliten vom Druck der globalen rechtsliberalen Kampagne ebenfalls profitieren zu können, um interne „Reformen“ durchsetzen zu können. Neben der französischen Fehlkalkulation sind auch die verbreiteten europäistischen Illusionen, die in Mittelschichten, Resten der Arbeiterbewegung und den institutionellen Vertretungen der Arbeitnehmer herumgeistern, erklärungswürdig: die kontrafaktische Idee des „sozialen Europa“. Die rechtsliberale EU-Integration wird in diesem Zuge als Zähmung und Überwindung der historischen Konflikte der Nationalstaaten, die Europa erschütterten, hingestellt. Die Zertrümmerung des Sozialstaates und der umfassenden Errungenschaften der Mittelstandgesellschaften durch Binnenmarkt und Euro-Regime wird dabei locker übersehen oder in Kritik umgemünzt, die letztlich wieder im Dienste der europäistischen Idee steht.

Die EU-Integration behält die formale Demokratie auf nationalstaatlicher Ebene bei, baut sie aber so um, dass die Herrschaft der rechtsliberalen „Eliten“ abgesichert ist. Die supranationalen Brüsseler Institutionen, die der demokratischen Kontrolle der Mehrheiten entzogen sind, sind die wichtigste Stütze dieser Strategie. Eine wesentliche Rolle spielte dabei auch die Osterweiterung. Sie bedeutete nicht nur die Ein- und Unterordnung in das Herrschaftssystem der EU, sondern hatte auch massive Rückwirkungen auf die Zentrumsgesellschaften und insbesondere Deutschland. Die extrem geringen Lohnkosten im geöffneten Osten erzeugten Druck auf die Löhne im Westen. Tatsächlich kam es zu industriellen Auslagerungen, sie stellen aber nur die Spitze de Eisbergs dar. Schon die Drohung der Abwanderung unterstützte die Abwärtsbewegung vor allem im unteren Lohnsegment, die in der BRD durch die sozialdemokratische Regierung Schröder unter den Namen Agenda 2010 oder Hartz IV erzwungen wurde. Die Osterweitung bildete also ein wesentliches Moment in der deutschen Lohndeflation, dem Sinken der Lohnstückkosten, die ihrerseits stark zu den Aussenhandelsungleichgewichten mit der südliche EU-Peripherie beigetragen haben.

Das EU-Binnenmarktprojekt hätte aber nie nur durch die Ideologie des „freien Marktes“ erfolgreich sein können. Erst durch die organisch-ideologische Verbindung mit dem „Friedensprojekt“ konnte die vorliegende Tiefe und historisch Wucht der Einschränkung von Demokratie, der Austerität und des Lohndrucks erreicht werden. Zwar zeigte der Krieg gegen Jugoslawien und Serbien – immerhin die heftigsten militärischen Auseinandersetzung auf europäischem Boden seit dem Zweiten Weltkrieg – dass es wohl eher die Bipolarisierung des Kalten Krieges war, der die militärische Konfliktfreiheit gewährleistet hatte. Die integrierten Main-Stream-Medien schafften es allerdings, die Ereignisse als Polizeiaktion gegen die bösen Geister der zu überwindenden Vergangenheit darzustellen. Mit der offensichtlicher werdenden Verbindung des rechtsliberalen Programms des Euro-Regimes mit den deutschen nationalen Interessen, verliert die europäistische Darstellung allerdings an Glaubwürdigkeit. Erstmals fällt einer breiteren Öffentlichkeit auf, dass die EU-Integration zu politischen Konflikten entlang überwunden geglaubter nationaler Linien führt. Es dringt ins Bewusstsein, dass nur mittels des Widerstands durch die Nationalstaaten eine soziale Verteidigung gegen die aufoktroyierte Austeritäts-Schocktherapie möglich wird.

Präkarisierung, Einschnitte bei den Reallöhnen und eine Eindämmung des Einflusses der Gewerkschaften gab es auch in den USA, in Grossbritannien oder in den 90er Jahren in Osteuropa. Fakt ist aber, dass die Politik von Austerität und „Strukturreformen“ explizit mit den Anforderungen des EWS (Europäische Währungssystem) und der Euro-Einführung begründet wurden. Diese Begründung ist dabei nicht einfach vorgeschoben, sondern entspricht der tatsächlichen Logik eines Systems fixer Wechselkurse, die den Verlust relativer Konkurrenzfähigkeit nicht über Abwertung ausgleicht, sondern mittels Druck auf die Löhne und die Sozialsysteme. Der Euro wurde so zum Werkzeug des Kampfes der „Eliten“ gegen die sozialen Nachkriegserrungenschaften. Profitiert davon hat vor allem die deutsche Industrie: sie erhielt mit der gemeinsamen Währung einen wirksamen Schutz vor Aufwertung. Im Schutz des Euro war die deutsche Industrie in der Lage, die Früchte ihrer Kostensenkungsprogramme ohne Störungen durch den Wechselkurs zu geniessen und die peripheren Euro-Länder an die Wand zu spielen. Die Exporterfolge bezahlten aber auch die deutschen Arbeitnehmer mit zu niedrigen Löhnen. Denn während die Arbeitslosigkeit fiel, stieg die Armutsgefährdungsquote in Deutschland zwischen 2005 und 2014 von 14.7% auf 15.5%, der Anteil von Personen mit mittlerem Einkommen (zwischen 2000 und 7000 Euro pro Monat) fällt sei 20 Jahren – auf derzeit 48%.

Will Deutschland Italien und Spanien in der Währungsunion halten, müsste es in irgendeiner Form Zugeständnisse machen, wie die Dämpfung der Austerität und der Stabilitätsbesessenheit. Das Land müsste stimulierende Massnahmen wie Lohnerhöhungen in Deutschland ergreifen und Schritte zur Übernahme von Haftung unternehmen, wie das von Frankreich und Italien gefordert wird. Berlin hatte zwar den Euro anfangs nicht forciert, doch in der Folge von ihm am meisten profitiert und verteidigt diesen Vorteil nun mit brachialer politischer Gewalt. Für diese Herrschaft gibt es einen zu zahlenden Preis, nämlichen einen Kompromiss mit den „Eliten“ der übrigen Euro-Länder. Zu diesem Schritt ist Berlin allem Anschein nach aber nicht bereit. Die deutschen Exporteure denken nicht daran, ihre Position durch Lohnerhöhungen zu schwächen. Setzt sich die soziale Krise und die wirtschaftliche Stagnation in der Eurozone fort, wovon ausgegangen werden muss, so könnte es zu einem Dammbruch kommen: sobald eine Regierung unter dem Druck ihre Bevölkerung Anstalten macht, Brüssel und Berlin die Gefolgschaft zu verweigern, besteht die akute Gefahr des Ansteigens der Zinsen auch für Länder wie Spanien und Italien und deren Austeigens aus dem Euro. Selbst wenn ein erster Austritt begrenzt und politisch isoliert werden kann, hängt mittelfristig dessen Wirkung davon ab, ob sich die Annahme bewahrheitet, dass relative Wettbewerbsnachteile mittels Abwertung einer eigenen Währung sozial verträglicher abzufedern sind als mittels Austerität und Druck auf Löhne und Sozialsysteme. Dann würden sich schnell Forderungen nach einer linkskeynesianischen Wirtschaftspolitik als Gegenprojekt zum Euro-Regime stellen.

Stefan Hinsch, Wilhem Langthaler (2016), Europa zerbricht am Euro: Unter deutscher Vorherrschaft in die Krise, Wien, Promedia.


Weitere Texte zum Themenbereich:

1848 - 1998 Frauen im Staat: Mehr Pflichten als Rechte
06.06.1999
Agrobusiness - Hunger und Recht auf Nahrung
28.06.2005
Alternativen!
Am Beispiel Alpentransit: Gnadenlos verraten und verkauft
09.09.1999
An den Rändern Europas
11.02.2000
Armut und Sexismus
01.04.1996
Auf dem Weg zur Supermacht
10.09.2004
Auf dem Weg zur Supermacht - 2. Auflage
08.07.2007
Bilaterale Verträge Schweiz – EG
08.06.2002
Braucht die EU Lobbying-Gesetze?
28.02.2006
Briefe nach Feuerland
01.04.1997
Cyberflash, Cybercash, Cybercrash
01.04.1996
Das Diskriminierungsverbot von Art. 8 Abs.2 BV als besonderer Gleichheitssatz
11.04.2005
Das Elend der europäischen Agrarpolitik
01.05.1995
Das Geschwätz vom Wachstum
28.06.2005
Das grosse Geld-Theater
01.02.1996
Das Verhältnis der EG zur Europäischen Menschenrechtskonvention
10.12.1998
Demokratie und globale Wirtschaftskrise
06.11.2009
Demokratie und Lobbying in der Europäischen Union
07.11.2011
Demokratie und Macht
07.05.2012
Demokratie und Sozialregulierung in Europa: Die Online-Konsultationen der EU-Kommission
07.05.2012
Demokratie – das uneingelöste Versprechen
23.11.2008
Demokratie, Medien, Macht, Märkte und Informationsgesellschaft
01.04.1995
Demokratie: Wofür wir kämpfen
07.09.2013
Der Beitritt der Schweiz zur Europäischen Union
31.03.1999
Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Schweiz
31.12.1999
Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten
06.04.2009
Der Euro und die "Idee Europa"
01.04.1997
Der freie Warenverkehr
15.05.1998
Der letzte Souverän oder das Ende der Freiheit
25.02.2013
Der Preis des Föderalismus
10.09.2004
Die Auswirkungen eines EU-Beitritts auf den Finanzplatz Schweiz
08.06.2002
Die Bedeutung einer lingua franca für Europa
10.01.2003
Die Beteiligung des Deutschen Bundestages an der Sekundärrechtssetzung der Europäischen Union
08.03.2010
Die bilateralen Verhandlungen mit der EU und die Steuerung der direkten Demokratie
01.03.1996
Die direkte Demokratie
01.07.2000
Die Einflussmöglichkeiten von Umweltverbänden in den Politikprozessen der EU
01.03.1997
Die Entstehung der direkten Demokratie
26.06.2006
Die Entwicklung des Rechts der Arbeitnehmervertretung auf Information und Konsultation in der Europäischen Union
01.07.2000
Die Europa-Politik der Schweiz
01.01.1997
Die Europäische Integration als Elitenprozess
08.03.2010
Die Freizügigkeit der ArbeitnehmerInnen in der EU
01.04.1996
Die grosse Täuschung
26.06.2006
Die heimliche zweite EU-Bürokratie
07.11.2011
Die Institutionen und die Entscheidungsverfahren der Europäischen Union nach Amsterdam
06.06.1999
Die Kantone vor der Herausforderung eines EU-Beitritts
29.10.2001
Die Neue Alte Welt: Über das Schicksal einer Hilfsmacht in der amerikanischen Weltordnung
07.09.2013
Die politischen Kosten einer automatischen Übernahme von EU-Regeln
25.02.2013
Die Schweiz und die Bestrebungen zur Bildung einer Europäischen Währungsunion
01.02.1996
Die Schweiz und friedenserhaltende Operationen
24.08.2001
Die schweizerische Bundesverfassung
06.11.2003
Die schweizerische Europapolitik vom Marshallplan zur EFTA 1947 bis 1960
29.12.2001
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.01.2003
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.09.2004
Die Situation der Frau in ländlichen Gebieten
01.05.1995
Die Theorie des Demokratischen Friedens
17.03.2008
Die Ursprünge der schweizerischen direkten Demokratie
15.05.1998
Die WWU und die Schweiz
01.02.1996
Die Zukunft der AKP-EU-Beziehungen und die Entwicklungsländer
15.05.1998
Die Zukunft der Schweiz in Europa?
09.09.1999
Dikatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand
25.02.2013
Direkte Demokratie
29.10.2001
Direkte Demokratie - ein internationaler Vergleich
01.04.1995
Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis
10.09.2000
Direkte Demokratie und europäische Integration
26.06.2006
Direkte Demokratie und Europäische Integration
01.03.1996
Direkte Demokratie: Ein Vergleich in Westeuropa
01.04.1995
Doch dann regiert das Volk
06.06.1999
Drogenpolitische Modelle
01.03.1997
Einführung in die EU
06.06.1999
EU global - fatal?!
28.12.2005
EU-ABC
01.01.1997
EU-Industrie im Überblick
01.01.1997
EU: Ohne Konzept kein Beitritt
08.06.2002
Euroland wird abgebrannt
03.03.2014
Europa sozial
28.12.2005
Europa zerbricht am Euro: Unter deutscher Vorherrschaft in die Krise
27.09.2017
Europa, EU, Schweiz – Krise und Perspektiven
24.03.2015
Europas Frauen fordern mehr
01.03.1996
Europe Inc.
11.02.2000
Europe, INC.
01.04.1997
European Environmental Case Law
10.09.2004
European Unions
06.11.2009
Europäische Friedenspolitik
07.11.2011
Europäische Integration aus feministischer Perspektive
10.12.1998
Europäische Union und die Linke
10.09.1998
Eurotopia
01.01.1996
Evaluationsmethodik der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
10.09.2004
Finanzmacht – Geldpolitik
16.04.2016
Flüchtlinge, Migration und Integration
09.09.1999
Frauen-Förderprogramme
01.04.1996
Frauenförderung in der EU - eine Bestandesaufnahme
01.04.1996
Föderalismus – zukunftstauglich?!
04.03.2013
GATT 94 und WTO
01.03.1996
Gegendarstellung
08.07.2007
Gerechtere Verteilung wagen?
22.11.2010
Gleichstellung von Frauen und Männern in der Schweiz und der EU
11.04.2005
Gleichstellungsphilosophie der EG
01.03.1996
Globalisierung - Arbeit und Ökologie
01.03.1996
Globalisierung und Widerstand
11.02.2000
Grenzenlose Sicherheit: Das Europa der Polizeien
17.03.2008
Grossregionen, Wunschvorstellung oder Lösungsansatz?
28.03.2001
Grundrechte als Schranke der schweizerischen Verfassunggebung
29.12.2001
Grundrechte im Kulturkonflikt
29.10.2001
Handbook on European Enlargement
10.09.2004
Handbuch der europäischen Integration
01.03.1996
Handbuch zum Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof
28.03.2001
Im Namen der Demokratie
10.09.1998
Infotainment oder Sachinformation
31.03.1999
Integration und Menschenrechte
07.11.2011
Interessendifferenzen und Interessenkongruenzen in den Beziehungen zur EU
04.03.2013
Kauf dir eine Volksabstimmung
01.03.1997
Kennzeichnung von Bioprodukten
10.12.1998
Klima-Kapitalismus der EU
06.04.2009
Konkordanzdemokratie: Ein Demokratietyp der Vergangenheit?
16.02.2017
Konvent zur Zukunft Europas
10.09.2004
Konzerne – Stadt – Demokratie
27.09.2017
Kosovo und das Völkerrecht
31.12.1999
Kostenwahrheit: Verkehrsinfrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung
31.12.1999
Krisenherd Europa
01.04.1995
Krisenherd Europa
01.04.1997
Landwirtschaft 95 - Der Kritische Agrarbericht
01.05.1995
Leben online
01.04.1996
Let the Euro rise ...
01.04.1996
Leviathan Europa?
01.03.1997
Linke und Macht
06.11.2003
L’Europe en quête de ses symboles
01.01.1998
Marktregime und Subjekt im Neoliberalismus
11.04.2005
Medien, Internet – Öffentlichkeit
16.02.2017
Medienkonzentration und Meinungspluralismus
01.04.1995
Mehr Demokratie: Ohne Bürger geiht dat nich!
10.09.2000
Menschenrechte
09.09.1998
Migration in Europa
01.04.1996
Migration, Integration und Menschenrechte
08.07.2007
Nach der Globalisierung
11.04.2005
Nationale Interessen in der Europäischen Union
08.07.2007
Nationalismus, Rassismus, Krieg
29.12.2001
NATO gegen Demos?!
01.01.1996
Neoliberale Globalisierung und eurokapitalistische Regulation
15.05.1998
Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte
28.06.2005
Neugründung Europas als passive Revolution?
01.03.2015
Neutralität in Europa
31.12.1999
Neutralität oder Euromilitarismus
01.01.1996
NPM in der Diskussion
01.01.1997
Praxis des Europarechts
01.01.1997
Probleme der Regionalpolitik im Zuge der Vollendung des Europäischen Binnenmarktes
01.02.1996
Rechtspopulismus - Arbeit und Solidarität
10.09.2000
Sanftes Monster Brüssel oder die Entmündigung Europas
07.05.2012
Schweiz - EU
10.09.2000
Schweiz-EU - rechtliche Aspekte
16.04.2016
Schweizer Aussenpolitik in der Nachkriegszeit
01.01.1998
Schweizer Eigenart - eigenartige Schweiz
01.01.1997
Schweizer Franken oder Euro
31.03.1999
Schweizer Gewerkschaften und Europa
03.03.2014
Schweizerische Demokratie
01.07.2000
Schweizerische Demokratie und Europäische Union
10.12.1998
Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht
Sicherheit einst und jetzt
01.01.1996
Sicherheit, Freiheit, globale Gerechtigkeit
10.01.2003
Sozialdemokratie oder ökosozialer Umbau?
01.01.1998
Sozialstaat wohin?
01.02.1996
Sprachenvielfalt und europäische Integration
06.11.2003
Staat und Krise
22.11.2010
Staatsrechtliche Auswirkungen einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union
15.12.2000
Steuergerechtigkeit – umverteilen!
07.11.2011
Strukturwandel der europäischen Integration
09.09.1999
Twenty Years Helsinki Final Act
01.01.1996
Umweltbücher 95/96
01.02.1996
Umweltschutz und Umweltqualität als Standortfaktor
01.03.1996
Union Européenne – Communauté Européenne
08.07.2007
Union Européenne – Communauté Européenne
17.03.2008
Verkehrspolitik und Alpenraum
01.01.1997
Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung
09.11.2015
Vollgeld – das Geldsystem der Zukunft
09.11.2015
Von der Provokation zum Irrtum
07.11.2011
Völkerrecht und dessen Anwendbarkeit
16.04.2016
Wahl- und Abstimmungsrecht in den Kantonen
28.03.2001
Was ist Populismus?
21.03.2017
Was wurde aus der EU-Beschäftigungspolitik
15.12.2000
Weitere Literatur:
01.04.1996
Weltmacht Europa – Hauptstadt Berlin?
06.04.2009
Weltordnung, Kriege und Sicherheit
23.11.2008
Wem gehört Europa?
01.04.1995
Wenn die Volkssouveränität wirklich eine Wahrheit werden soll…
24.03.2015
Westliche Demokratien und Interessenvermittlung
01.04.1995
Wohin des Wegs, Europa?
24.08.2001
WTO - System und Funktionsweise der Welthandelsordnung
28.03.2001
Zeit-Frass
01.05.1995
Zerstörung und Transformation des Gemeinswesens
21.03.2017
Zukunftsfähige Demokratie
01.02.1996
Zukunftsfähige Wirtschaft
01.02.1996
Zukunftsperspektiven
24.08.2001
Zwischen EU-Beitritt und bilateralem Weg: Überlegungen und Reformbedarf aus kantonaler Sicht
„Denn der Menschheit drohen Kriege …“: Neutralität contra EU-Grossmachtswahn
01.03.2015
«Milliardengrab Europa»
01.03.1996
Österreich im europäischen Mehrebenensystem
31.03.1999

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.