Übersicht    Buchbesprechungen  

Nach Stichwort suchen:

Demokratie – das uneingelöste Versprechen

Urs Marti, Privatdozent für politische Philosophie an der Universität Zürich, legt ein Büchlein über Bedrohungen der Demokratie und allfällige Wege der Demokratisierung vor. Allerdings muss vorweggenommen werden, dass er unter Demokratie nicht unbedingt „Volksherrschaft“ versteht, sondern ein nicht näher spezifiziertes Mehrebenensystem mit „Partizipation“ statt formalen Selbstbestimmungsregeln. Trotzdem kann man etliche seiner Analysen und Wertungen als Direktdemokrat teilen.

Die Ambivalenz seiner Ausführungen zeigt sich in einer bezeichnenden Analyse: „…die linke Demokratiekritik kommt häufig nicht darum herum, die Frage nach den intellektuellen und moralischen Kompetenzen der politisch Mitspracheberechtigten zu stellen. Man kann Fragen nach der Informiertheit der Bürgerinnen und Bürger, nach den ausschlaggebenden Motiven ihrer Entscheidung sowie nach deren Vereinbarkeit mit normativen Prinzipien der Demokratie selbstverständlich nicht ausblenden. Aber die linke Demokratiekritik gerät durch solche Fragen, die die rechte Demokratiekritik weit weniger belasten, notwendig in ein Dilemma“ (S. 23). Dieses Dilemma ist für Demokraten, welche die gleichberechtigte Mitbestimmung aller Betroffenen am politischen Entscheidungsprozess als unveräusserliches Grundrecht betrachten, nicht so richtig einsichtig. Unveräusserliche Grundrechte können zwar in Widerspruch zu anderen unveräusserlichen Grundrechten geraten – trotzdem handelt es sich bei ihnen allen um unveräusserliche Grundrechte. Insbesondere handelt es sich bei allfälligen Spannungen nicht um einen Widerspruch von „Volkssouveränität“ und Menschenrechten (S. 115 ff.). Die verbindliche, gleichberechtigte Mitentscheidung aller ist ja selber ein unveräusserliches Menschenrecht!

Es stellt sich die Frage von welcher Warte aus die Frage nach intellektuellen und moralischen Kompetenzen der Bürgerinnen und Bürger gestellt wird und mit welchen Schlussfolgerungen. Stellt sich Marti diese Frage als Bürger unter Bürgerinnen und Bürgern und ist er sich bewusst, dass es sich bei entsprechenden Urteilen um persönliche Werturteile und Meinungen handelt, um sich anschliessend an der Meinungsbildung zu beteiligen, ist dagegen nichts einzuwenden. Bei ihm hat man jedoch oft den Eindruck, er nehme einen Standpunkt ausserhalb der Geschichte an und sei bereit, die Mitsprache der anderen in Frage zu stellen, wenn sie nicht seine Werte teilen. Er scheint sich als moralische Instanz dafür zu sehen, was als unparteiische Berücksichtigung aller Interessen zu sehen ist und er weist souverän die Anmassungen der Mehrheit in Schranken (S. 115). Wie soll aber eine Minderheit (welche?) sich anmassen, die Entscheidungen der Mehrheit abzuweisen? Entscheidungen der Mehrheit müssen dabei keineswegs als moralisch oder menschenrechtlich korrekt akzeptiert werden, nur weil sie durch die Mehrheit getroffen wurden. Man darf solche Entscheidungen jederzeit kritisierten und in Frage stellen. Bei Menschenrechtsverletzungen durch die Mehrheit ist sogar Widerstand angebracht. All dies ist aber kein Grund dafür, das Prinzip der Mehrheitsentscheidung in Frage zu stellen. Zur Mehrheitsentscheidung gibt es keine Alternative ausser der Entscheidung durch eine Minderheit – und es ist nicht einzusehen, inwiefern diese dauerhaft Menschenrechte besser gewährleisten sollte.

Vordergründig argumentiert Marti demokratisch - die real existierende Demokratie sei auf dem Hintergrund demokratischer Prinzipien zu kritisieren: „Eine demokratischen Prinzipien verpflichtete Demokratiekritik kann geltend machen, politische Entscheidungen seien in dem Masse illegitim, wie keineswegs alle davon betroffenen Menschen als gleichberechtigte Partner daran teilgenommen haben, sei es auf nationaler oder auf globaler Ebene, und sie kann eine Veränderung dieser Situation im Sinne einer breiteren Verteilung von Macht unter Berufung auf die Demokratie fordern“ (S. 23). Diese Position hält er aber nicht immer durch. Einerseits meint er, es gebe für Ausländer keinen Rechtsanspruch auf Einbürgerung, andererseits stellt er die direkte Demokratie in der Schweiz in Frage, da sie oft Ausländer ausgrenze. Aus demokratischer Warte müsste hingegen die Ausweitung der direkten Demokratie auf alle Personen gefordert werden, welche von entsprechenden Entscheidungen betroffen sind. Es ist klar, dass damit Minderheitenschutz allein noch nicht gewährleistet ist. Es gibt aber keine Institutionen, die Minderheiten dauerhaft gegen die Bevölkerungsmehrheit schützen könnten. Zudem wäre es blauäugig, sich beim Minderheitenschutz auf irgendwelche „Eliten“ verlassen zu wollen. Letztlich müssen Menschenrechte in der Bevölkerung abgesichert sein, wobei diese durchaus gut beraten ist, die Menschenrechte rechtstaatlich zu verankern. Statt Grundrechte in Frage zu stellen, muss man sich für diese einsetzten – dazu gibt es keine demokratische Alternative. Und vor allem gibt es keine Flucht vor der Geschichte in aussergeschichtliche oder aussergesellschaftliche Instanzen!

Die Diskussion der Frage, ob die „Demokratie ein moralisches Fundament“ brauche, nimmt im Buch einen wichtigen Platz ein. Montesquieu, Rousseau und Tocqueville geben sich ein Stelldichein – immer auf der Suche nach einer Antwort auf die Frage, wie die Demokratie innerhalb demokratischer Institutionen abgesichert werden kann. Marti verneint die Bedeutung moralischer Fundamente: „Moralische Prinzipien können, wie die Geschichte lehrt, zwecks Durchsetzung der Interessen privilegierter Gruppen einer Gesellschaft instrumentalisiert werden. Überdies widerspricht jede Art moralischer Bevormundung dem modernen, demokratischen Freiheitsverständnis. Im Sinne liberaler Auffassungen ist daran festzuhalten, dass jeder Mensch seine ganz egoistischen Interessen vertreten und durchaus auch dem Luxus frönen darf, solange er dadurch die anderen Menschen in ihrem Streben nach Autonomie nicht behindert.“ (S. 81). Nun, man kann aus der der Tatsache, dass Moral zwecks Durchsetzung der Interessen privilegierter Gruppen instrumentalisiert wurde, nicht schliessen, dass es für die Demokratie kein moralisches Fundament braucht. Zudem kann aus der allfälligen Wichtigkeit moralischer Fundamente nicht darauf geschlossen werden, dass die entsprechende Einsicht in moralische Bevormundung münden muss, die Marti bei der Frage nach den moralischen Kompetenzen der Bürger nicht scheut (s.o.).

Die auf der Seite 81 gemachten Ausführungen relativiert er dann eine Seite später: „Bürgerinnen und Bürger einer liberalen Demokratie müssen also fähig und bereit sein, für die Gestaltung der gesellschaftlichen Verhältnisse Verantwortung zu übernehmen. Sie brauchen somit neben intellektuellen auch moralische Kompetenzen, insofern scheint die obige negative Antwort voreilig zu sein. Freilich handelt es sich dabei nicht um die Bereitschaft, sich bestimmten, mehr oder weniger autoritär verordneten Normen zu unterwerfen, sondern um die Fähigkeit, Handlungsregeln kritisch beurteilen, vernünftiges von unvernünftigem Handeln unterscheiden und den Autonomieanspruch anderer Menschen respektieren zu können“ (S. 82). Inwiefern die Bejahung der Notwendigkeit moralischer Fundamente der Demokratie die Forderung nach der „Bereitschaft, sich bestimmten, mehr oder weniger autoritär verordneten Normen zu unterwerfen“ impliziert und die Forderung nach der „Fähigkeit, Handlungsregeln kritisch zu beurteilen, vernünftiges von unvernünftigem Handeln zu unterscheiden und den Autonomieanspruch anderer Menschen respektieren zu können“, nicht impliziert, ist allerdings ziemlich unklar – aber typisch für die Ausführungen des Autors.

In vielem kann man seine Analysen der realexistierenden Demokratie teilen. Es ist offensichtlich, dass trotz formaler Gleichberechtigung in realen Demokratien kleine Minoritäten regieren und Gesetze erlassen. „Strittig bleibt aber, ob es sich dabei um ein Relikt vordemokratischer Zustände handelt, das es zu überwinden gilt, oder ob Demokratie gar nicht anders funktionieren kann. Strittig ist ebenfalls, ob es sich bei dieser Minorität um eine herrschende Klasse handelt oder um eine Vielfalt konkurrierender Gruppen mit unterschiedlichen Interessen. So oder so stellt das Faktum der Elitenherrschaft für jede Demokratietheorie ein Herausforderung dar“ (S. 98).

Erstaunlich ist allerdings, dass Marti in diesem Kontext nicht die Verdienste der direkten Demokratie hervorhebt, die elitären Tendenzen der realen Demokratie wenn auch nicht abzuschaffen, so doch zu mindern und der Bevölkerung ein Veto- und Initiativrecht zuzugestehen vermag. Dass diese Bevölkerung bei der Wahrnehmung ihrer Rechte nicht als amorphe „Masse“ handelt, sondern mittels Vereinen, Verbänden, Gewerkschaften und sonstigen organisierten Bevölkerungsgruppen, ist dabei völlig klar. Die Bevölkerung selber kann ja nicht handeln. Nur Individuen könne handeln und diese können nur im Verbund mit anderen etwas erreichen. Ebenso klar ist, dass dabei nicht alle dieselben Möglichkeiten haben. Wirtschaftliche Interessen und darunter vor allem die Kapitalinteressen dominieren. Es gibt allerdings keine politischen Institutionen, welche die gesellschaftlichen Machtverhältnisse nicht widerspiegelten. Entsprechend kann dies der direkten Demokratie nicht angelastet werden. Wer mit den bestehenden Machtverhältnissen nicht einverstanden ist, muss versuchen, diese zu ändern. Die direkte Demokratie offeriert diesbezüglich im Vergleich aller bekannter Systeme optimale Bedingungen.

Einverstanden kann man auch mit der Betonung der ökonomischen Abhängigkeitsverhältnisse für die Wahrnehmung politischer Rechte sein: „Die Überzeugung, [soziale] Sicherheit gehöre zusammen mit Freiheit und Gleichheit zur normativen Grundlage politischer Ordnung, entspricht dem Selbstverständnis der demokratischen Moderne. Sobald soziale Rechte garantiert sind, muss Freiheit kein Privileg der ökonomisch Selbständigen bleiben, und Unselbständige dürfen, weil sie dem ökonomischen Druck nicht mehr wehrlos ausgesetzt sind, politisch partizipieren. Soziale Sicherheit kann dazu beitragen, die Position der Unterprivilegierten zu stärken, ihre Optionen zu erweitern und das Machtgefälle zwischen gesellschaftlichen Gruppen abzubauen“ (S. 105). Die entsprechenden Bestrebungen, soziale Sicherheit zu gewähren, gingen dabei oft auf das Bedürfnis der Herrschenden zurück, die Lohnabhängigen ins System zu integrieren. Durch die wirtschaftliche Liberalisierung wird der bisherige Stand an sozialer Sicherheit und damit an Möglichkeiten zur politischen Teilnahme jedoch wieder gefährdet.

Die Durchsetzung von Marktmechanismen könnte langfristig zur Errichtung einer neuen Privilegienordnung führen (S. 114). „Offenbar ist die Demokratie primär deshalb in eine Krise geraten, weil immer mehr Menschen von der Möglichkeit, bei der Gestaltung ihrer Lebens- und Arbeitsbedingungen mitzuwirken, ausgeschlossen sind. Wer diese Diagnose teilt, wird bei der Suche nach Strategien einer Demokratisierung, die die individuellen Freiheitsräume erweitert, berücksichtigen, dass die „Demokratisierung der Demokratie“ ohne eine Demokratisierung der Wirtschaft nicht zu realisieren ist, dass umfassende demokratische Partizipation nicht nur die Kontrolle staatlicher Macht, sondern ebenso die Kontrolle der Form privater, sozialer und ökonomischer Macht erfordert“. Dagegen ist wohl wenig einzuwenden, wenn auch das Wie der demokratischen Kontrolle ökonomischer Macht nicht befriedigend gelöst ist.

Urs Marti, Demokratie: Das uneingelöste Versprechen, Zürich: Rotpunktverlag, 2006


Weitere Texte zum Themenbereich:

1848 - 1998 Frauen im Staat: Mehr Pflichten als Rechte
06.06.1999
Agrobusiness - Hunger und Recht auf Nahrung
28.06.2005
Alternativen!
Am Beispiel Alpentransit: Gnadenlos verraten und verkauft
09.09.1999
An den Rändern Europas
11.02.2000
Armut und Sexismus
01.04.1996
Auf dem Weg zur Supermacht
10.09.2004
Auf dem Weg zur Supermacht - 2. Auflage
08.07.2007
Bilaterale Verträge Schweiz – EG
08.06.2002
Braucht die EU Lobbying-Gesetze?
28.02.2006
Briefe nach Feuerland
01.04.1997
Cyberflash, Cybercash, Cybercrash
01.04.1996
Das Diskriminierungsverbot von Art. 8 Abs.2 BV als besonderer Gleichheitssatz
11.04.2005
Das Elend der europäischen Agrarpolitik
01.05.1995
Das Geschwätz vom Wachstum
28.06.2005
Das grosse Geld-Theater
01.02.1996
Das Verhältnis der EG zur Europäischen Menschenrechtskonvention
10.12.1998
Demokratie und globale Wirtschaftskrise
06.11.2009
Demokratie und Lobbying in der Europäischen Union
07.11.2011
Demokratie und Macht
07.05.2012
Demokratie und Sozialregulierung in Europa: Die Online-Konsultationen der EU-Kommission
07.05.2012
Demokratie – das uneingelöste Versprechen
23.11.2008
Demokratie, Medien, Macht, Märkte und Informationsgesellschaft
01.04.1995
Demokratie: Wofür wir kämpfen
07.09.2013
Der Beitritt der Schweiz zur Europäischen Union
31.03.1999
Der Einfluss des europäischen Rechts auf die Schweiz
31.12.1999
Der EuGH und die Souveränität der Mitgliedstaaten
06.04.2009
Der Euro und die "Idee Europa"
01.04.1997
Der freie Warenverkehr
15.05.1998
Der letzte Souverän oder das Ende der Freiheit
25.02.2013
Der Preis des Föderalismus
10.09.2004
Die Auswirkungen eines EU-Beitritts auf den Finanzplatz Schweiz
08.06.2002
Die Bedeutung einer lingua franca für Europa
10.01.2003
Die Beteiligung des Deutschen Bundestages an der Sekundärrechtssetzung der Europäischen Union
08.03.2010
Die bilateralen Verhandlungen mit der EU und die Steuerung der direkten Demokratie
01.03.1996
Die direkte Demokratie
01.07.2000
Die Einflussmöglichkeiten von Umweltverbänden in den Politikprozessen der EU
01.03.1997
Die Entstehung der direkten Demokratie
26.06.2006
Die Entwicklung des Rechts der Arbeitnehmervertretung auf Information und Konsultation in der Europäischen Union
01.07.2000
Die Europa-Politik der Schweiz
01.01.1997
Die Europäische Integration als Elitenprozess
08.03.2010
Die Freizügigkeit der ArbeitnehmerInnen in der EU
01.04.1996
Die grosse Täuschung
26.06.2006
Die heimliche zweite EU-Bürokratie
07.11.2011
Die Institutionen und die Entscheidungsverfahren der Europäischen Union nach Amsterdam
06.06.1999
Die Kantone vor der Herausforderung eines EU-Beitritts
29.10.2001
Die Neue Alte Welt: Über das Schicksal einer Hilfsmacht in der amerikanischen Weltordnung
07.09.2013
Die politischen Kosten einer automatischen Übernahme von EU-Regeln
25.02.2013
Die Schweiz und die Bestrebungen zur Bildung einer Europäischen Währungsunion
01.02.1996
Die Schweiz und friedenserhaltende Operationen
24.08.2001
Die schweizerische Bundesverfassung
06.11.2003
Die schweizerische Europapolitik vom Marshallplan zur EFTA 1947 bis 1960
29.12.2001
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.01.2003
Die sektoriellen Abkommen Schweiz-EG
10.09.2004
Die Situation der Frau in ländlichen Gebieten
01.05.1995
Die Theorie des Demokratischen Friedens
17.03.2008
Die Ursprünge der schweizerischen direkten Demokratie
15.05.1998
Die WWU und die Schweiz
01.02.1996
Die Zukunft der AKP-EU-Beziehungen und die Entwicklungsländer
15.05.1998
Die Zukunft der Schweiz in Europa?
09.09.1999
Dikatur der Finanzmärkte, EU-Krise und Widerstand
25.02.2013
Direkte Demokratie
29.10.2001
Direkte Demokratie - ein internationaler Vergleich
01.04.1995
Direkte Demokratie in Theorie und kommunaler Praxis
10.09.2000
Direkte Demokratie und europäische Integration
26.06.2006
Direkte Demokratie und Europäische Integration
01.03.1996
Direkte Demokratie: Ein Vergleich in Westeuropa
01.04.1995
Doch dann regiert das Volk
06.06.1999
Drogenpolitische Modelle
01.03.1997
Einführung in die EU
06.06.1999
EU global - fatal?!
28.12.2005
EU-ABC
01.01.1997
EU-Industrie im Überblick
01.01.1997
EU: Ohne Konzept kein Beitritt
08.06.2002
Euroland wird abgebrannt
03.03.2014
Europa sozial
28.12.2005
Europa zerbricht am Euro: Unter deutscher Vorherrschaft in die Krise
27.09.2017
Europa, EU, Schweiz – Krise und Perspektiven
24.03.2015
Europas Frauen fordern mehr
01.03.1996
Europe Inc.
11.02.2000
Europe, INC.
01.04.1997
European Environmental Case Law
10.09.2004
European Unions
06.11.2009
Europäische Friedenspolitik
07.11.2011
Europäische Integration aus feministischer Perspektive
10.12.1998
Europäische Union und die Linke
10.09.1998
Eurotopia
01.01.1996
Evaluationsmethodik der grenzüberschreitenden Zusammenarbeit
10.09.2004
Finanzmacht – Geldpolitik
16.04.2016
Flüchtlinge, Migration und Integration
09.09.1999
Frauen-Förderprogramme
01.04.1996
Frauenförderung in der EU - eine Bestandesaufnahme
01.04.1996
Föderalismus – zukunftstauglich?!
04.03.2013
GATT 94 und WTO
01.03.1996
Gegendarstellung
08.07.2007
Gerechtere Verteilung wagen?
22.11.2010
Gleichstellung von Frauen und Männern in der Schweiz und der EU
11.04.2005
Gleichstellungsphilosophie der EG
01.03.1996
Globalisierung - Arbeit und Ökologie
01.03.1996
Globalisierung und Widerstand
11.02.2000
Grenzenlose Sicherheit: Das Europa der Polizeien
17.03.2008
Grossregionen, Wunschvorstellung oder Lösungsansatz?
28.03.2001
Grundrechte als Schranke der schweizerischen Verfassunggebung
29.12.2001
Grundrechte im Kulturkonflikt
29.10.2001
Handbook on European Enlargement
10.09.2004
Handbuch der europäischen Integration
01.03.1996
Handbuch zum Verfahren vor dem Europäischen Gerichtshof
28.03.2001
Im Namen der Demokratie
10.09.1998
Infotainment oder Sachinformation
31.03.1999
Integration und Menschenrechte
07.11.2011
Interessendifferenzen und Interessenkongruenzen in den Beziehungen zur EU
04.03.2013
Kauf dir eine Volksabstimmung
01.03.1997
Kennzeichnung von Bioprodukten
10.12.1998
Klima-Kapitalismus der EU
06.04.2009
Konkordanzdemokratie: Ein Demokratietyp der Vergangenheit?
16.02.2017
Konvent zur Zukunft Europas
10.09.2004
Konzerne – Stadt – Demokratie
27.09.2017
Kosovo und das Völkerrecht
31.12.1999
Kostenwahrheit: Verkehrsinfrastruktur und wirtschaftliche Entwicklung
31.12.1999
Krisenherd Europa
01.04.1995
Krisenherd Europa
01.04.1997
Landwirtschaft 95 - Der Kritische Agrarbericht
01.05.1995
Leben online
01.04.1996
Let the Euro rise ...
01.04.1996
Leviathan Europa?
01.03.1997
Linke und Macht
06.11.2003
L’Europe en quête de ses symboles
01.01.1998
Marktregime und Subjekt im Neoliberalismus
11.04.2005
Medien, Internet – Öffentlichkeit
16.02.2017
Medienkonzentration und Meinungspluralismus
01.04.1995
Mehr Demokratie: Ohne Bürger geiht dat nich!
10.09.2000
Menschenrechte
09.09.1998
Migration in Europa
01.04.1996
Migration, Integration und Menschenrechte
08.07.2007
Nach der Globalisierung
11.04.2005
Nationale Interessen in der Europäischen Union
08.07.2007
Nationalismus, Rassismus, Krieg
29.12.2001
NATO gegen Demos?!
01.01.1996
Neoliberale Globalisierung und eurokapitalistische Regulation
15.05.1998
Neuere schweizerische Verfassungsgeschichte
28.06.2005
Neugründung Europas als passive Revolution?
01.03.2015
Neutralität in Europa
31.12.1999
Neutralität oder Euromilitarismus
01.01.1996
NPM in der Diskussion
01.01.1997
Praxis des Europarechts
01.01.1997
Probleme der Regionalpolitik im Zuge der Vollendung des Europäischen Binnenmarktes
01.02.1996
Rechtspopulismus - Arbeit und Solidarität
10.09.2000
Sanftes Monster Brüssel oder die Entmündigung Europas
07.05.2012
Schweiz - EU
10.09.2000
Schweiz-EU - rechtliche Aspekte
16.04.2016
Schweizer Aussenpolitik in der Nachkriegszeit
01.01.1998
Schweizer Eigenart - eigenartige Schweiz
01.01.1997
Schweizer Franken oder Euro
31.03.1999
Schweizer Gewerkschaften und Europa
03.03.2014
Schweizerische Demokratie
01.07.2000
Schweizerische Demokratie und Europäische Union
10.12.1998
Schweizerisches Jahrbuch für Europarecht
Sicherheit einst und jetzt
01.01.1996
Sicherheit, Freiheit, globale Gerechtigkeit
10.01.2003
Sozialdemokratie oder ökosozialer Umbau?
01.01.1998
Sozialstaat wohin?
01.02.1996
Sprachenvielfalt und europäische Integration
06.11.2003
Staat und Krise
22.11.2010
Staatsrechtliche Auswirkungen einer Mitgliedschaft in der Europäischen Union
15.12.2000
Steuergerechtigkeit – umverteilen!
07.11.2011
Strukturwandel der europäischen Integration
09.09.1999
Twenty Years Helsinki Final Act
01.01.1996
Umweltbücher 95/96
01.02.1996
Umweltschutz und Umweltqualität als Standortfaktor
01.03.1996
Union Européenne – Communauté Européenne
08.07.2007
Union Européenne – Communauté Européenne
17.03.2008
Verkehrspolitik und Alpenraum
01.01.1997
Verordnete Wahrheit, bestrafte Gesinnung
09.11.2015
Vollgeld – das Geldsystem der Zukunft
09.11.2015
Von der Provokation zum Irrtum
07.11.2011
Völkerrecht und dessen Anwendbarkeit
16.04.2016
Wahl- und Abstimmungsrecht in den Kantonen
28.03.2001
Was ist Populismus?
21.03.2017
Was wurde aus der EU-Beschäftigungspolitik
15.12.2000
Weitere Literatur:
01.04.1996
Weltmacht Europa – Hauptstadt Berlin?
06.04.2009
Weltordnung, Kriege und Sicherheit
23.11.2008
Wem gehört Europa?
01.04.1995
Wenn die Volkssouveränität wirklich eine Wahrheit werden soll…
24.03.2015
Westliche Demokratien und Interessenvermittlung
01.04.1995
Wohin des Wegs, Europa?
24.08.2001
WTO - System und Funktionsweise der Welthandelsordnung
28.03.2001
Zeit-Frass
01.05.1995
Zerstörung und Transformation des Gemeinswesens
21.03.2017
Zukunftsfähige Demokratie
01.02.1996
Zukunftsfähige Wirtschaft
01.02.1996
Zukunftsperspektiven
24.08.2001
Zwischen EU-Beitritt und bilateralem Weg: Überlegungen und Reformbedarf aus kantonaler Sicht
„Denn der Menschheit drohen Kriege …“: Neutralität contra EU-Grossmachtswahn
01.03.2015
«Milliardengrab Europa»
01.03.1996
Österreich im europäischen Mehrebenensystem
31.03.1999

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.