Übersicht    Kurzinfos  

Nach Stichwort suchen:

Kurzinfos Dezember 2005

Strassenschwerverkehr: Eurovignette

Das Europäische Parlament (EP) hat am 15. Dezember 05 die neue Eurovignette-Richtlinie verabschiedet. Der Erlass enthält EU-weit harmonisierte Regeln für die Berechnung von Schwerverkehrsabgaben auf dem EU-Strassennetz. Die Erhebung der Gebühr ist für die Mitgliedstaaten nicht obligatorisch, aber wer sie einführt, muss sich an die Richtlinie halten. Da sich das EP und der Ministerrat, der die Mitgliedstaaten vertritt, im Vorfeld bereits auf den Text verständigen konnten, ist die Zustimmung des Rates bloss noch eine Formsache und das Gesetzgebungsverfahren abgeschlossen.

Nach den neuen Regeln können die Mitgliedstaaten Benutzungsgebühren für Lastwagen über 12 t beibehalten oder neu einfuhren. Ab 2012 gilt die Maut auch für Nutzfahrzeuge ab einem zulässigen Gesamtgewicht von 3,5 t. Auf Druck Deutschlands sieht der Kompromiss allerdings eine Ausnahme vor, falls die Besteuerung ab 3,5 t im Urteil eines Mitgliedstaates einen übermässigen administrativen Aufwand oder Störungen des Verkehrsflusses verursachen würde. Die Richtlinie lässt die Erhebung von Schwerverkehrsabgaben auf dem gesamten Strassennetz zu. Grundlage für die Kalkulation der Maut sind die Kosten für den Bau, Betrieb, Unterhalt und Ausbau des Strassennetzes. Spätestens zwei Jahre nach Inkrafttreten der Richtlinie wird die EU-Kommission dem Rat und dem EP ein Modell für die Internalisierung der externen Kosten (Umwelt, Lärm, Gesundheit usw.) vorlegen.

Die Höhe der Schwerverkehrsabgaben bestimmen die Mitgliedstaaten selber. Je nach Schadstoffausstoss der Lastwagen oder der für die Fahrt gewählten Tageszeit dürfen sie die Gebühren auch differenzieren. Ein Lastwagen könnte also auf einer dicht befahrenen Strecke durch ein Ballungsgebiet während des Pendlerverkehrs höher besteuert werden als für die gleiche Fahrt in den Randstunden: Erlaubt sind ferner Maut-Aufschläge von 15% bis 25% auf ökologisch heiklen Strecken - etwa im Alpenraum - für die Finanzierung von Transportanlagen, die der Verkehrsverlagerung von der Strasse auf die Schiene dienen. Darüber hinaus wird den Mitgliedstaaten aber keine Zweckbindung der Einnahmen vorgeschrieben. Der Text enthält bloss die Empfehlung, die eingenommenen Mittel zum Nutzen des Verkehrssektors und zur Optimierung des Gesamtverkehrssystems einzusetzen. NZZ, 16. Dezember 2005, S. 23



Kohäsionsgelder - fragwürdiger Einsatz

Das Swedish Institute for European Policy Studies (SIEPS) publizierte Ende 05 eine Studie zur Effizienz der Kohäsionsgelder. Die vom SIEPS konsultierten Wirtschaftsforscher in den neuen osteuropäischen EU-Mitgliedstaaten sind überzeugt, dass die Kohäsionsgelder einen grossen, aber nicht immer günstigen Einfluss hatten. So sei es etwa nicht gelungen, die regionalen Wohlstandsunterschiede einzuebnen. Die Kluft zwischen den mit Infrastrukturhilfen besonders stark unterstützten Hauptstädten und den abgelegenen Regionen hat sich eher vertieft. Die internen Entwicklungsgefälle sind heute in den neuen EU-Ländern nicht nur grösser als zu Beginn ihres Transformationsprozesses, sie sind auch grösser als in Westeuropa. Zudem gelingt es oft nicht, Konflikte zwischen dem Kohäsionsziel und andern Integrationszielen zu vermeiden. Die Kofinanzierungsauflagen bei der Verwendung von Strukturfondsgeldern führen tendenziell zu grösseren Haushaltsdefiziten. Regierungen, die sich gleichwohl an die Verpflichtungen aus dem Stabilitätspakt halten oder versuchen, ihre Länder so rasch als möglich in die Euro-Zone zu bringen, sind gezwungen, in anderen Bereichen zu sparen.

Es verwundert nicht, dass die nach dem Systemwechsel von schweren «Transformations- Rezessionen» geplagten Länder versucht haben, möglichst viel Kohäsionsgelder an die, eigenen Ufer zu ziehen. Doch die Brüsseler Fondsverwalter waren nicht immer in der Lage, die Spreu vom Weizen zu trennen. Auch ungeeignete Projekte wurden finanziert, und hie und da verfügten die Länder nicht über die institutionellen und administrativen Voraussetzungen, um die Gelder optimal zu nutzen. Zu den Verfahrensschwächen kommen Abwicklungsprobleme: Weil die Zahlungen aus Brüssel in der Regel erst in einem späten Projektstadium erfolgen, können kleinen lokalen Körperschaften und Unternehmen mit beschränktem Zugang zu Bankenfinanzierungen im Zuge von Projektabwicklungen gefährliche Liquiditätsengpässe entstehen.

Jonas Eriksson, Bengt O. Karlsson und Daniel Tarschys: From Policy Takers to Policy Makers: Adapting EU Cohesion Policy to the Needs ofthe New Member States. SIEPS, Stockholm 2005. 258 S., http://www.sieps.se/ _eng. NZZ, 17./18. Dezember 2005, S. 77


EU-Druck auf LSVA

Die EU will von der Schweiz mehr Kooperation bei der Bewältigung der alpenüberquerenden Lastwagenflut verlangen. EU-Verkehrskommissar Jacques Barrot spricht in einem Interview sogar von der Senkung der Schwerverkehrsabgabe LSVA. «Die Schweiz verlangt einen hohen Preis für die Durchfahrt der LKW. Vielleicht können wir eine Senkung des Tarifs erreichen, damit mehr Lastwagen durch die Schweiz fahren" sagte Barrot dem österreichischen 'Kurier'. Er werde in den ersten Monaten 2006 mit dem österreichischen Verkehrsminister Hubert Gorbach in die Schweiz reisen, «um eine Kooperation bis zur Fertigstellung des Brenner - Tunnels zu vereinbaren.»

Am Rande der EU- Verkehrsministertagung vom 5. Dezember 2005 auf das Thema angesprochen, gibt sich Gorbach vorsichtig. Zwar wäre eine Senkung der LSVA «aus österreichischer Sicht wünschenswert», erklärt der Minister dem «Bund». Eine Veränderung des bisherigen Status "könnte ich aber weder meinem Kollegen Moritz Leuenberger noch der Schweizer Bevölkerung" zumuten, sagt er. Seine Forderungen präzisieren wolle er im Moment noch nicht. Vom geplanten Besuch in der Schweiz erhoffe er sich «konstruktive» Gespräche.

Auch Barrot dämpfte gestern seine Forderung zur Senkung der LSVA ab. «Wir haben wenig Möglichkeiten. Die Schweiz kann machen, was sie will», erklärt der EU- Verkehrskommissar. Anstelle einer Senkung könnte die EU von der Schweiz zumindest verlangen, die LSVA nicht weiter zu erhöhen. Die letztmals auf Anfang Januar 2005 erhöhten Tarife sind noch bis zur Inbetriebnahme des Lötschberg-Basistunnels (aber längstens bis zum 31. Dezember 2007) gültig.

Danach soll der volle LSVA-Tarifer- hoben werden. "Wir gehen unseren Weg weiter", erklärt ein Sprecher des Departementes für Umwelt, Verkehr, Energie und Kommunikation (Uvek) gestern auf Anfrage. Forderungen der EU seien noch nicht auf dem Tisch. Der Uvek- Sprecher bestätigte, dass die nächste LSVA- Erhöhung mit der EU ausgehandelt werden muss. «Die Interessen der Schweiz und der EU" würden dabei berücksichtigt.

Der Druck. auf die Schweizer LSVA erfolgt vor dem Hintergrund, dass die EU sich nur auf die Einführung einer äusserst schwachen Schwerverkehrsabgabe einigen konnte. Der definitive Entscheid ist zwar noch ausstehend. Klar ist aber schon jetzt, dass nur ein geringer Zuschlag auf Bergstrecken dazu benutzt werden kann, den Ausbau der Bahninfrastruktur zu finanzieren. Über die Einschränkungen der Mautmöglichkeiten ist vor allem Österreich enttäuscht, das die auf der Brenner-Strecke erhobene Maut auf Befehl von BrüsseI reduzieren musste.

Der Anteil des Gütertransports auf der Strasse ist in Österreich laut Gorlach fast sechsmal höher als in der Schweiz. Dies deshalb, weil ein LKW-Transit über den Gotthard mit 176 Euro Gebühren belastet wird, während es beim Brenner nur 70 Euro kostet. Berner Bund, 6. Dezember 2005, S. 11

Weitere Texte zum Themenbereich:

Kurzinfos August 2016
28.03.2017
Kurzinfos Juli 2016
27.03.2017
Kurzinfos Juni 2016
16.02.2017
Kurzinfos Mai 2016
16.02.2017
Kurzinfos April 2016
16.02.2017
Kurzinfos März 2016
16.02.2017
Kurzinfos Februar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Januar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Dezember 2015
22.02.2016
Kurzinfos November 2015
22.02.2016
Kurzinfos Oktober 2015
22.02.2016
Kurzinfos September 2015
22.02.2016
Kurzinfos August 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juli 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juni 2015
10.11.2015
Kurzinfos Mai 2015
10.11.2015
Kurzinfos April 2015
10.11.2015
Kurzinfos März 2015
10.11.2015
Kurzinfos Februar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Januar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Dezember 2014
24.03.2015
Kurzinfos November 2014
24.03.2015
Kurzinfos Oktober 2014
24.03.2015
Kurzinfos September 2014
24.03.2015
Kurzinfos August 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juli 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juni 2014
24.02.2015
Kurzinfos Mai 2014
24.02.2015
Kurzinfos April 2014
24.02.2015
Kurzinfos März 2014
24.02.2015
Kurzinfos Februar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Januar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Dezember 2013
23.06.2014
Kurzinfos November 2013
23.06.2014
Kurzinfos Oktober 2013
23.06.2014
Kurzinfos September 2013
23.06.2014
Kurzinfos August 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juli 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juni 2013
10.09.2013
Kurzinfos Mai 2013
10.09.2013
Kurzinfos April 2013
10.09.2013
Kurzinfos März 2013
10.09.2013
Kurzinfos Januar 2013
10.09.2013
Kurzinfos Dezember 2012
10.09.2013
Kurzinfos November 2012
04.03.2013
Kurzinfos Oktober 2012
04.03.2013
Kurzinfos September 2012
04.03.2013
Kurzinfos August 2912
04.03.2013
Kurzinfos Juli 2012
04.03.2013
Kurzinfos Juni 2012
25.02.2013
Kurzinfos Mai 2012
25.02.2013
Kurzinfos April 2012
25.02.2013
Kurzinfos Februar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Januar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Dezember 2011
25.02.2013
Kurzinfos November 2011
10.05.2012
Kurzinfos Oktober 2011
10.05.2012
Kurzinfos August 2011
10.05.2012
Kurzinfos Juli 2011
10.05.2012
Kurzinfos November 2010
07.11.2011
Kurzinfos Oktober 2010
07.11.2011
Kurzinfos September 2010
07.11.2011
Kurzinfos August 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juli 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2011
07.11.2011
Kurzinfos Mai 2011
07.11.2011
Kurzinfos April 2011
07.11.2011
Kurzinfos März 2011
07.11.2011
Kurzinfos Februar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Januar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Dezember 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2010
22.11.2010
Kurzinfos Mai 2010
22.11.2010
Kurzinfos April 2010
22.11.2010
Kurzinfos März 2010
22.11.2010
Kurzinfos Dezember 09
22.11.2010
Kurzinfos Februar 10
22.10.2010
Kurzinfos November 09
08.03.2010
Kurzinfos Oktrober 09
08.03.2010
Kurzinfos September 09
08.03.2010
Kurzinfos August 09
08.03.2010
Kurzinfos Juli 09
08.03.2010
Kurzinfos Juni 09
06.11.2009
Kurzinfos Mai 09
06.11.2009
Kurzinfos April 09
06.11.2009
Kurzinfos März 09
06.11.2009
Kurzinfos Februar 09
06.11.2009
Kurzinfos Januar 09
06.11.2009
Kurzinfos Dezember 08
06.11.2009
Kurzinfos November 08
06.04.2009
Kurzinfos Oktober 08
06.04.2009
Kurzinfos Sepember 08
06.04.2009
Kurzinfos August 08
06.04.2009
Kurzinfos Juli 08
06.04.2009
Kurzinfos Juni 08
23.11.2008
Kurzinfos Mai 08
23.11.2008
Kurzinfos April 08
23.11.2008
Kurzinfos März 08
23.11.2008
Kurzinfos Februar 08
23.11.2008
Kurzinfos Dezember 07
23.11.2008
Kurzinfos November 07
17.03.2008
Kurzinfos Oktober 07
17.03.2008
Kurzinfos September 07
17.03.2008
Kurzinfos August 07
17.03.2008
Kurzinfos Juli 07
17.03.2008
Kurzinfos Juni 07
08.07.2007
Kurzinfos Mai 07
08.07.2007
Kurzinfos April 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos Februar 07
08.07.2007
Kurzinfos Januar 07
08.07.2007
Kurzinfos Dezember 06
08.07.2007
Kurzinfos November 06
24.02.2007
Kurzinfos Oktober 06
24.02.2007
Kurzinfos September 06
24.02.2007
Kurzinfos August 06
24.02.2007
Kurzinfos Juli 06
24.02.2007
Kurzinfos Juni 2006
26.06.2006
Kurzinfos Mai 2006
26.06.2006
Kurzinfos April 2006
26.06.2006
Kurzinfos März 2006
26.06.2006
Kurzinfos Februar 2006
26.06.2006
Kurzinfos Dezember 2005
26.06.2006
Kurzinfos November 2005
28.02.2006
Kurzinfos Oktober 2005
28.12.2005
Kurzinfos September 2005
28.12.2005
Kurzinfos August 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juli 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juni 2005
28.12.2005
Kurzinfos März 05
28.06.2005
Kurzinfos Februar 05
28.06.2005
Kurzinfos Januar 06
28.06.2005
Kurzinfos Mai 2005
28.06.2005
Kurzinfos April 05
28.06.2005
Kurzinfos Dezember 04
11.04.2005
Kurzinfos November 04
11.04.2005
Kurzinfos Oktober 04
11.04.2005
Kurzinfos September 04
11.04.2005
Kurzinfos August 04
11.04.2005
Kurzinfos Juli 04
11.04.2005
Kurzinfos Juni 04
11.04.2005
Kurzinfos Mai 04
11.09.2004
Kurzinfos April 04
11.09.2004
Kurzinfos März 04
11.09.2004
Kurzinfos Februar 04
11.09.2004
Kurzinfos Januar 04
11.09.2004
Kurzinfos Dezember 03
11.09.2004
Kurzinfos November 03
27.11.2003
Kurzinfos Oktober 03
27.11.2003
Kurzinfos September 03
27.11.2003
Kurzinfos Juli 03
07.11.2003
Kurzinfos Juni 03
06.11.2003
Kurzinfos Mai 03
06.11.2003
Kurzinfos April 03
06.11.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzinfos Februar 03
08.02.2003
Kurzinfos Januar 03
08.02.2003
Kurzinfos 2/02
16.01.2003
Kurzinfos Dezember 2002
07.12.2002
Kurzinfos November 2002
07.12.2002
Kurzinfos 1/02
08.06.2002
Kurzinfos 4/01
29.12.2001
Kurzinfos 3/01
29.10.2001
Kurzinfos 2/01
24.08.2001
Kurzinfos 1/01
28.03.2001
Kurzinfos 4/00
15.12.2000
Kurzinfos 3/00
10.10.2000
Kurzinfos 2/00
20.06.2000
Kurzinfos 1/00
07.01.2000
Kurzinfos 4/99
31.12.1999
Kurzinfos 3/99
10.10.1999
Kurzinfos 2/99
08.06.1999
Kurzinfos 1/99
21.01.1999
Kurzinfos 4/98
21.10.1998
Kurzinfos 3/98
19.08.1998
Kurzinfos 2/98
15.05.1998
Kurzinfos 1/98
01.01.1998
Kurzinfos 4/97
01.04.1997
Kurzinfos 3/97
02.03.1997
Kurzinfos 2/97
02.02.1997
Kurzinfos 1/97
01.01.1997
Kurzinfos 4/96
02.04.1996
Kurzinfos 3/96
02.03.1996
Kurzinfos 2/96
02.02.1996
Kurzinfos 1/96
01.01.1996

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.