Übersicht    Kurzinfos  

Nach Stichwort suchen:

Kurzinfos Juli 03



Aufhebung des faktischen Zulassungs-Moratoriums erwartet

Das Europäische Parlament (EP) hat Anfangs Juli 03 in Strassburg neuen Regeln für die Kennzeichnung und die Rückverfolgung von Lebens- und Futtermitteln zugestimmt, die genetisch verändert worden sind oder gentechnisch veränderte Organismen (GVO) enthalten. Damit werden künftig auch Produkte erfasst, in denen transgenes Material wie Soja oder Mais nicht mehr nachweisbar ist. Die Einigung sollte den Weg freimachen für die Aufhebung des faktischen Moratoriums, dass seit 1998 die Zulassung von neuen GVO in der EU verunmöglicht hatte. Nach Auskunft der Umwelt-Kommissarin Wallström sind zurzeit rund zwanzig Gesuche pendent, und sie stellte erste Entscheide bis Ende Jahr in Aussicht. Wallström und ihr für Gesundheitsfragen zuständiger Kollege Byrne erwarteten von der Einigung eine "Versachlichung" der weiteren GVO-Diskussion innerhalb der EU. Dank der Kennzeichnung könne der Konsument künftig informiert zwischen Produkten mit und ohne GVO wählen. Die zweite Verordnung stelle zudem vorsorglich sicher, dass bei Bedarf gentechnisch veränderte Erzeugnisse über die ganze Produktions- und Vermarktungskette zurückverfolgt werden könnten.

Die beiden Verordnungen ergänzen das im Oktober 02 in Kraft getretene verschärfte Bewilligungsverfahren für Gesuche zur Freisetzung und Vermarktung von Gen-Food und Gen- Feed. Die wichtigste vom EP in der zweiten Lesung vorgenommene Änderung betrifft die Koexistenz von transgenen Kulturen mit konventionellem oder ökologischem Anbau. Der neu aufgenommene Passus ermächtigt die Mitgliedstaaten zu Massnahmen, um zufällige Vermischungen zu vermeiden. Dem vom EP eingefügten Koexistenz-Artikel hatte zuvor schon informell der Ministerrat zugestimmt, womit sich ein langwieriges Vermittlungsverfahren erübrigt und die formelle Zustimmung des Rats zur gesamten Vorlage nur noch eine Formsache ist. Bestätigt wurden vom EP hingegen die zuvor im Rat beschlossenen Toleranzwerte für technisch unvermeidliche GVO-Verunreinigungen von konventionell hergestellten Produkten. Diese Schwelle liegt bei 0,9 Prozent für bereits bewilligte und bei 0,5 Prozent für noch nicht zugelassene, aber wissenschaftlich als unbedenklich erklärte GVO.

Um als Handelspartner glaubwürdig zu sein, erklärten die beiden Kommissare, müsse die EU ein Zulassungssystem anwenden, das in der Praxis auch zu Ergebnissen führe. Die Verärgerung der USA über den bisher massiv beeinträchtigten Marktzugang von GVO-Produkten in Europa hatte die Administration Bush bereits zu einer Klage vor der Welthandelsorganisation (WTO) bewogen. Zwischen 1998 und 2002 gingen unter anderem die amerikanischen Sojaausfuhren in die EU wertmässig um die Hälfte auf eine Milliarde Dollars zurück. Mit der Aufhebung des Moratoriums dürfte der transatlantische Handelsstreit allerdings noch nicht bereinigt sein. Im Visier Washingtons sind auch die gegenüber dem Kommissionsvorschlag noch verschärften Vorschriften zur Kennzeichnung und Rückverfolgung. Was die Europäer als ein legitimes Regulierungssystem für eine sorgfältige Risikobewertung bezeichnen, kritisieren die Amerikaner als ein potenziell WTO-widriges nichttarifäres Handelshindernis. NZZ, Donnerstag, 3. Juli 03, S. 48

EU fördert Forschung an Stammzellen

Die EU-Kommission hat sich auf einen Vorschlag an die Mitgliedstaaten zur rechtlichen und ethischen Eingrenzung der Forschung an humanen embryonalen Stammzellen geeinigt. Das sechste EU-Forschungsrahmenprogramm bezeichnet die Stammzellenforschung als einen vorrangigen Themenbereich, der auch mit Gemeinschaftsmitteln gefördert werden soll. Die Meinungen zur Legitimität von Versuchen mit und an überzähligen menschlichen Embryonen sind aber innerhalb der EU geteilt, und die Mitgliedstaaten nehmen sehr unterschiedliche Positionen ein. Bei der Verabschiedung des Programms im vergangenen Jahr war deshalb diese Frage vorerst ausgeklammert worden. Der Ministerrat, das Europäische Parlament und die Kommission kamen damals überein, zunächst bis Ende 2003 detaillierte Durchführungsbestimmungen zu verabschieden. Während dieses Moratoriums dürfen mit EU-Geldern keine Forschungsprojekte an und mit humanen Embryonen gefördert werden.

Mit den Anfangs Juli 03 vorgestellten ethischen und rechtlichen Rahmenbedingungen für die Stammzellenforschung an überzähligen menschlichen Embryonen möchte die Kommission die Aufhebung des Moratoriums erwirken. Nach dem Kommissionsvorschlag würden EU-Zuschüsse an folgende Bedingungen geknüpft: die Zustimmung des Spenderpaares oder der spendenden Frau; die Genehmigung des Projekts durch eine Behörde in dem Staat, wo das Forschungsvorhaben durchgeführt wird; die Gewährleistung der Spenderanonymität; der Verzicht auf jeden finanziellen Anreiz für die Spender sowie die Transparenz der Forschungsergebnisse. Mit einer Stichtagregelung will die Kommission ferner den Vorwurf entkräften, die EU-Beteiligung an dieser Forschung führe zur ethisch verwerflichen Überproduktion von Embryonen. Um einen solchen Missbrauch auszuschliessen, sollen für EU-Forschungsprojekte nur Embryonen verwendet werden dürfen, die vor dem Inkrafttreten des sechsten Forschungsrahmenprogramms am 27. Juni 2002 erzeugt worden sind.

Der für die Forschung zuständige EU-Kommissar Busquin betonte vor den Medien einmal mehr die Bedeutung der Stammzellenforschung für die Entwicklung neuer Methoden, mit denen beschädigte Gewebe oder Zellen wiederhergestellt oder ersetzt sowie schwere Krankheiten wie Diabetes, Alzheimer oder Parkinson behandelt werden könnten. Europa dürfe auf diesen Forschungsgebieten den Anschluss nicht verpassen. Gleichzeitig betonte Busquin, die von der Kommission vorgeschlagenen Regeln würden sich ausschliesslich auf die von der EU mitfinanzierten Projekte beziehen. Sie präjudizierten jedoch in keiner Weise die in den Mitgliedstaaten für die nationale Forschung aufgestellten Normen. Die EU zwinge auch keinem Mitgliedstaat Projekte zur Stammzellenforschung auf. Trotz diesen Zusicherungen meldeten sich die Kritiker umgehend zu Wort. Die deutsche grüne Europa-Abgeordnete Hiltrud Breyer warf der Kommission vor, sie wolle mit europäischen Forschungsgeldern Projekte fördern, die in Ländern wie Deutschland illegal seien und unter Strafe stünden. Das Europäische Parlament wird zwar zur Durchführung des Rahmenprogramms angehört, die Entscheidungen fällt aber - mit qualifizierter Mehrheit - allein der Ministerrat. NZZ, 10. Juli 03, S. 48


EU gibt grünes Licht für Genfood

Die EU-Agrarminister haben am Dienstag in Brüssel einen Beschluss des Europäischen Parlaments gebilligt, der gen-technisch veränderte Lebensmittel auf dem europäischen Markt wieder zulässt. Gentechnisch veränderte Nahrungsmittel müssen gemäss der neuen Regelung in jeder Phase der Produktion als solche gekennzeichnet sein. Mit der Verordnung wird der Weg für den Verkauf derartiger Produkte in Europa frei. Die Regelung tritt voraussichtlich im September in Kraft. Die Anbieter haben dann noch sechs Monate Zeit, ihre Produkte entsprechend zu etikettieren. Gekennzeichnet werden müssen nach der Verordnung alle Produkte, die einen Anteil an gentechnisch veränderten Organismen (GVO) von mehr als 0,9 Prozent haben. Die EU-Kommission will am Mittwoch zudem Leitlinien verabschieden, wie die GVO-Produktion mit herkömmlichen Herstellungsarten in Einklang zu bringen ist. In der EU ist die Zulassung von gentechnisch veränderten Organismen seit sieben Jahren ausgesetzt. Seit 1998 besteht zudem ein faktisches Einfuhrverbot für solche Produkte. Nach In-Kraft-Treten der neuen Regelung will die EU das Moratorium aufgeben. Dies hatten insbesondere die USA gefordert, die vor der Welthandelsorganisation WTO auch eine Klage eingereicht hatten. NZZ, 23. Juli 2003, S. 17


EU verlangt Öffnung der Telekommunikationsnetze

Die EU-Kommission verstärkt ihren Druck auf die Mitgliedsländer zur Öffnung der nationalen Telekommunikationsnetze. Die EU-Staaten waren bis Freitag zur Umsetzung entsprechender Richtlinien aufgerufen. Bis zum Ablauf der Frist am Abend hatten jedoch nur Grossbritannien, Irland, Dänemark, Schweden und Finnland die Auflagen erfüllt. Die zehn übrigen Länder, darunter Deutschland, müssen nun mit einem Verfahren rechnen, wie der für den Kommunikationssektor zuständige EU-Kommissar Erkki Liikanen in Brüssel mitteilte.

Nach seinen Angaben sollen die rechtlichen Schritte schon in den kommenden Wochen eingeleitet werden. Darin werde bemängelt, dass die betroffenen Staaten EU-Beschlüsse nicht fristgerecht in nationales Recht umgesetzt hätten. Dann könnten auch Geldstrafen verhängt werden. Nach der EU-Richtlinie dürfen ehemalige Monopolisten wie die Deutsche Telekom anderen Anbietern den Zugang zu ihrer Netztechnologie nicht verwehren. Laut Analytikern will Deutschland jedoch angesichts der flauen Wirtschaftslage die Telekom nicht weiter in Bedrängnis bringen. NZZ, 26./27. Juli 03, S. 23


Anachronistisches und undemokratisches Vertragswerk

Der Euratom-Vertrag wurde zwar nicht in den Verfassungsentwurf des Konventes aufgenommen. Er bleibt aber neben den übrigen Verträgen bestehen. Der Euratom-Vertrag wurde vor 45 Jahren als einer der Gründungsverträge der späteren EU zur Förderung der Atomenergie verabschiedet und ist seit seinem Inkrafttreten unverändert geblieben. Sowohl die nationalen Parlamente als auch das Europäische Parlament sind bei allen Entscheidungsabläufen, die diesen Vertrag betreffen, ausgeschlossen. Zudem enthält der Vertrag keine Bestimmungen zur Anlagensicherheit, Entsorgung und Endlagerung oder zu Bauweise und zum Betrieb von Atomanlagen. DNR-EU-Rundschreiben 7. 03, S. 20


EU-Parlament verabschiedet Energieliberalisierungspaket

Das Europäische Parlament hat in zweiter Lesung am 4. Juni ein Paket zur Energiemarktliberalisierung verabschiedet, das den Gas- und Elektrizitätsmarkt für den Wettbewerb öffnen soll. Im März 2001 hatte die EU-Kommission zwei Vorschläge zur Öffnung des Strom- und Gasmarktes bis 2005 unterbreitet. Dies war auch eines der Hauptthemen auf dem letztjährigen Europäischen Rat in Barcelona, wo sich die Regierungschefs auf die Liberalisierung des Gas- und Elektrizitätsmarktes für Unternehmen (nicht für Privathaushalte) bis 2005 einigten (EUR Sonderteil 05.02, S. 4).

Das Liberalisierungspaket beinhaltet zwei Änderungen der Richtlinien für Strom (96/92/EG) und Gas (98/30/EG) sowie die Regelung des internationalen Handels mit Strom. Im Vorfeld der Verabschiedung im Europäischen Parlament hatte der Berichterstatter des Parlaments mit dem Ministerrat einen Kompromiss ausgearbeitet, der sich eng am gemeinsamen Standpunkt vom November 2002 orientierte.

Wichtigste Bestimmungen

- Von Juli 2004 an kann der gesamte kommerzielle Sektor die Energielieferanten frei wählen; Privatverbraucher erst ab Juli 2007 (auf Druck von Frankreich und Deutschland - ursprünglich hatte die EU-Kommission 2005 vorgeschlagen). - Die Übertragung wird von der Verteilung getrennt. Die Mitgliedstaaten können dies aber bis 2007 aufschieben. - Verpflichtung für den öffentlichen Sektor: Verbraucher haben ein Recht auf ein Angebot zu angemessenen Preisen. - Energieproduzenten müssen Informationen über die Herkunft des Stroms bereitstellen (EUR 06.03, S. 25). - Das Parlament ließ seine Forderung fallen, die atomaren Stilllegungsfonds zu kontrollieren. Die Kommission hatte jährliche öffentliche Berichte zugesagt. - 2006 will die EU-Kommission einen Bericht über die Erfahrungen im Privatisierungsprozess vorlegen und gegebenenfalls neue Vorschläge unterbreiten. DNR-EU-Rundschreiben, 7/03, S. 30

Weitere Texte zum Themenbereich:

Kurzinfos Mai 2017
04.10.2017
Kurzinfos April 2017
04.10.2017
Kurzinfos März 2017
04.10.2017
Kurzinfos Februar 2017
04.10.2017
Kurzinfos Januar 2017
04.10.2017
Kurzinfos November 2016
25.04.2017
Kurzinfos Oktober 2016
25.04.2017
Kurzinfos September 2016
25.04.2017
Kurzinfos Dezember 2016
25.04.2017
Kurzinfos August 2016
28.03.2017
Kurzinfos Juli 2016
27.03.2017
Kurzinfos Juni 2016
16.02.2017
Kurzinfos Mai 2016
16.02.2017
Kurzinfos April 2016
16.02.2017
Kurzinfos März 2016
16.02.2017
Kurzinfos Februar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Januar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Dezember 2015
22.02.2016
Kurzinfos November 2015
22.02.2016
Kurzinfos Oktober 2015
22.02.2016
Kurzinfos September 2015
22.02.2016
Kurzinfos August 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juli 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juni 2015
10.11.2015
Kurzinfos Mai 2015
10.11.2015
Kurzinfos April 2015
10.11.2015
Kurzinfos März 2015
10.11.2015
Kurzinfos Februar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Januar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Dezember 2014
24.03.2015
Kurzinfos November 2014
24.03.2015
Kurzinfos Oktober 2014
24.03.2015
Kurzinfos September 2014
24.03.2015
Kurzinfos August 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juli 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juni 2014
24.02.2015
Kurzinfos Mai 2014
24.02.2015
Kurzinfos April 2014
24.02.2015
Kurzinfos März 2014
24.02.2015
Kurzinfos Februar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Januar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Dezember 2013
23.06.2014
Kurzinfos November 2013
23.06.2014
Kurzinfos Oktober 2013
23.06.2014
Kurzinfos September 2013
23.06.2014
Kurzinfos August 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juli 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juni 2013
10.09.2013
Kurzinfos Mai 2013
10.09.2013
Kurzinfos April 2013
10.09.2013
Kurzinfos März 2013
10.09.2013
Kurzinfos Januar 2013
10.09.2013
Kurzinfos Dezember 2012
10.09.2013
Kurzinfos November 2012
04.03.2013
Kurzinfos Oktober 2012
04.03.2013
Kurzinfos September 2012
04.03.2013
Kurzinfos August 2912
04.03.2013
Kurzinfos Juli 2012
04.03.2013
Kurzinfos Juni 2012
25.02.2013
Kurzinfos Mai 2012
25.02.2013
Kurzinfos April 2012
25.02.2013
Kurzinfos Februar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Januar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Dezember 2011
25.02.2013
Kurzinfos November 2011
10.05.2012
Kurzinfos Oktober 2011
10.05.2012
Kurzinfos August 2011
10.05.2012
Kurzinfos Juli 2011
10.05.2012
Kurzinfos November 2010
07.11.2011
Kurzinfos Oktober 2010
07.11.2011
Kurzinfos September 2010
07.11.2011
Kurzinfos August 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juli 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2011
07.11.2011
Kurzinfos Mai 2011
07.11.2011
Kurzinfos April 2011
07.11.2011
Kurzinfos März 2011
07.11.2011
Kurzinfos Februar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Januar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Dezember 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2010
22.11.2010
Kurzinfos Mai 2010
22.11.2010
Kurzinfos April 2010
22.11.2010
Kurzinfos März 2010
22.11.2010
Kurzinfos Dezember 09
22.11.2010
Kurzinfos Februar 10
22.10.2010
Kurzinfos November 09
08.03.2010
Kurzinfos Oktrober 09
08.03.2010
Kurzinfos September 09
08.03.2010
Kurzinfos August 09
08.03.2010
Kurzinfos Juli 09
08.03.2010
Kurzinfos Juni 09
06.11.2009
Kurzinfos Mai 09
06.11.2009
Kurzinfos April 09
06.11.2009
Kurzinfos März 09
06.11.2009
Kurzinfos Februar 09
06.11.2009
Kurzinfos Januar 09
06.11.2009
Kurzinfos Dezember 08
06.11.2009
Kurzinfos November 08
06.04.2009
Kurzinfos Oktober 08
06.04.2009
Kurzinfos Sepember 08
06.04.2009
Kurzinfos August 08
06.04.2009
Kurzinfos Juli 08
06.04.2009
Kurzinfos Juni 08
23.11.2008
Kurzinfos Mai 08
23.11.2008
Kurzinfos April 08
23.11.2008
Kurzinfos März 08
23.11.2008
Kurzinfos Februar 08
23.11.2008
Kurzinfos Dezember 07
23.11.2008
Kurzinfos November 07
17.03.2008
Kurzinfos Oktober 07
17.03.2008
Kurzinfos September 07
17.03.2008
Kurzinfos August 07
17.03.2008
Kurzinfos Juli 07
17.03.2008
Kurzinfos Juni 07
08.07.2007
Kurzinfos Mai 07
08.07.2007
Kurzinfos April 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos Februar 07
08.07.2007
Kurzinfos Januar 07
08.07.2007
Kurzinfos Dezember 06
08.07.2007
Kurzinfos November 06
24.02.2007
Kurzinfos Oktober 06
24.02.2007
Kurzinfos September 06
24.02.2007
Kurzinfos August 06
24.02.2007
Kurzinfos Juli 06
24.02.2007
Kurzinfos Juni 2006
26.06.2006
Kurzinfos Mai 2006
26.06.2006
Kurzinfos April 2006
26.06.2006
Kurzinfos März 2006
26.06.2006
Kurzinfos Februar 2006
26.06.2006
Kurzinfos Dezember 2005
26.06.2006
Kurzinfos November 2005
28.02.2006
Kurzinfos Oktober 2005
28.12.2005
Kurzinfos September 2005
28.12.2005
Kurzinfos August 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juli 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juni 2005
28.12.2005
Kurzinfos März 05
28.06.2005
Kurzinfos Februar 05
28.06.2005
Kurzinfos Januar 06
28.06.2005
Kurzinfos Mai 2005
28.06.2005
Kurzinfos April 05
28.06.2005
Kurzinfos Dezember 04
11.04.2005
Kurzinfos November 04
11.04.2005
Kurzinfos Oktober 04
11.04.2005
Kurzinfos September 04
11.04.2005
Kurzinfos August 04
11.04.2005
Kurzinfos Juli 04
11.04.2005
Kurzinfos Juni 04
11.04.2005
Kurzinfos Mai 04
11.09.2004
Kurzinfos April 04
11.09.2004
Kurzinfos März 04
11.09.2004
Kurzinfos Februar 04
11.09.2004
Kurzinfos Januar 04
11.09.2004
Kurzinfos Dezember 03
11.09.2004
Kurzinfos November 03
27.11.2003
Kurzinfos Oktober 03
27.11.2003
Kurzinfos September 03
27.11.2003
Kurzinfos Juli 03
07.11.2003
Kurzinfos Juni 03
06.11.2003
Kurzinfos Mai 03
06.11.2003
Kurzinfos April 03
06.11.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzinfos Februar 03
08.02.2003
Kurzinfos Januar 03
08.02.2003
Kurzinfos 2/02
16.01.2003
Kurzinfos Dezember 2002
07.12.2002
Kurzinfos November 2002
07.12.2002
Kurzinfos 1/02
08.06.2002
Kurzinfos 4/01
29.12.2001
Kurzinfos 3/01
29.10.2001
Kurzinfos 2/01
24.08.2001
Kurzinfos 1/01
28.03.2001
Kurzinfos 4/00
15.12.2000
Kurzinfos 3/00
10.10.2000
Kurzinfos 2/00
20.06.2000
Kurzinfos 1/00
07.01.2000
Kurzinfos 4/99
31.12.1999
Kurzinfos 3/99
10.10.1999
Kurzinfos 2/99
08.06.1999
Kurzinfos 1/99
21.01.1999
Kurzinfos 4/98
21.10.1998
Kurzinfos 3/98
19.08.1998
Kurzinfos 2/98
15.05.1998
Kurzinfos 1/98
01.01.1998
Kurzinfos 4/97
01.04.1997
Kurzinfos 3/97
02.03.1997
Kurzinfos 2/97
02.02.1997
Kurzinfos 1/97
01.01.1997
Kurzinfos 4/96
02.04.1996
Kurzinfos 3/96
02.03.1996
Kurzinfos 2/96
02.02.1996
Kurzinfos 1/96
01.01.1996

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.