Übersicht    Kurzinfos  

Nach Stichwort suchen:

Kurzinfos Juni 2020

Die EZB bekämpft die schwere Rezession mit einer massiven Ausweitung der Pandemie-Notfallkäufe

Die Euro-Währungshüter legen im Kampf gegen die beispiellosen wirtschaftlichen Folgen der Corona-Pandemie noch einmal kräftig nach. Die Europäische Zentralbank (EZB) stockt ihr Pandemie-Notfall-Kaufprogramm für Anleihen um 600 Milliarden Euro auf 1,35 Billionen Euro auf.

Die Europäische Zentralbank (EZB) bleibt angesichts eines von ihr selbst prognostizierten Konjunktureinbruchs im Euro-Raum um 8,7% in diesem Jahr im Rettungsmodus. Sie will die Bevölkerung, die Banken und die Unternehmen des Euro-Raums vor den schmerzhaften Folgen der Corona-Pandemie sowie die Konjunktur vor einer möglichen sehr niedrigen Inflation oder gar einer Deflation schützen – oder zumindest die Auswirkungen der tiefen Rezession mildern. Dazu erhöht die EZB das Volumen des Pandemie-Notfall-Kaufprogramms (PEPP) um 600 Mrd. € auf 1350 Mrd. € und verlängert seine Laufzeit von Ende 2020 bis mindestens Juni 2021, wie die Notenbank am 4. Juni 2020 mitteilte. Damit hat sie die Erwartungen der meisten Beobachter übertroffen. Wie immer hält sich der EZB-Rat diverse Hintertüren offen, um das Programm erneut auszuweiten und zu verlängern. Mit den Massnahmen gestaltet die Notenbank das ohnehin seit Jahren sehr generöse geldpolitische Umfeld noch expansiver. Bei der Umsetzung will sie Regeln, die sie sich selbst in früheren Kaufprogrammen gesetzt hat, nicht mehr strikt anwenden. Entsprechend würden die Wertpapierkäufe im Hinblick auf die Periode, die Art der Anleihen und die Emittenten flexibel durchgeführt. In früheren Programmen wollte die EZB aus juristischen und wirtschaftlichen Erwägungen maximal 33% einer Emission und 33% aller Anleihen eines Emittenten erwerben sowie sich bei den Käufen strikt am Kapitalschlüssel der nationalen Notenbanken für das EZB-Kapital orientieren. Sollten Anleihen, welche die EZB im Zusammenhang mit dem PEPP erworben hat, fällig werden, will die Notenbank die Gelder zudem bis mindestens Ende des Jahres 2022 vollständig reinvestieren.

Bisher hat die EZB im Rahmen des am 18. März in einer mitternächtlichen Entscheidung beschlossenen PEPP laut Berechnungen der DZ Bank Wertpapiere über gut 200 Mrd. € erworben. Hielte die Notenbank das Tempo durch, wären die ursprünglichen 750 Mrd. € bereits Ende Oktober ausgeschöpft gewesen. Aus Finanzmarktkreisen werden bereits seit Wochen Forderungen immer lauter, die EZB solle das Programm ausweiten. Diesem Wunsch ist die Notenbank nun gefolgt, obwohl manche Aktienindizes bereits wieder nahe ihrer Rekordhochs notieren oder diese gar überboten haben, etwa der dänische Leitindex.

Die Notenbank kauft insgesamt bereits seit vergangenem Herbst im Rahmen des allgemeinen Wertpapierkaufprogramms (APP) wieder monatlich Wertpapiere, vor allem Staatsanleihen, über 20 Mrd. € und hat dieses Programm Mitte März insgesamt um 120 Mrd. € bis Ende 2020 aufgestockt. Diese Käufe führt die EZB ebenfalls fort. Eine Woche später hat der EZB-Rat im März 2020 schliesslich das PEPP aufgelegt. An der letzten turnusmässigen Sitzung Ende April beschloss der EZB-Rat dann noch neue subventionierte Kredite für Banken der Euro-Zone zur Unterstützung der Konjunktur und der Unternehmen. Dies werteten einige Experten als Zinssenkung durch die Hintertür. Durch die zahlreichen Kaufprogramme steigt die Bilanz der Währungsbehörde immer stärker, sie ist inzwischen auf rund 5,5 Bio. € geklettert und entspricht damit mehr als 42% der Wirtschaftsleistung der Euro-Zone.

Gemäss den am 4. Juni 2020 ebenfalls turnusmässig veröffentlichten Prognosen der hauseigenen Ökonomen für die Entwicklung der Konjunktur und der Inflation in der Euro-Zone geht die EZB in einem Basisszenario davon aus, dass das reale Bruttoinlandprodukt im Jahr 2020 um 8,7% einbrechen wird, sich aber in den kommenden beiden Jahren dann um starke 5,2 und 3,3% erholen wird. Für die Inflation im Euro-Raum gemessen an den harmonisierten Konsumentenpreisen, die im Mai nur noch 0,1 nach 0,3% im April betragen hat, erwarten die EZB-Ökonomen für die Jahre 2020 bis 2022 Werte von 0,3, 0,8 und 1,3%. Damit würde die Teuerung im Euro-Raum auch in zweieinhalb Jahren noch deutlich unter dem selbstgesetzten Ziel der EZB von unter, aber nahe 2% notieren. Dies gibt den Notenbankern weiterhin viel Spielraum, das Gaspedal geldpolitisch voll durchzutreten.

Im Hinblick auf das Urteil des deutschen Bundesverfassungsgerichts von Anfang Mai scheint EZB-Präsidentin Christine Lagarde auf Deeskalation zu setzen. Die Verfassungsrichter fordern einen neuen Beschluss des EZB-Rates, in dem sie die Verhältnismässigkeit des 2015 beschlossenen und derzeit wieder aktiven Wertpapierkaufprogramms PSPP, das ein Teil des erwähnten APP ist, darlegen. Sollte dies nicht innerhalb von drei Monaten geschehen, darf sich die Deutsche Bundesbank nicht mehr am PSPP beteiligen.

Auf der Medienkonferenz erklärte Lagarde nun zwar, die EZB unterstehe dem Gerichtshof der EU, welcher die Anleihekäufe im Rahmen des PSPP-Programms als im Rahmen des Mandats gutgeheissen habe. Doch sie sei zuversichtlich, dass eine gute Lösung gefunden werde, welche die Unabhängigkeit der EZB und den Primat des europäischen Rechts nicht infrage stelle. Darüber hinaus erwähnte sie, der EZB-Rat habe bei seiner heutigen Entscheidung die Effektivität, die Effizienz sowie die Kosten und den Nutzen der Massnahmen diskutiert. Mit anderen Worten, die EZB habe die Verhältnismässigkeit besprochen. Dies kann man als ersten Schritt in Richtung des Bundesverfassungsgerichts sehen. NZZ, 5. Juni 2020, S. 17



Auf dem Weg in die Zensur in der EU

Falschnachrichten in der Pandemie können eine Gefahr für die Gesundheit und die Demokratie sein, findet die EU-Kommission. Als Mittel dagegen fordert die Behörde mehr Kooperation von den Online-Plattformen – und sie benennt einen zentralen Schuldigen: China.

Nein, ein kalter Krieg gegen China sei nicht geplant, sagte der EU-Aussenbeauftragte Josep Borrell am 10. Juni 2020, nachsichtig lächelnd, auf die Nachfrage eines Journalisten. Er glaube auch nicht, dass China militärische Ambitionen habe, fügte der Diplomat hinzu.

Nur kurz zuvor hatten Borrell und seine Kollegin, die tschechische EU-Kommissarin «für Werte und Transparenz», Vera Jourova, im Brüsseler Berlaymont-Gebäude die neue Strategie der EU im Kampf gegen Desinformation vorgestellt und dabei zum ersten Mal auch China beschuldigt, für die gezielte Verbreitung von Falschnachrichten in Europa verantwortlich zu sein. Bisher wurde diese Anklage offiziell nur gegen Russland erhoben. Doch nun wird der Ton in Brüssel auch gegenüber China merklich rauer.

Laut dem Papier der Kommission hat die Volksrepublik während der Corona-Krise gezielte Desinformationskampagnen betrieben, «um den demokratischen Diskurs zu unterminieren und gesellschaftliche Polarisierung zu verstärken, während sie ihr eigenes Image im Umgang mit Covid-19 beschönigt hat».

Als Mittel gegen solch «staatlich gesponserte Propaganda» will Jourova Unternehmen wie Facebook, Twitter oder Youtube künftig stärker in die Pflicht nehmen. Die sozialen Netzwerke und Online-Plattformen müssten viel besser mit Fakten-Checkern kooperieren und monatlich darüber Rechenschaft ablegen, forderte die EU-Kommissarin. Man habe es schliesslich nicht nur mit einer Pandemie in Europa zu tun, so Borrell warnend. Der Kontinent sei gleichzeitig von einer massiven «Infodemie» befallen, die für die Gesundheit der Menschen und für den sozialen Zusammenhalt ebenfalls eine Gefahr darstelle.

Als Beispiel nannte der Spanier Aufrufe im Internet, als Gegenmittel zum Coronavirus Bleichmittel zu trinken. Ohne Donald Trump beim Namen zu nennen, der auf einer bizarren Pressekonferenz Ende April vorgeschlagen hatte, Desinfektionsmittel intravenös zu spritzen (und dies später als «Scherz» abtat), rügte Borrell damit auch indirekt den amerikanischen Präsidenten.

Jourova zitierte als weiteres Beispiel eine Studie, laut der die Impfbereitschaft in Deutschland in den vergangenen zwei Monaten um fast 20 Prozentpunkte gesunken sei. Grund hierfür könnten Verschwörungstheorien im Netz sein, wonach Impfungen unnötig oder schädlich seien.

Dass russische und chinesische Akteure an der Verbreitung solcher Theorien beteiligt sind, ist für Borrell evident. Beweise liefere eine eigene «Abteilung für Strategische Kommunikation» im Auswärtigen Dienst der EU zuhauf. Nur fehlen der Kommission die Druckmittel, wie der EU-Aussenbeauftragte am Mittwoch selber eingestehen musste. Russische und chinesische Behörden gäben vor, nicht verantwortlich zu sein, und schöben die Schuld angeblichen «Privatunternehmen» zu.

Bleiben also nur die Online-Plattformen, die gemäss Brüssels Wunsch die Bevölkerung gegen den Einfluss von Fake-News «impfen» und deren Abwehrkräfte stärken sollen. NZZ, 11. Juni 2020, S. 3

Weitere Texte zum Themenbereich:

Kurzinfos Juni 2020
09.11.2020
Kurzinfos Mai 2020
08.11.2020
Kurzinfos April 2020
08.11.2020
Kurzinfos März 2020
08.11.2020
Kurzinfos Februar 2020
08.11.2020
Kurzinfos Januar 2020
08.11.2020
Kurzinfos Dezember 2019
08.11.2020
Kurzinfos November 2019
30.04.2020
Kurzinfos Oktober 2019
30.04.2020
Kurzinfos September 2019
30.04.2020
Kurzinfos August 2019
29.04.2020
Kurzinfos Juli 2019
29.04.2020
Kurzinfos Juni 2019
03.08.2019
Kurzinfos Mai 2019
03.08.2019
Kurzinfos April 2019
03.08.2019
Kurzinfos März 2019
03.08.2019
Kurzinfos Februar 2019
03.08.2019
Kurzinfos Januar 2019
03.08.2019
Kurzinfos Dezember 2018
29.04.2019
Kurzinfos November 2018
29.04.2019
Kurzinfos Oktober 2018
29.04.2019
Kurzinfos September 2018
29.04.2019
Kurzinfos August 2018
29.04.2019
Kurzinfos Juli 2018
29.04.2019
Kurzinfos Juni 2018
24.09.2018
Kurzinfos Mai 2018
24.09.2018
Kurzinfos April 2018
24.09.2018
Kurzinfos März 2018
19.09.2018
Kurzinfos Feburar 2018
19.09.2018
Kurzinfos Januar 2018
19.09.2018
Kurzinfos Dezember 2017
19.09.2018
Kurzinfos November 2017
15.05.2018
Kurzinfos Oktober 2017
15.05.2018
Kurzinfos September 2017
15.05.2018
Kurzinfos August 2017
15.05.2018
Kurzinfos Juli 2017
15.05.2018
Kurzinfos Juni 2017
15.05.2018
Kurzinfos Mai 2017
04.10.2017
Kurzinfos April 2017
04.10.2017
Kurzinfos März 2017
04.10.2017
Kurzinfos Februar 2017
04.10.2017
Kurzinfos Januar 2017
04.10.2017
Kurzinfos November 2016
25.04.2017
Kurzinfos Oktober 2016
25.04.2017
Kurzinfos September 2016
25.04.2017
Kurzinfos Dezember 2016
25.04.2017
Kurzinfos August 2016
28.03.2017
Kurzinfos Juli 2016
27.03.2017
Kurzinfos Juni 2016
16.02.2017
Kurzinfos Mai 2016
16.02.2017
Kurzinfos April 2016
16.02.2017
Kurzinfos März 2016
16.02.2017
Kurzinfos Februar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Januar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Dezember 2015
22.02.2016
Kurzinfos November 2015
22.02.2016
Kurzinfos Oktober 2015
22.02.2016
Kurzinfos September 2015
22.02.2016
Kurzinfos August 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juli 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juni 2015
10.11.2015
Kurzinfos Mai 2015
10.11.2015
Kurzinfos April 2015
10.11.2015
Kurzinfos März 2015
10.11.2015
Kurzinfos Februar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Januar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Dezember 2014
24.03.2015
Kurzinfos November 2014
24.03.2015
Kurzinfos Oktober 2014
24.03.2015
Kurzinfos September 2014
24.03.2015
Kurzinfos August 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juli 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juni 2014
24.02.2015
Kurzinfos Mai 2014
24.02.2015
Kurzinfos April 2014
24.02.2015
Kurzinfos März 2014
24.02.2015
Kurzinfos Februar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Januar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Dezember 2013
23.06.2014
Kurzinfos November 2013
23.06.2014
Kurzinfos Oktober 2013
23.06.2014
Kurzinfos September 2013
23.06.2014
Kurzinfos August 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juli 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juni 2013
10.09.2013
Kurzinfos Mai 2013
10.09.2013
Kurzinfos April 2013
10.09.2013
Kurzinfos März 2013
10.09.2013
Kurzinfos Januar 2013
10.09.2013
Kurzinfos Dezember 2012
10.09.2013
Kurzinfos November 2012
04.03.2013
Kurzinfos Oktober 2012
04.03.2013
Kurzinfos September 2012
04.03.2013
Kurzinfos August 2912
04.03.2013
Kurzinfos Juli 2012
04.03.2013
Kurzinfos Juni 2012
25.02.2013
Kurzinfos Mai 2012
25.02.2013
Kurzinfos April 2012
25.02.2013
Kurzinfos Februar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Januar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Dezember 2011
25.02.2013
Kurzinfos November 2011
10.05.2012
Kurzinfos Oktober 2011
10.05.2012
Kurzinfos August 2011
10.05.2012
Kurzinfos Juli 2011
10.05.2012
Kurzinfos November 2010
07.11.2011
Kurzinfos Oktober 2010
07.11.2011
Kurzinfos September 2010
07.11.2011
Kurzinfos August 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juli 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2011
07.11.2011
Kurzinfos Mai 2011
07.11.2011
Kurzinfos April 2011
07.11.2011
Kurzinfos März 2011
07.11.2011
Kurzinfos Februar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Januar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Dezember 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2010
22.11.2010
Kurzinfos Mai 2010
22.11.2010
Kurzinfos April 2010
22.11.2010
Kurzinfos März 2010
22.11.2010
Kurzinfos Dezember 09
22.11.2010
Kurzinfos Februar 10
22.10.2010
Kurzinfos November 09
08.03.2010
Kurzinfos Oktrober 09
08.03.2010
Kurzinfos September 09
08.03.2010
Kurzinfos August 09
08.03.2010
Kurzinfos Juli 09
08.03.2010
Kurzinfos Juni 09
06.11.2009
Kurzinfos Mai 09
06.11.2009
Kurzinfos April 09
06.11.2009
Kurzinfos März 09
06.11.2009
Kurzinfos Februar 09
06.11.2009
Kurzinfos Januar 09
06.11.2009
Kurzinfos Dezember 08
06.11.2009
Kurzinfos November 08
06.04.2009
Kurzinfos Oktober 08
06.04.2009
Kurzinfos Sepember 08
06.04.2009
Kurzinfos August 08
06.04.2009
Kurzinfos Juli 08
06.04.2009
Kurzinfos Juni 08
23.11.2008
Kurzinfos Mai 08
23.11.2008
Kurzinfos April 08
23.11.2008
Kurzinfos März 08
23.11.2008
Kurzinfos Februar 08
23.11.2008
Kurzinfos Dezember 07
23.11.2008
Kurzinfos November 07
17.03.2008
Kurzinfos Oktober 07
17.03.2008
Kurzinfos September 07
17.03.2008
Kurzinfos August 07
17.03.2008
Kurzinfos Juli 07
17.03.2008
Kurzinfos Juni 07
08.07.2007
Kurzinfos Mai 07
08.07.2007
Kurzinfos April 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos Februar 07
08.07.2007
Kurzinfos Januar 07
08.07.2007
Kurzinfos Dezember 06
08.07.2007
Kurzinfos November 06
24.02.2007
Kurzinfos Oktober 06
24.02.2007
Kurzinfos September 06
24.02.2007
Kurzinfos August 06
24.02.2007
Kurzinfos Juli 06
24.02.2007
Kurzinfos Juni 2006
26.06.2006
Kurzinfos Mai 2006
26.06.2006
Kurzinfos April 2006
26.06.2006
Kurzinfos März 2006
26.06.2006
Kurzinfos Februar 2006
26.06.2006
Kurzinfos Dezember 2005
26.06.2006
Kurzinfos November 2005
28.02.2006
Kurzinfos Oktober 2005
28.12.2005
Kurzinfos September 2005
28.12.2005
Kurzinfos August 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juli 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juni 2005
28.12.2005
Kurzinfos März 05
28.06.2005
Kurzinfos Februar 05
28.06.2005
Kurzinfos Januar 06
28.06.2005
Kurzinfos Mai 2005
28.06.2005
Kurzinfos April 05
28.06.2005
Kurzinfos Dezember 04
11.04.2005
Kurzinfos November 04
11.04.2005
Kurzinfos Oktober 04
11.04.2005
Kurzinfos September 04
11.04.2005
Kurzinfos August 04
11.04.2005
Kurzinfos Juli 04
11.04.2005
Kurzinfos Juni 04
11.04.2005
Kurzinfos Mai 04
11.09.2004
Kurzinfos April 04
11.09.2004
Kurzinfos März 04
11.09.2004
Kurzinfos Februar 04
11.09.2004
Kurzinfos Januar 04
11.09.2004
Kurzinfos Dezember 03
11.09.2004
Kurzinfos November 03
27.11.2003
Kurzinfos Oktober 03
27.11.2003
Kurzinfos September 03
27.11.2003
Kurzinfos Juli 03
07.11.2003
Kurzinfos Juni 03
06.11.2003
Kurzinfos Mai 03
06.11.2003
Kurzinfos April 03
06.11.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzinfos Februar 03
08.02.2003
Kurzinfos Januar 03
08.02.2003
Kurzinfos 2/02
16.01.2003
Kurzinfos Dezember 2002
07.12.2002
Kurzinfos November 2002
07.12.2002
Kurzinfos 1/02
08.06.2002
Kurzinfos 4/01
29.12.2001
Kurzinfos 3/01
29.10.2001
Kurzinfos 2/01
24.08.2001
Kurzinfos 1/01
28.03.2001
Kurzinfos 4/00
15.12.2000
Kurzinfos 3/00
10.10.2000
Kurzinfos 2/00
20.06.2000
Kurzinfos 1/00
07.01.2000
Kurzinfos 4/99
31.12.1999
Kurzinfos 3/99
10.10.1999
Kurzinfos 2/99
08.06.1999
Kurzinfos 1/99
21.01.1999
Kurzinfos 4/98
21.10.1998
Kurzinfos 3/98
19.08.1998
Kurzinfos 2/98
15.05.1998
Kurzinfos 1/98
01.01.1998
Kurzinfos 4/97
01.04.1997
Kurzinfos 3/97
02.03.1997
Kurzinfos 2/97
02.02.1997
Kurzinfos 1/97
01.01.1997
Kurzinfos 4/96
02.04.1996
Kurzinfos 3/96
02.03.1996
Kurzinfos 2/96
02.02.1996
Kurzinfos 1/96
01.01.1996

ffdd.ch
Copyright 1996-2020 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.