Übersicht    Kurzinfos  

Nach Stichwort suchen:

Kurzinfos Februar 08

Schweizer Wächter für Schengen-EU-Grenzen

Schweizer Grenzwächter sollen für Einsätze an der Schengen-Aussengrenze aufgeboten werden können. Der Bundesrat hat am 13. Februar 08 die Botschaft für eine Schweizer Beteiligung an der Schengener Grenzagentur und den Soforteinsatzteams verabschiedet, wie das Eidgenössische Finanzdepartement (EFD) mitteilte. Im Schengen-Raum, dem sich die Schweiz voraussichtlich im kommenden November anschliesst, gibt es keine systematischen Passkontrollen an den Landesgrenzen. Dafür werden die Aussengrenzen schärfer kontrolliert und die grenzüberschreitende Polizei- und Justizzusammenarbeit verstärkt. Seit der Unterzeichnung des Schengen-Abkommens hat die EU diesbezüglich neue Instrumente geschaffen, an denen sich auch die Schweiz beteiligen soll. Dabei handelt es sich um die Europäische Agentur zum besseren Schutz der EU-Aussengrenzen (Frontex) und die Soforteinsatzteams für die Grenzsicherung (Rabit). Wenn die Schweiz der Übernahme der entsprechenden Verordnungen zustimmt, verpflichtet sie sich dazu, der Agentur befristet Grenzwächter zur Verfügung zu stellen. Die Entsendung von Grenzschutzbeamten für konkrete Einsätze kann aber abgelehnt werdenn. Das Parlament wird in einem referendumsfähigen Bundesbeschluss über die Verordnungen entscheiden.

Sollte sich die Schweiz nicht an der Grenzagentur beteiligen, könnte dies laut Mitteilung zur Aussetzung oder gar zur Kündigung der Schengen- und Dublin-Abkommen führen. Das Vertragswerk Schengen/Dublin bildet nämlich ein zusammenhängendes Netzwerk von Rechtsakten und Massnahmen. Daher müssen Weiterentwicklungen möglichst gleichzeitig von allen beteiligten Staaten übernommen und angewendet werden. Die Kosten einer Schweizer Beteiligung an Frontex belaufen sich voraussichtlich auf jährlichrund 2,3 Millionen Franken. Die Agentur soll unter anderem die Zusammenarbeit der Schengen-Staaten koordinieren, Risikoanalysen durchführen, den Mitgliedstaaten in Situationen helfen, die eine verstärkte Unterstützung an der Aussengrenze erfordern. NZZ, 14. Februar 2008-06-19



Die EU besiegelt das Ende der Postmonopole

In der EU müssen die Postmärkte je nach Mitgliedstaat spätestens Anfang 2011 oder Anfang 2013 vollständig liberalisiert werden. Dies ist der Kern einer Richtlinie (Gesetz), die am 31. Januar 2008 mit der Verabschiedung durch das EU-Parlament die letzte politische Hürde genommen hat. Die Mitgliedstaaten haben schon im letzten Herbst zugestimmt (NZZ 2. 10. 07). Bis dahin können die EU-Staaten die Beförderung von Standardbriefen bis zu einem Gewicht von 50 g dem herkömmlichen Monopolisten vorbehalten. Die übrigen Bereiche wurden schon früher EU-weit liberalisiert; zudem haben fünf Mitgliedstaaten ihre nationalen Märkte bereits ganz geöffnet.

Nun müssen auch die verbliebenen Briefmonopole im Prinzip spätestens Ende 2010 fallen. Allerdings erhalten Luxemburg und Griechenland sowie 9 der 12 neuen Mitgliedstaaten eine zweijährige Übergangsfrist bis längstens Ende 2012. Zur Vermeidung von Wettbewerbsverzerrungen kann während dieser Übergangsphase Betrieben, die in einem EU-Staat noch eine MonopolsteIlung geniessen, der Zugang zum frisch liberalisierten Marktsegment in anderen Mitgliedstaaten verweigert werden.

Auch künftig müssen die EU-Staaten einen flächendeckenden Universaldienst (Service public) gewährleisten, zu dem im Regelfall eine Hauszustellung während mindestens der fünf Arbeitstage pro Woche gehört. Hierfür ist unter bestimmten Bedingungen eine Entschädigung aus öffentlichen Mitteln oder über einen Ausgleichsmechanismus (Aufteilung der Kosten auf alle Postanbieter und/oder -nutzer) möglich. Die EU-Kommission hatte ursprünglich die VoIlliberalisierung bereits per Januar 2009 vorgeschlagen, doch fand sich hierfür im Parlament und unter den Mitgliedstaaten nicht genug Unterstützung. NZZ, 1. Februar 2008, S. 23


Kritik aus Brüssel an Schweizer 8-Tage Regelung

Die EU-Kommission hat auf Klagen von Handwerkern aus Osterreich, Deutschland und Frankreich reagiert und die Schweizer Anwendung der flankierenden Massnahmen zum Personenfreizügigkeitsabkommen kritisiert. Insbesondere stellt sich die Brüsseler Behörde auf den Standpunkt, die achttägige Frist für das vorgängige Anmelden von Arbeiten in der Schweiz sei mit dem Abkommen nicht vereinbar. Sie stösst sich auch an harschen Sanktionen gegen geringfügige Verstösse. Das Integrationsbüro in Bern bestätigte gegenüber der Nachrichtenagentur SDA, ein entsprechendes Schreiben Mitte Februar 08 erhalten zu haben. Man werde spätestens bis zur nächsten Sitzung des Gemischten Ausschusses EU Schweiz Ende Juni antworten.

Vor allem die Klagen aus Vorarlberg und Baden Württemberg sind seit längerem bekannt und waren zum ersten Mal im Gemischten Ausschuss im letzten Juli zur Sprache gekommen. Die Schweizer Delegation bat die EU-Kommission damals um eine Zusammenstellung von Fällen, um das Problem konkret prüfen zu können. Diese Liste ist bis jetzt dem Vernehmen nach noch nicht übergeben worden. Parallel dazu machten die Betroffenen aber auch in ihren Heimatländern Druck. Deutsche und österreichische Abgeordnete reichten in ihren nationalen Parlamenten Anfragen ein, in denen sie ihre Regierungen aufforderten, für Abhilfe zu sorgen auch mit Hilfe der EU. Auch im französischen Grenzgebiet wurden die Klagen nun unüberhörbar.

Das Schreiben aus Brüssel eröffnet in keiner Weise einen neuen «Steuerstreit», sondern ist das übliche diplomatische Vorgehen, um ein Problem anzugehen: Die Gegenseite wird um eine Stellungnahme gebeten. Auch die Art des Problems ist keine «schweizerische Spezialität». Das Entsenden von Arbeitnehmern oder das Anbieten von Dienstleistungen über Grenzen hinweg ist auch innerhalb der EU mit erheblichen Problemen verbunden. So haben viele Mitgliedstaaten Massnahmen ergriffen, die Wettbewerbsverzerrungen oder Lohndumping verhindern sollen.

Doch der EU-Kommissar für Arbeit, Spidla, merkte in letzten Sommer in einem Bericht dazu an, die Dienstleistungsunternehmen und Behörden der Entsende-Länder empfänden solche Massnahmen häufig als übertrieben und es entstehe der Eindruck, dass damit Ziele verfolgt würden, die über den Schutz der entsandten Arbeitnehmer hinausgingen. Während Unternehmer sich vor unerwünschter Konkurrenz schützen möchten, weil sie im offenen Wettbewerb nicht bestehen können, wachen Gewerkschaften eifersüchtig darauf, dass der Wettbewerb nicht auf Löhne und Arbeitsbedingungen überspringt. NZZ, 26. Februar 2008-06-19

Weitere Texte zum Themenbereich:

Kurzinfos November 2016
25.04.2017
Kurzinfos Oktober 2016
25.04.2017
Kurzinfos September 2016
25.04.2017
Kurzinfos Dezember 2016
25.04.2017
Kurzinfos August 2016
28.03.2017
Kurzinfos Juli 2016
27.03.2017
Kurzinfos Juni 2016
16.02.2017
Kurzinfos Mai 2016
16.02.2017
Kurzinfos April 2016
16.02.2017
Kurzinfos März 2016
16.02.2017
Kurzinfos Februar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Januar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Dezember 2015
22.02.2016
Kurzinfos November 2015
22.02.2016
Kurzinfos Oktober 2015
22.02.2016
Kurzinfos September 2015
22.02.2016
Kurzinfos August 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juli 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juni 2015
10.11.2015
Kurzinfos Mai 2015
10.11.2015
Kurzinfos April 2015
10.11.2015
Kurzinfos März 2015
10.11.2015
Kurzinfos Februar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Januar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Dezember 2014
24.03.2015
Kurzinfos November 2014
24.03.2015
Kurzinfos Oktober 2014
24.03.2015
Kurzinfos September 2014
24.03.2015
Kurzinfos August 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juli 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juni 2014
24.02.2015
Kurzinfos Mai 2014
24.02.2015
Kurzinfos April 2014
24.02.2015
Kurzinfos März 2014
24.02.2015
Kurzinfos Februar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Januar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Dezember 2013
23.06.2014
Kurzinfos November 2013
23.06.2014
Kurzinfos Oktober 2013
23.06.2014
Kurzinfos September 2013
23.06.2014
Kurzinfos August 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juli 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juni 2013
10.09.2013
Kurzinfos Mai 2013
10.09.2013
Kurzinfos April 2013
10.09.2013
Kurzinfos März 2013
10.09.2013
Kurzinfos Januar 2013
10.09.2013
Kurzinfos Dezember 2012
10.09.2013
Kurzinfos November 2012
04.03.2013
Kurzinfos Oktober 2012
04.03.2013
Kurzinfos September 2012
04.03.2013
Kurzinfos August 2912
04.03.2013
Kurzinfos Juli 2012
04.03.2013
Kurzinfos Juni 2012
25.02.2013
Kurzinfos Mai 2012
25.02.2013
Kurzinfos April 2012
25.02.2013
Kurzinfos Februar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Januar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Dezember 2011
25.02.2013
Kurzinfos November 2011
10.05.2012
Kurzinfos Oktober 2011
10.05.2012
Kurzinfos August 2011
10.05.2012
Kurzinfos Juli 2011
10.05.2012
Kurzinfos November 2010
07.11.2011
Kurzinfos Oktober 2010
07.11.2011
Kurzinfos September 2010
07.11.2011
Kurzinfos August 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juli 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2011
07.11.2011
Kurzinfos Mai 2011
07.11.2011
Kurzinfos April 2011
07.11.2011
Kurzinfos März 2011
07.11.2011
Kurzinfos Februar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Januar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Dezember 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2010
22.11.2010
Kurzinfos Mai 2010
22.11.2010
Kurzinfos April 2010
22.11.2010
Kurzinfos März 2010
22.11.2010
Kurzinfos Dezember 09
22.11.2010
Kurzinfos Februar 10
22.10.2010
Kurzinfos November 09
08.03.2010
Kurzinfos Oktrober 09
08.03.2010
Kurzinfos September 09
08.03.2010
Kurzinfos August 09
08.03.2010
Kurzinfos Juli 09
08.03.2010
Kurzinfos Juni 09
06.11.2009
Kurzinfos Mai 09
06.11.2009
Kurzinfos April 09
06.11.2009
Kurzinfos März 09
06.11.2009
Kurzinfos Februar 09
06.11.2009
Kurzinfos Januar 09
06.11.2009
Kurzinfos Dezember 08
06.11.2009
Kurzinfos November 08
06.04.2009
Kurzinfos Oktober 08
06.04.2009
Kurzinfos Sepember 08
06.04.2009
Kurzinfos August 08
06.04.2009
Kurzinfos Juli 08
06.04.2009
Kurzinfos Juni 08
23.11.2008
Kurzinfos Mai 08
23.11.2008
Kurzinfos April 08
23.11.2008
Kurzinfos März 08
23.11.2008
Kurzinfos Februar 08
23.11.2008
Kurzinfos Dezember 07
23.11.2008
Kurzinfos November 07
17.03.2008
Kurzinfos Oktober 07
17.03.2008
Kurzinfos September 07
17.03.2008
Kurzinfos August 07
17.03.2008
Kurzinfos Juli 07
17.03.2008
Kurzinfos Juni 07
08.07.2007
Kurzinfos Mai 07
08.07.2007
Kurzinfos April 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos Februar 07
08.07.2007
Kurzinfos Januar 07
08.07.2007
Kurzinfos Dezember 06
08.07.2007
Kurzinfos November 06
24.02.2007
Kurzinfos Oktober 06
24.02.2007
Kurzinfos September 06
24.02.2007
Kurzinfos August 06
24.02.2007
Kurzinfos Juli 06
24.02.2007
Kurzinfos Juni 2006
26.06.2006
Kurzinfos Mai 2006
26.06.2006
Kurzinfos April 2006
26.06.2006
Kurzinfos März 2006
26.06.2006
Kurzinfos Februar 2006
26.06.2006
Kurzinfos Dezember 2005
26.06.2006
Kurzinfos November 2005
28.02.2006
Kurzinfos Oktober 2005
28.12.2005
Kurzinfos September 2005
28.12.2005
Kurzinfos August 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juli 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juni 2005
28.12.2005
Kurzinfos März 05
28.06.2005
Kurzinfos Februar 05
28.06.2005
Kurzinfos Januar 06
28.06.2005
Kurzinfos Mai 2005
28.06.2005
Kurzinfos April 05
28.06.2005
Kurzinfos Dezember 04
11.04.2005
Kurzinfos November 04
11.04.2005
Kurzinfos Oktober 04
11.04.2005
Kurzinfos September 04
11.04.2005
Kurzinfos August 04
11.04.2005
Kurzinfos Juli 04
11.04.2005
Kurzinfos Juni 04
11.04.2005
Kurzinfos Mai 04
11.09.2004
Kurzinfos April 04
11.09.2004
Kurzinfos März 04
11.09.2004
Kurzinfos Februar 04
11.09.2004
Kurzinfos Januar 04
11.09.2004
Kurzinfos Dezember 03
11.09.2004
Kurzinfos November 03
27.11.2003
Kurzinfos Oktober 03
27.11.2003
Kurzinfos September 03
27.11.2003
Kurzinfos Juli 03
07.11.2003
Kurzinfos Juni 03
06.11.2003
Kurzinfos Mai 03
06.11.2003
Kurzinfos April 03
06.11.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzinfos Februar 03
08.02.2003
Kurzinfos Januar 03
08.02.2003
Kurzinfos 2/02
16.01.2003
Kurzinfos Dezember 2002
07.12.2002
Kurzinfos November 2002
07.12.2002
Kurzinfos 1/02
08.06.2002
Kurzinfos 4/01
29.12.2001
Kurzinfos 3/01
29.10.2001
Kurzinfos 2/01
24.08.2001
Kurzinfos 1/01
28.03.2001
Kurzinfos 4/00
15.12.2000
Kurzinfos 3/00
10.10.2000
Kurzinfos 2/00
20.06.2000
Kurzinfos 1/00
07.01.2000
Kurzinfos 4/99
31.12.1999
Kurzinfos 3/99
10.10.1999
Kurzinfos 2/99
08.06.1999
Kurzinfos 1/99
21.01.1999
Kurzinfos 4/98
21.10.1998
Kurzinfos 3/98
19.08.1998
Kurzinfos 2/98
15.05.1998
Kurzinfos 1/98
01.01.1998
Kurzinfos 4/97
01.04.1997
Kurzinfos 3/97
02.03.1997
Kurzinfos 2/97
02.02.1997
Kurzinfos 1/97
01.01.1997
Kurzinfos 4/96
02.04.1996
Kurzinfos 3/96
02.03.1996
Kurzinfos 2/96
02.02.1996
Kurzinfos 1/96
01.01.1996

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.