Übersicht    Kurzinfos  

Nach Stichwort suchen:

Kurzinfos November 2002



Volle EU-Energiemarkt-Öffnung im Juli 2007

Die EU-Energieminister haben sich darauf verständigt, die Elektrizitäts- und Erdgasmärkte spätestens am 1. Juli 2004 für gewerbliche Kunden und am 1. Juli 2007 für Haushalte der Konkurrenz zu öffnen. Der Fahrplan ist gegenüber dem ursprünglichen Vorschlag langsamer, aber er wird von Frankreich mitgetragen. Während die Elektrizitätsmarkt-Liberalisierung in der Schweiz mit der Volksabstimmung vom September abgelehnt wurde, geht sie in der EU weiter: Hier sollen die Strom- und Erdgasmärkte laut einem Kompromiss, den die Energieminister Anfangs November bei einem Ratstreffen in Brüssel geschmiedet haben, spätestens am 1. Juli 2007 vollständig der Konkurrenz geöffnet werden. Ab diesem Datum sollen auch Haushalte ihren Energielieferanten frei wählen können. Bereits spätestens ab dem 1. Juli 2004 soll dies für alle Unternehmen, auch für das Gewerbe, gelten. Derzeit ist die freie Wahl in der EU nur für Grosskunden zwingend vorgeschrieben, auch wenn zahlreiche Mitgliedstaaten weiter gegangen sind.

Der vereinbarte Fahrplan ist deutlich weniger ehrgeizig als der ursprüngliche, im März 200 I vorgelegte Kommissionsvorschlag, der die Liberalisierung für die Haushalte ab 2005 und für gewerbliche Kunden ab 2003 (Strom) bzw. 2004 (Gas) vorgesehen hatte. Am EU-Gipfel von Barcelona vom März 2002 hatten sich die Mitgliedstaaten aber lediglich auf das Jahr 2004 für Gewerbekunden einigen können und das Datum für die Vollliberalisierung offen lassen müssen, obwohl eine Mehrheit der Mitgliedstaaten eine rasche Vollliberalisierung befürwortet hätte. Die Verschiebung der vollständigen Öffnung auf 2007 ist ebenso wie ein verstärkter Schutz des «Service public» nun der Preis dafür, dass die Einigung auch vom liberalisierungsskeptischen Frankreich mitgetragen wird. Sie sei sehr glücklich, kommentierte die französische Industrieministerin Fontaine vor Journalisten. Es werde eine «schrittweise und kontrollierte» Liberalisierung erreicht.

Zur Zufriedenheit der Französin hatte ein Zugeständnis beitragen, das auch der deutsche Wirtschaftsminister Clement warm begrüsste. Es betrifft die gesellschaftsrechtliche Trennung («legal unbundling») von Verteilbetrieben, die zu einen vertikal integrierten Unternehmen (Produktion Übertragung und/oder Verteilung unter einen Dach) gehören. Laut dem Kompromisstext müssen derartige Verteilbetriebe im Prinzip spätestens bis am 1. Juli 2007 rechtlich von den übrigen Tätigkeitsbereichen getrennt werden. Doch in einem vor dem 1. Januar 2006 vorzulegenden Liberalisierungsbericht wird die EU-Kommission auf Antrag eines Mitgliedstaates insbesondere auch prüfen, ob dieser Staat das Ziel der Entflechtung, die Sicherstellung eines diskriminierungsfreien Zugangs zu den Verteilnetzen zu transparenten Bedingungen, durch andere Methoden erreicht habe und deshalb eine Ausnahme gerechtfertigt sei. Eine solche Ausnahme müsste vom Ministerrat und vom Europäischen Parlament (EP) genehmigt werden. Damit kann Deutschland zu beweisen versuchen, dass der Netzzugang durch die bestehende «Verbändevereinbarung» erreicht wird und keiner rechtlichen Entflechtung bedarf. Ausserdem dürfen die Mitgliedstaaten integrierte Betriebe, die wie beispielsweise deutsche Stadtwerke weniger als 100 000 Kunden bedienen, von der rechtlichen Entflechtung befreien. Eine eigentumsmässige Entflechtung der integrierten Betriebe ist ohnehin nicht vorgeschrieben; eine Trennung der Buchhaltung bleibt in jedem Fall zwingend. Bereits früher und ausnahmslos entflochten werden sollen im Übrigen die Übertragungsnetzbetreiber. NZZ, 26. November 2002, S. 21


SP-Illusionen

Berner Zeitung: „Aber gerade die EU fährt einen strammen Liberalisierungskurs. Ist das nicht ein Widerspruch?“ Frau Christiane Brunner (SP-Präsidentin): „Nein, absolut nicht. Wir müssen bei der EU dabei sein, damit wir mitreden und mitgestalten können. Zudem sind in der EU viele Länder it einer ähnlichen Haltung wie die SP, die vor einer ungehemmten Liberalisierung warnen.“ (Berner Zeitung, 16. 10. 02)


«Open Sky»Verträge verletzen EU-Recht

Die EU-Kommission hat ihren Kampf gegen die bilateralen «Open Sky»Verträge einzelner Mitgliedstaaten mit den USA teilweise gewonnen. Der Europäische Gerichtshof bestätigte gewisse Rechtsverstösse. Die Kommission erwartet nun Zustimmung der Mitgliedstaaten zu Verhandlungen über einen Vertrag zwischen der EU und den USA. Nach einem Anfangs November veröffentlichten Urteil des EU-Gerichtshofs (EuGH) verstossen die bilateralen Luftverkehrsverträge von acht EU-Mitgliedstaaten mit den USA teilweise gegen EU-Recht. Der Entscheid klärt die zwischen der EU-Kommission und den Mitgliedstaaten umstrittene Zuständigkeit für den Abschluss internationaler Luftverkehrsabkommen.

Die Kommission leitete aus dem Verkehrsbinnenmarkt eine umfassende Kompetenz der Gemeinschaft zum Abschluss von Luftverkehrsabkommen mit Drittstaaten ab. Die Mitgliedstaaten wiederum beharrten auf ihrer Zuständigkeit für die Beziehung zu Dritten im Luftfahrtbereich, ausgenommen in jenen Bereichen, wo sie ausdrücklich darauf verzichtet haben. Ende 1998 klagte die Kommission beim EuGH gegen Belgien, Dänemark, Deutschland, Finnland, Luxemburg, Österreich, Schweden und Grossbritannien wegen Verletzung des Gemeinschaftsrechtes. In den ersten sieben Fällen zog die Kommission gegen die «Open Sky»Verträge dieser Staaten mit den USA ins Feld. Im Fall von Grossbritannien hatte die Kommission den «Bermuda 11»Vertrag zwischen London und Washington im Visier.

Nach dem sehr differenzierten Urteil des EuGH kann die Kommission keine ausschliessliche Aussenkompetenz der Gemeinschaft im Luftverkehrsbereich in Anspruch nehmen. Die in der Rechtsgrundlage vorgesehene Handlungsbefugnis setze entsprechende Beschlüsse der Mitgliedstaaten im Ministerrat voraus. Nur in den Bereichen, wo es bereits EU-Rechtsnormen gebe, verliere der Mitgliedstaat das Recht zum Abschluss von Verträgen mit Dritten. Das Gericht prüfte deshalb, ob die umstrittenen Verträge, welche den gegenseitigen Zugang zum Luftraum liberalisieren, kompatibel mit den vom Rat bereits erlassenen Vorschriften des Gemeinschaftsrechtes zur schrittweisen Einführung des Luftbinnenmarktes sind. Die Richter kamen zum Schluss, die «Open Sky»-Verträge verstiessen in zwei Punkten gegen das EU-Recht: bei den Tarif-Bestimmungen für US-Fluggesellschaften auf EU-Strecken sowie bei den computergestützten Buchungssystemen. Auf Grund der vom Ministerrat erlassenen Verordnungen, befanden die Richter, gehörten diese Bereiche in die Zuständigkeit der Gemeinschaft und damit in deren ausschliessliche Vertragskompetenz.

Im Urteil des EuGH verstossen zudem alle acht bilateralen Verträge mit ihrer Klausel über Eigentum und Kontrolle der Luftfahrtunternehmen gegen die EU-Vertragsbestimmungen über das Niederlassungsrecht. Die umstrittene Klausel räumt den USA das Recht ein, die Verkehrsrechte zu versagen oder zu widerrufen, wenn Eigentum und Kontrolle der vom EU-Vertragspartner bezeichneten Fluggesellschaften nicht bei ihm selber oder bei Angehörigen dieses Staates liegen. NZZ, 6. 11. 02. S. 19


EU-Rechnungshof

Wie alle Jahre hat auch dieses Jahr der EU-Rechnungshof die Rechnungsführung der EU stark kritisiert. Der Rechnungshof stellte fest, dass er auch dieses Jahr nicht für die Richtigkeit der Transaktionen garantieren können. 22 von 36 Rechnungshofsmitglieder gaben ihre Unterschrift nur bedingt. Marta Andreasen, frühere Chefbuchhalterin der EU-Kommission, meint: „Das EU-Budget von 98 Milliarden Euro ist ungeschützt gegenüber massiven Betrug“ und sie stellt „einen völligen Mangel an Beachtung grundlegender und minimal akzeptierbarerer Buchhaltungsstandards“ fest. Die EU-Kommission reagierte auf diese Kritik mit der Entlassung von Frau Andreasen.

Am 27. November feierte der Rechnungshof sein 25-jähriges Jubliäum. Nach 25 Jahren hat das Gremium aber immer noch keine wirkliche Macht. Von der EU-Kommission erhalten sie nicht alle angeforderten Dokumenten.

Am 15 März 1999, als die Santer Kommission gestürzt wurde, versprach man eine Verbesserung des Rechnungssystems der EU. Bisher passierte jedoch nichts. Euobserver.com (12.11.02)

Weitere Texte zum Themenbereich:

Kurzinfos November 2016
25.04.2017
Kurzinfos Oktober 2016
25.04.2017
Kurzinfos September 2016
25.04.2017
Kurzinfos Dezember 2016
25.04.2017
Kurzinfos August 2016
28.03.2017
Kurzinfos Juli 2016
27.03.2017
Kurzinfos Juni 2016
16.02.2017
Kurzinfos Mai 2016
16.02.2017
Kurzinfos April 2016
16.02.2017
Kurzinfos März 2016
16.02.2017
Kurzinfos Februar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Januar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Dezember 2015
22.02.2016
Kurzinfos November 2015
22.02.2016
Kurzinfos Oktober 2015
22.02.2016
Kurzinfos September 2015
22.02.2016
Kurzinfos August 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juli 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juni 2015
10.11.2015
Kurzinfos Mai 2015
10.11.2015
Kurzinfos April 2015
10.11.2015
Kurzinfos März 2015
10.11.2015
Kurzinfos Februar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Januar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Dezember 2014
24.03.2015
Kurzinfos November 2014
24.03.2015
Kurzinfos Oktober 2014
24.03.2015
Kurzinfos September 2014
24.03.2015
Kurzinfos August 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juli 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juni 2014
24.02.2015
Kurzinfos Mai 2014
24.02.2015
Kurzinfos April 2014
24.02.2015
Kurzinfos März 2014
24.02.2015
Kurzinfos Februar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Januar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Dezember 2013
23.06.2014
Kurzinfos November 2013
23.06.2014
Kurzinfos Oktober 2013
23.06.2014
Kurzinfos September 2013
23.06.2014
Kurzinfos August 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juli 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juni 2013
10.09.2013
Kurzinfos Mai 2013
10.09.2013
Kurzinfos April 2013
10.09.2013
Kurzinfos März 2013
10.09.2013
Kurzinfos Januar 2013
10.09.2013
Kurzinfos Dezember 2012
10.09.2013
Kurzinfos November 2012
04.03.2013
Kurzinfos Oktober 2012
04.03.2013
Kurzinfos September 2012
04.03.2013
Kurzinfos August 2912
04.03.2013
Kurzinfos Juli 2012
04.03.2013
Kurzinfos Juni 2012
25.02.2013
Kurzinfos Mai 2012
25.02.2013
Kurzinfos April 2012
25.02.2013
Kurzinfos Februar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Januar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Dezember 2011
25.02.2013
Kurzinfos November 2011
10.05.2012
Kurzinfos Oktober 2011
10.05.2012
Kurzinfos August 2011
10.05.2012
Kurzinfos Juli 2011
10.05.2012
Kurzinfos November 2010
07.11.2011
Kurzinfos Oktober 2010
07.11.2011
Kurzinfos September 2010
07.11.2011
Kurzinfos August 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juli 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2011
07.11.2011
Kurzinfos Mai 2011
07.11.2011
Kurzinfos April 2011
07.11.2011
Kurzinfos März 2011
07.11.2011
Kurzinfos Februar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Januar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Dezember 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2010
22.11.2010
Kurzinfos Mai 2010
22.11.2010
Kurzinfos April 2010
22.11.2010
Kurzinfos März 2010
22.11.2010
Kurzinfos Dezember 09
22.11.2010
Kurzinfos Februar 10
22.10.2010
Kurzinfos November 09
08.03.2010
Kurzinfos Oktrober 09
08.03.2010
Kurzinfos September 09
08.03.2010
Kurzinfos August 09
08.03.2010
Kurzinfos Juli 09
08.03.2010
Kurzinfos Juni 09
06.11.2009
Kurzinfos Mai 09
06.11.2009
Kurzinfos April 09
06.11.2009
Kurzinfos März 09
06.11.2009
Kurzinfos Februar 09
06.11.2009
Kurzinfos Januar 09
06.11.2009
Kurzinfos Dezember 08
06.11.2009
Kurzinfos November 08
06.04.2009
Kurzinfos Oktober 08
06.04.2009
Kurzinfos Sepember 08
06.04.2009
Kurzinfos August 08
06.04.2009
Kurzinfos Juli 08
06.04.2009
Kurzinfos Juni 08
23.11.2008
Kurzinfos Mai 08
23.11.2008
Kurzinfos April 08
23.11.2008
Kurzinfos März 08
23.11.2008
Kurzinfos Februar 08
23.11.2008
Kurzinfos Dezember 07
23.11.2008
Kurzinfos November 07
17.03.2008
Kurzinfos Oktober 07
17.03.2008
Kurzinfos September 07
17.03.2008
Kurzinfos August 07
17.03.2008
Kurzinfos Juli 07
17.03.2008
Kurzinfos Juni 07
08.07.2007
Kurzinfos Mai 07
08.07.2007
Kurzinfos April 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos Februar 07
08.07.2007
Kurzinfos Januar 07
08.07.2007
Kurzinfos Dezember 06
08.07.2007
Kurzinfos November 06
24.02.2007
Kurzinfos Oktober 06
24.02.2007
Kurzinfos September 06
24.02.2007
Kurzinfos August 06
24.02.2007
Kurzinfos Juli 06
24.02.2007
Kurzinfos Juni 2006
26.06.2006
Kurzinfos Mai 2006
26.06.2006
Kurzinfos April 2006
26.06.2006
Kurzinfos März 2006
26.06.2006
Kurzinfos Februar 2006
26.06.2006
Kurzinfos Dezember 2005
26.06.2006
Kurzinfos November 2005
28.02.2006
Kurzinfos Oktober 2005
28.12.2005
Kurzinfos September 2005
28.12.2005
Kurzinfos August 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juli 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juni 2005
28.12.2005
Kurzinfos März 05
28.06.2005
Kurzinfos Februar 05
28.06.2005
Kurzinfos Januar 06
28.06.2005
Kurzinfos Mai 2005
28.06.2005
Kurzinfos April 05
28.06.2005
Kurzinfos Dezember 04
11.04.2005
Kurzinfos November 04
11.04.2005
Kurzinfos Oktober 04
11.04.2005
Kurzinfos September 04
11.04.2005
Kurzinfos August 04
11.04.2005
Kurzinfos Juli 04
11.04.2005
Kurzinfos Juni 04
11.04.2005
Kurzinfos Mai 04
11.09.2004
Kurzinfos April 04
11.09.2004
Kurzinfos März 04
11.09.2004
Kurzinfos Februar 04
11.09.2004
Kurzinfos Januar 04
11.09.2004
Kurzinfos Dezember 03
11.09.2004
Kurzinfos November 03
27.11.2003
Kurzinfos Oktober 03
27.11.2003
Kurzinfos September 03
27.11.2003
Kurzinfos Juli 03
07.11.2003
Kurzinfos Juni 03
06.11.2003
Kurzinfos Mai 03
06.11.2003
Kurzinfos April 03
06.11.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzinfos Februar 03
08.02.2003
Kurzinfos Januar 03
08.02.2003
Kurzinfos 2/02
16.01.2003
Kurzinfos Dezember 2002
07.12.2002
Kurzinfos November 2002
07.12.2002
Kurzinfos 1/02
08.06.2002
Kurzinfos 4/01
29.12.2001
Kurzinfos 3/01
29.10.2001
Kurzinfos 2/01
24.08.2001
Kurzinfos 1/01
28.03.2001
Kurzinfos 4/00
15.12.2000
Kurzinfos 3/00
10.10.2000
Kurzinfos 2/00
20.06.2000
Kurzinfos 1/00
07.01.2000
Kurzinfos 4/99
31.12.1999
Kurzinfos 3/99
10.10.1999
Kurzinfos 2/99
08.06.1999
Kurzinfos 1/99
21.01.1999
Kurzinfos 4/98
21.10.1998
Kurzinfos 3/98
19.08.1998
Kurzinfos 2/98
15.05.1998
Kurzinfos 1/98
01.01.1998
Kurzinfos 4/97
01.04.1997
Kurzinfos 3/97
02.03.1997
Kurzinfos 2/97
02.02.1997
Kurzinfos 1/97
01.01.1997
Kurzinfos 4/96
02.04.1996
Kurzinfos 3/96
02.03.1996
Kurzinfos 2/96
02.02.1996
Kurzinfos 1/96
01.01.1996

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.