Übersicht    Kurzinfos  

Nach Stichwort suchen:

Kurzinfos Dezember 03

EU-Verfassung vorerst gescheitert

Der Europäische Rat der Staats- und Regierungschefs hat am frühen Samstagnachmittag (13. Dezember 03) die Regierungskonferenz über den Abschluss eines neuen EU- Verfassungsvertrags ohne Erfolg vorzeitig abgebrochen und für die Wiederaufnahme der Arbeiten keinen neuen Termin festgelegt. Das Treffen scheiterte am Unvermögen der Gipfelrunde, sich in der umstrittenen Frage des Stimmrechts im Ministerrat zu einigen. Die Beteiligten bemühten sich anschliessend, die Tragweite des Misserfolgs herunterzuspielen. Der italienische Premierminister und amtierende EU-Ratspräsident Berlusconi sah das Glas halb voll. Die Chefs hätten sich über die Weiterentwicklung der Europäischen Sicherheits- und Verteidigungspolitik verständigt, und über 80 der in der Vorbereitungsphase der Regierungskonferenz kontrovers diskutierten Vertragsfragen seien praktisch bereinigt worden. Der französische Präsident Chirac meinte, die Verhandlungen seien unterbrochen worden, aber es gebe deswegen innerhalb der EU weder Drama noch Krise. Auch der Präsident des Europäischen Parlamentes, der Ire Pat Cox, beschwichtigte, die EU habe zwar einen Rückschlag erlebt, aber sie sei deswegen nicht ins Unglück gestürzt. Der britische Premierminister Blair betonte, die laufende Diskussion über eine Vertragsänderung erfolge nicht unter dem gleichen Zeitdruck wie jene in Nizza, als sich die EU rasch institutionell erweiterungsfähig habe machen müssen. Dank dem Vertrag von Nizza, ergänzte Chirac, seien die Voraussetzungen für die planmässige Aufnahme von zehn neuen Mitgliedstaaten am 1. Mai 2004 erfüllt.

Nach den Erfahrungen der «langen Nacht» von Nizza, rechtfertigte Blair den Verhandlungsabbruch, hätten die Staats- und Regierungschefs diesmal nicht erneut endlos diskutieren wollen, um am Schluss um jeden Preis eine unbefriedigende Lösung zu bekommen. In Brüssel fand aber ein wirkliches Ringen um eine Einigung nicht einmal ansatzweise statt. Es gab zwar zahlreiche direkte Sondierungsgespräche des italienischen Ratspräsidenten mit einzelnen Kollegen und parallel dazu bilaterale und trilaterale Treffen zwischen einzelnen Delegationen. Aber weder die Präsidentschaft noch einer oder mehrere der Mitgliedstaaten zusammen legten einen Kompromissvorschlag zur Stimmengewichtung auf den Tisch und hätten so die Runde zur Offenbarung gezwungen, ob nicht doch ein politischer Wille zum Abschluss vorhanden sei. Dies erklärt, weshalb die 25 Staats- und Regierungschefs nur knapp 90 Minuten gemeinsam am Verhandlungstisch sassen. Die Polen jedenfalls reagierten enttäuscht auf den Entscheid Berlusconis, die Verhandlungen abzubrechen, ehe sie überhaupt richtig eingesetzt hatten. Auch der schwedische Premierminister Persson äusserte sich anschliessend verwundert, dass Berlusconi das Handtuch so rasch geworfen habe. Der Italiener rechtfertigte sich mit dem Argument, seine Gespräche hätten ergeben, dass die Positionen zu weit auseinander lägen und eine Einigung unmöglich gewesen sei.

Fehlender Abschlusswille

Der deutsche Europa-Abgeordnete und Beobachter des Europäischen Parlaments in der Regierungskonferenz, Elmar Brok, stellte am Samstagnachmittag betrübt fest, es habe den Staats- und Regierungschefs am politischen Willen gefehlt, abzuschliessen. Chirac, berichteten verschiedene Delegationen, habe bereits am Freitagabend abbrechen wollen. Die einen Beobachter erklärten das Scheitern mit dem Wunsch der Deutschen und Franzosen, insbesondere den hartnäckigen Polen eine Lektion zu erteilen. Schröder und Chirac machten denn auch in ihren öffentlichen Auftritten Madrid und Warschau wegen der zähen Verteidigung ihrer Stimmrechtsvorteile im Vertrag von Nizza für das Scheitern verantwortlich. Chirac hatte den polnischen Ministerpräsidenten Miller schon am Freitag wissen lassen, wer mit Vetodrohungen anreise, könne gleich wieder abreisen.

Kerneuropa als Alternative? Aus Delegationskreisen wurde aber bekannt, bei einzelnen der im Verlauf der Gespräche er- örterten Kompromissformeln auf der Grundlage der vom Konvent vorgeschlagenen doppelten Mehrheit hätten sich zumindest der spanische Ministerpräsident Aznar und der deutsche Kanzler Schröder, der entschlossenste Verteidiger dieses Modells, bewegt. Dies hätte die Polen in Zugzwang gebracht. So weit sei es aber gar nicht gekommen, weil Frankreich umgehend blockiert habe. Hinter diesem eigenartigen Verhalten sahen Diplomaten das nationale Interesse Frankreichs, das einen Machtverlust im erweiterten Europa befürchte, an einer möglichst raschen Sammlung von Gleichgesinnten in einem straffer geführten Kerneuropa. In seiner Medienkonferenz akzeptierte der Franzose zwar die Erweiterung als eine «unvermeidliche Realität». Aber, fuhr er weiter, es könnten nicht alle Mitgliedstaaten die gleiche Integrationsintensität aufbringen. Deshalb erachte er es nach wie vor als am besten, wenn eine «Pioniergruppe» in Bereichen wie Verteidigung, Wirtschaft oder innere Sicherheit vorangehe. Dieser von Chirac gewünschte Trend hin zu einem Kerneuropa, interpretierten Diplomaten sein Taktieren an der Regierungskonferenz, würde eben Tempo gewinnen, falls die EU tatsächlich auf «Nizza» sitzen bliebe. Auch Schröder sprach von einer logischen Entwicklung hin zu einem Kerneuropa, falls der unterbrochene Verfassungs prozess endgültig scheitern sollte. Deutschland, versicherte er, wünsche dies aber nicht. NZZ, 14. Dezember 03



Vaclav Klaus, tschechischer Präsident

Zitat: NZZ: "Die Schweiz ist ein Land mit beschränkter Sympathie für die EU, wie mehrere Abstimmungen gezeigt haben", das wissen wir Tschechen. Und wir können Ihnen sagen, dass dies im Grund in allen Ländern Europas der Fall ist. Die Schweizer sind da nur einfach aufrichiger". NZZ, 23. Dezember 03, S. 5


Arbeitslosigkeit in der EU

Die Arbeitslosigkeit in der Euro-Zone bleibt unverändert hoch: Im Oktober 03 lag die Arbeitslosenquote wie schon im September bei 8,8%, wie das europäische Statistikamt Eurostat mitteilt. Im Oktober 2002 hatte die Quote bei 8,5% gelegen. Die höchste Arbeitslosigkeit verzeichneten Spanien (11,2%), Frankreich (9,6%) und Deutschland (9,3%). Eurostat schätzt, dass im Oktober in der Euro- Zone 12,4 Mio. Personen arbeitslos waren. Bei den Daten handelt es sich um saisonbereinigte Zahlen gemäss den Kriterien der Internationalen Arbeitsorganisation (ILO). NZZ, 3. Dezember 03, S. 23


EU-Vertragsverletzungsverfahren wegen Dosenpfand...

Wegen Beeinträchtigung des innergemeinschaftlichen Warenverkehrs hat die EU-Kommission am 21. Oktober 03 ein förmliches Vertragsverletzungsverfahren gegen Deutschland wegen der Ausgestaltung des Dosenpfandsystems eingeleitet. Laut EU-Kommission werden 95 Prozent der Getränke aus dem Ausland in Einwegflaschen und -dosen geliefert. Nun werde dem Vorwurf nachgegangen, ob das deutsche Verfahren ausländische Getränkeanbieter benachteiligt. Inzwischen lägen 30 Beschwerden von Unternehmern aus zehn Mitgliedstaaten vor. Die EU-Kommission sieht eine Benachteiligung der Einweg-lmporteure als erwiesen an, weil es in Deutschland kein einheitliches Rücknahmesystem für gebrauchte Einweg- Getränkeverpackungen gibt. Mehrwegsysteme und eine Reduzierung des Verpackungsmülls sind aber ausdrückliche Ziele des 6. EU-Umweltaktionsprogrammes. Insofern wird die Pfandpflicht an sich nicht in Frage gestellt. Allerdings dürfe die Anwendung nicht zu Wettbewerbsverzerrungen führen, so die Argumentation der EU-Kommission. Während für die Lobbyvereinigung "Arbeitsgemeinschaft Verpackung und Umwelt" die Einleitung eines Verfahrens vor dem Europäischen Gerichtshof (EuGH) eine "gute Nachricht" ist und das Informations-Zentrum Weißblech e.V. "die Entscheidung begrüßt", hat die grüne EU-paparlamentarierin Hiltrud Breyer die "Verzögerungstaktik und Blockadehaltung zahlreicher Getränkehersteller" scharf kritisiert. Diese hätten genug Zeit gehabt sich auf die Veränderungen einzustellen. Eine Umfrage des Forsa-lnstituts im Auftrage des Umweltministeriums ergab, dass die deutschen Verbraucher/innen das Dosenpfand für richtig halten. Die Rücknahmesysteme funktionierten gut, teilte die Deutsche Umwelthilfe (DUH) mit. Das habe die Organisation durch mehrere hundert Testkäufe im ganzen Bundesgebiet festgestellt. DNR-EU-Rundschreiben, November/Dezember 03, S. 21

Weitere Texte zum Themenbereich:

Kurzinfos Mai 2017
04.10.2017
Kurzinfos April 2017
04.10.2017
Kurzinfos März 2017
04.10.2017
Kurzinfos Februar 2017
04.10.2017
Kurzinfos Januar 2017
04.10.2017
Kurzinfos November 2016
25.04.2017
Kurzinfos Oktober 2016
25.04.2017
Kurzinfos September 2016
25.04.2017
Kurzinfos Dezember 2016
25.04.2017
Kurzinfos August 2016
28.03.2017
Kurzinfos Juli 2016
27.03.2017
Kurzinfos Juni 2016
16.02.2017
Kurzinfos Mai 2016
16.02.2017
Kurzinfos April 2016
16.02.2017
Kurzinfos März 2016
16.02.2017
Kurzinfos Februar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Januar 2016
16.02.2017
Kurzinfos Dezember 2015
22.02.2016
Kurzinfos November 2015
22.02.2016
Kurzinfos Oktober 2015
22.02.2016
Kurzinfos September 2015
22.02.2016
Kurzinfos August 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juli 2015
22.02.2016
Kurzinfos Juni 2015
10.11.2015
Kurzinfos Mai 2015
10.11.2015
Kurzinfos April 2015
10.11.2015
Kurzinfos März 2015
10.11.2015
Kurzinfos Februar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Januar 2015
09.11.2015
Kurzinfos Dezember 2014
24.03.2015
Kurzinfos November 2014
24.03.2015
Kurzinfos Oktober 2014
24.03.2015
Kurzinfos September 2014
24.03.2015
Kurzinfos August 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juli 2014
24.03.2015
Kurzinfos Juni 2014
24.02.2015
Kurzinfos Mai 2014
24.02.2015
Kurzinfos April 2014
24.02.2015
Kurzinfos März 2014
24.02.2015
Kurzinfos Februar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Januar 2014
24.02.2015
Kurzinfos Dezember 2013
23.06.2014
Kurzinfos November 2013
23.06.2014
Kurzinfos Oktober 2013
23.06.2014
Kurzinfos September 2013
23.06.2014
Kurzinfos August 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juli 2013
23.06.2014
Kurzinfos Juni 2013
10.09.2013
Kurzinfos Mai 2013
10.09.2013
Kurzinfos April 2013
10.09.2013
Kurzinfos März 2013
10.09.2013
Kurzinfos Januar 2013
10.09.2013
Kurzinfos Dezember 2012
10.09.2013
Kurzinfos November 2012
04.03.2013
Kurzinfos Oktober 2012
04.03.2013
Kurzinfos September 2012
04.03.2013
Kurzinfos August 2912
04.03.2013
Kurzinfos Juli 2012
04.03.2013
Kurzinfos Juni 2012
25.02.2013
Kurzinfos Mai 2012
25.02.2013
Kurzinfos April 2012
25.02.2013
Kurzinfos Februar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Januar 2012
25.02.2013
Kurzinfos Dezember 2011
25.02.2013
Kurzinfos November 2011
10.05.2012
Kurzinfos Oktober 2011
10.05.2012
Kurzinfos August 2011
10.05.2012
Kurzinfos Juli 2011
10.05.2012
Kurzinfos November 2010
07.11.2011
Kurzinfos Oktober 2010
07.11.2011
Kurzinfos September 2010
07.11.2011
Kurzinfos August 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juli 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2011
07.11.2011
Kurzinfos Mai 2011
07.11.2011
Kurzinfos April 2011
07.11.2011
Kurzinfos März 2011
07.11.2011
Kurzinfos Februar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Januar 2011
07.11.2011
Kurzinfos Dezember 2010
07.11.2011
Kurzinfos Juni 2010
22.11.2010
Kurzinfos Mai 2010
22.11.2010
Kurzinfos April 2010
22.11.2010
Kurzinfos März 2010
22.11.2010
Kurzinfos Dezember 09
22.11.2010
Kurzinfos Februar 10
22.10.2010
Kurzinfos November 09
08.03.2010
Kurzinfos Oktrober 09
08.03.2010
Kurzinfos September 09
08.03.2010
Kurzinfos August 09
08.03.2010
Kurzinfos Juli 09
08.03.2010
Kurzinfos Juni 09
06.11.2009
Kurzinfos Mai 09
06.11.2009
Kurzinfos April 09
06.11.2009
Kurzinfos März 09
06.11.2009
Kurzinfos Februar 09
06.11.2009
Kurzinfos Januar 09
06.11.2009
Kurzinfos Dezember 08
06.11.2009
Kurzinfos November 08
06.04.2009
Kurzinfos Oktober 08
06.04.2009
Kurzinfos Sepember 08
06.04.2009
Kurzinfos August 08
06.04.2009
Kurzinfos Juli 08
06.04.2009
Kurzinfos Juni 08
23.11.2008
Kurzinfos Mai 08
23.11.2008
Kurzinfos April 08
23.11.2008
Kurzinfos März 08
23.11.2008
Kurzinfos Februar 08
23.11.2008
Kurzinfos Dezember 07
23.11.2008
Kurzinfos November 07
17.03.2008
Kurzinfos Oktober 07
17.03.2008
Kurzinfos September 07
17.03.2008
Kurzinfos August 07
17.03.2008
Kurzinfos Juli 07
17.03.2008
Kurzinfos Juni 07
08.07.2007
Kurzinfos Mai 07
08.07.2007
Kurzinfos April 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos März 07
08.07.2007
Kurzinfos Februar 07
08.07.2007
Kurzinfos Januar 07
08.07.2007
Kurzinfos Dezember 06
08.07.2007
Kurzinfos November 06
24.02.2007
Kurzinfos Oktober 06
24.02.2007
Kurzinfos September 06
24.02.2007
Kurzinfos August 06
24.02.2007
Kurzinfos Juli 06
24.02.2007
Kurzinfos Juni 2006
26.06.2006
Kurzinfos Mai 2006
26.06.2006
Kurzinfos April 2006
26.06.2006
Kurzinfos März 2006
26.06.2006
Kurzinfos Februar 2006
26.06.2006
Kurzinfos Dezember 2005
26.06.2006
Kurzinfos November 2005
28.02.2006
Kurzinfos Oktober 2005
28.12.2005
Kurzinfos September 2005
28.12.2005
Kurzinfos August 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juli 2005
28.12.2005
Kurzinfos Juni 2005
28.12.2005
Kurzinfos März 05
28.06.2005
Kurzinfos Februar 05
28.06.2005
Kurzinfos Januar 06
28.06.2005
Kurzinfos Mai 2005
28.06.2005
Kurzinfos April 05
28.06.2005
Kurzinfos Dezember 04
11.04.2005
Kurzinfos November 04
11.04.2005
Kurzinfos Oktober 04
11.04.2005
Kurzinfos September 04
11.04.2005
Kurzinfos August 04
11.04.2005
Kurzinfos Juli 04
11.04.2005
Kurzinfos Juni 04
11.04.2005
Kurzinfos Mai 04
11.09.2004
Kurzinfos April 04
11.09.2004
Kurzinfos März 04
11.09.2004
Kurzinfos Februar 04
11.09.2004
Kurzinfos Januar 04
11.09.2004
Kurzinfos Dezember 03
11.09.2004
Kurzinfos November 03
27.11.2003
Kurzinfos Oktober 03
27.11.2003
Kurzinfos September 03
27.11.2003
Kurzinfos Juli 03
07.11.2003
Kurzinfos Juni 03
06.11.2003
Kurzinfos Mai 03
06.11.2003
Kurzinfos April 03
06.11.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzfinfos März 03
02.03.2003
Kurzinfos Februar 03
08.02.2003
Kurzinfos Januar 03
08.02.2003
Kurzinfos 2/02
16.01.2003
Kurzinfos Dezember 2002
07.12.2002
Kurzinfos November 2002
07.12.2002
Kurzinfos 1/02
08.06.2002
Kurzinfos 4/01
29.12.2001
Kurzinfos 3/01
29.10.2001
Kurzinfos 2/01
24.08.2001
Kurzinfos 1/01
28.03.2001
Kurzinfos 4/00
15.12.2000
Kurzinfos 3/00
10.10.2000
Kurzinfos 2/00
20.06.2000
Kurzinfos 1/00
07.01.2000
Kurzinfos 4/99
31.12.1999
Kurzinfos 3/99
10.10.1999
Kurzinfos 2/99
08.06.1999
Kurzinfos 1/99
21.01.1999
Kurzinfos 4/98
21.10.1998
Kurzinfos 3/98
19.08.1998
Kurzinfos 2/98
15.05.1998
Kurzinfos 1/98
01.01.1998
Kurzinfos 4/97
01.04.1997
Kurzinfos 3/97
02.03.1997
Kurzinfos 2/97
02.02.1997
Kurzinfos 1/97
01.01.1997
Kurzinfos 4/96
02.04.1996
Kurzinfos 3/96
02.03.1996
Kurzinfos 2/96
02.02.1996
Kurzinfos 1/96
01.01.1996

ffdd.ch
Copyright 1996-2017 Forum für direkte Demokratie.
powered by zumbrunn.com, Chris Zumbrunn, Mont-Soleil, Switzerland.